Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2436
Regierung will Hersteller von Solar- und Windkraftanlagen fördern

Solarindustrie soll wieder in Deutschland angesiedelt werden

Solarpanels und Windrad auf einem nebeligen Acker am Morgen. © yangphoto / Getty Images / iStock
Die Bundesregierung will den Aufbau von Produktionskapazitäten für Windkraft- und Solaranlagen wieder stark fördern. Grund: Weil der in den nächsten zehn Jahren geplante starke Zubau an erneuerbaren Energien an fehlenden Windkraft- und Solaranlagen zu scheitern droht, sollen Unternehmen wieder viel stärker unterstützt werden.

Subventions-Rolle rückwärts: Die Bundesregierung den Aufbau neuer Produktionsstandorte der Solar- und Windkraftanlagenhersteller in Deutschland mit Krediten und Bürgschaften wieder stark fördern. Hintergrund: Der im Rahmen des Osterpakets bis 2030 geplante schnelle Ausbau der erneuerbaren Energien droht an fehlenden Anlagen zu scheitern. Ab Mitte des Jahrzehnts sollen fünf mal so viele Windkraftanlagen wie im vorigen Jahr neu zugebaut werden. Das wären 10 GW statt 1,8 GW 2021. Dazu kommen viermal so viele Solaranlagen (22 statt 5,2 GW). Durch das EU-Programm „Fit for 55“ werden große Aufträge aus anderen europäischen Ländern hinzukommen.

Kaum noch Hersteller in Deuschland 

Noch gibt es drei große Windkraftanlagen-Hersteller in Deutschland. Siemens-Gamesa, Enercon und Nordex. Sie haben in den vergangenen Jahren aber tausende Arbeitsplätze und große Produktionskapazitäten abgebaut. Vor allem, weil immer weniger Aufträge aus Deutschland hereinkamen. 

Das Blatt wendet sich jetzt. Durch veränderte Genehmigungsverfahren wird in den kommenden Jahren ein wesentlich höherer Anlagenzubau wahrscheinlich (FB vom 7.4.22). Bei Solaranlagen hat das Schweizer Unternehmen Meyer Burger im Vorjahr wieder eine Produktion in Deutschland eröffnet und will bis 2027 eine Kapazität von 7 GW erreichen. Bei der Forschung an Solarzellen gehört Deutschland noch immer zur Weltspitze. Solaranlagen machen weltweit inzwischen etwa 41% (bzw. 133 GW absolute Leistung) aller neugebauten Stromerzeugungsleistung - konventionell und erneuerbar zusammen - aus. Sinkende Kosten werden den Marktanteil der Solarzellen weiter anheben.

Fazit: Hin und Her in der Förderpolitik auch bei den Erneuerbaren. Der Russland-Schock hat nun wieder zu einer Wende zu Wind- und Solarenergie geführt. Hersteller von Windkraft- und Solaranlagen können in Europa mit stark wachsenden Aufträgen und jetzt auch noch mit hoher zusätzlicher Förderung rechnen. Die Branche erlebt ein Revival.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang