Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
680
Währungsraum Ozeanien - Pazifik

Stabilität im Großwährungsraum Pazifik

Der Währungsraum Ozeanien-Pazifik legt stabile Wachstumszahlen vor. Alles in allem ist die wirtschaftliche und politische Lage und auch die Situation bei den Preisen entspannt. Das wirkt sich entsprechend auf die lokalen Währungen aus.

Australien | AUD

Immobilienmarkt kühlt ab

Australiens Wachstum zieht wieder an. Die vom Ende des Investitionsbooms im Bergbau ausgehende Schwäche ist überwunden. Das zeigt sich nicht zuletzt in der neuesten Projektion der Notenbank RBA. Sie sieht eine Beschleunigung des Wachstums für die nächsten Quartale von 2,25% für das laufende Jahr auf 3% für 2018 voraus. Maßgeblich dafür sind Zuwächse bei der Beschäftigung. Kurzfristig tragen die Staatsausgaben, insbesondere Infrastrukturprojekte bei. Sie stoßen ihrerseits die Investitionen der Unternehmen außerhalb des Bergbaus an. Die Beiträge der Bautätigkeit dürften dagegen eher zurückgehen, nachdem dem Währungshüter die Kreditstandards für die Finanzierung des Wohnungsbaus verschärft haben, um den heiß laufenden Immobilienmarkt zu bremsen. Anzahl und Volumen der ausgereichten „home loans“ gehen zurück. Damit dürften auch die Besorgnisse der Währungshüter über Risiken durch die Verschuldung der privaten Haushalte gemildert werden. Die Inflation zieht unterdessen nur langsam an und bleibt in der unteren Hälfte der Zielzone (2%-4%). Von daher ist zunächst nicht mit Zinsschritten zu rechnen. Das wird den AUD zumindest gegenüber dem USD belasten wird.

Fazit: Wir erwarten einen stabilen AUD zum Euro.

 

Neuseeland | NZD

Alles im Griff

Die jüngste Stellungnahme der Währungshüter Neuseelands in der RBNZ wirkt entspannt. Das Wachstum ist mit 2,7% zum Vorjahr ordentlich. Es stützt sich auf die Konsumnachfrage der privaten Haushalte. Angetrieben wird sie von der steigenden Zuwanderung und Beschäftigung. Hinzu kommt der weiter wachsende Export von Lebensmitteln nach Asien. Namentlich die Milchprodukte liefern wichtige Beiträge. Hinzu kommen spezielle Ausgabenprogramme der Regierung sowie die über den privaten Konsum wirksame Erhöhung des Mindestlohns. Der auch in Neuseeland heiß gelaufene Immobilienmarkt hat sich bereits ein Stück weit beruhigt. Denn die RBNZ hat den Markt schon früh mit niedrigeren Grenzen für die Fremdfinanzierung und engeren Rahmenbedingungen für den Schuldendienst im Verhältnis zu den Einkommen gebremst. Die Inflation ist mit zuletzt 1,9% allenfalls etwas schwach, sollte sich aber gemäß RBNZ-Schätzung in den nächsten Quartalen leicht erhöhen. Preisauftrieb kommt von den nicht handelbaren (lokalen) Gütern her.

Fazit: Ähnlich wie in Australien ist zunächst wenig Bewegung bei den Zinsen zu erwarten. Das schwächt den NZD im Verhältnis zum USD.

 

Indonesien | IDR

Stabiles Wachstum

Indonesien bleibt auf dem seit längeren erkennbaren Wachstumspfad. Der Trend von 5% zeigt nur geringe Schwankungen. Zugleich liegt die Inflation trotz der lockeren Geldpolitik mit zuletzt 3,6% in der unteren Hälfte des Toleranzbereichs von 3% bis 5%. Das Ziel für die Zukunft wird von der Notenbank allerdings herabgesetzt. Ab 2018 soll anstelle der bislang verfolgten Formel 4% +/- 1 Prozentpunkt das Ziel 3,5% +/1 Prozentpunkt heißen. Von daher dürfte die Inflation derzeit kein Problem für die Währungshüter sein. Das dämpft allerdings auch die Zinsfantasie und belastet die Rupiah. Die Währungsschwäche hat den Export soweit angekurbelt, dass das Defizit der Leistungsbilanz mehr als reichlich durch die Direktinvestitionen und den sonstigen Kapitalimport finanziert wird. Von daher ist die Rupiah trotz der lockeren Geldpolitik gut abgesichert.

Fazit: Die Rupiah dürfte aufgrund der Zinspolitik schwach bleiben.

 

Philippinen | PHP

Zeichen an der Wand

Trotz guter Wachstumszahlen könnten die Philippinen zum Problemfall werden. Die Daten zum Kapitalverkehr im 1. Halbjahr haben auf den Philippinen einen Schock ausgelöst. Die Direktinvestitionen sind im Vergleich zum Vorjahr um rund 14% gefallen! Von 4,2 Mrd. Dollar auf 3,6 Mrd. Dollar. Die Notenbank BNP kommentierte diesen Einbruch mit dem Hinweis auf die bestehenden Vorteile des Standorts wie dem Investmentgrade bei den großen Ratingagenturen und dem robusten Wachstumstrend. Das aber dürfte Zweckoptimismus sein. Die von Präsident Duterte mit einem Freibrief versehene Polizei attackiert mittlerweile auch weitgehend straflos ausländische Unternehmer und Führungskräfte. Dieser wachsenden Unsicherheit steht eine verschlechterte Position im Wettbewerb etwa mit Vietnam gegenüber. Daher wandern vor allem Betriebe der lohnintensiven Textilindustrie ab.

Fazit: Die aktuell gute Lage sollte nicht über die Risiken des Duterte-Regimes hinwegtäuschen. Sollte die Schwäche der Direktinvestitionen anhalten, kommt der Peso unter Druck.

 

Taiwan | TWD

Wachstum weiter abgeschwächt

Mit 3,1% hat das Wachstum Taiwans im 3. Quartal wieder etwas an Schwung gewonnen. Maßgeblich war eine Erholung des Exports, der wieder ins Laufen kam (+11,2% zum Vorjahr). Die Investitionen gingen allerdings zunächst noch weiter zurück (-7,75%). Der seit April abrutschende TWD hat sich gefangen und in den letzten Wochen leicht erholt.

Fazit: Der TWD wird sein aktuelles Niveau vorerst halten. Er bleibt aber durch die geopolitische Lage anfällig.

fd171117_2-3
  • AUD: Die guten Wachstumsaussichten stabilisieren den AUD
  • NZD: NZD wird von Zinsperspektiven geschwächt.
  • INR: Die IDR bleibt stabil Dank starken Wachstums.
  • PHP: Die Risiken des PHP gehen von der Politik aus.
  • TWD: Der TWD wird von den geopolitischen Risiken bedroht.

Regional-Währungen | Zinsen

6-Monats-Ausblick

  • !

    Land

    Währung

    Aktueller Kurs

    Ausblick 3 Monate

    Ausblick 6 Monate

    P

    Zins

     

    Australien

    1,56

    1,55

    1,55

    1,535

    r

    1,72

    1,75

    1,75

    1,75

    Neuseeland

    1,728

    1,70

    1,74

    1,60

    r

    1,91

    2

    22

    2,25

    Indonesien

    15933

    16.000

    16.000

    15.850

    u

    5,2

    5,25

    5,25

    6,80

    Phlippinen

    60,07

    61

    62

    61

    u

    2,56

    2,60

    2,65

    2,25

    Taiwan

    35,53

    35,60

    36

    36

    r

    0,178*

    0,18

    0,18

    n.v.

    3m-Zins = Bankenmarkt, *overnight
    P = Prognosesicherheit auf 6 Monate,
    r= sicher, q= unsicher, u= neutral

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
  • Fuchs plus
  • USA produzieren weniger, China führt mehr ein

Wer Mais sät, wird Preis ernten

Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Copyright: Pixabay
Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Die Säle sind seit einem Jahr leer. Aber es gibt andere gewichtige Gründe für die Preis -Rally. Hält sie an?
Zum Seitenanfang