Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
433
Subventionen – Zuschüsse zur GKV stark gestiegen

Stark gestiegener Bundeszuschuss

Der Bundeszuschuss zur gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist die Subvention, die in den letzten Jahren am stärksten gewachsen ist. 2018 lag er bei 14,5 Mrd. Euro. Attraktiv an dem Zuschuss ist für die Politik, dass er den Beitragssatz stabil hält. Aber stetig steigende Kosten werden den Druck auf das Gesundheitssystem bald wieder erhöhen...

Der Zuschuss zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist die Bundessubvention, die seit 2004 am stärksten gestiegen ist. Damals lagen die Staatszuwendungen, seit 2009 Gesundheitsfonds genannt, noch bei einer Mrd. Euro. Das zeigt der Kieler Subventionsbericht des IfW. Insgesamt ist es die zweithöchste Subvention des Bundes nach Bahn und Nahverkehr (20 Mrd. Euro) und vor Umwelt- und Klimahilfen mit 4,6 Mrd. Euro.

Gesundheitsfonds soll versicherungsfremde Leistungen bezahlen – wichtig für Politik: Er hält die Beiträge stabil

Die Einführung des Gesundheitsfonds wurde von der Bundesregierung mit der Bezahlung versicherungsfremder Leistungen begründet. Der Zuschuss wird per Haushaltsbeschluss festgelegt. Er ist also nicht direkt an die Entwicklung bestimmter Ausgaben gekoppelt. Der Spitzenverband der GKV zählt zu den versicherungsfremden Leistungen die beitragsfreie Mitversicherung von Familienangehörigen, von Rentnern und die Beitragsfreiheit bei Mutterschutz und Elternzeit.

Für die Bundesregierung besonders wichtig: Der Zuschuss hält den Beitragssatz stabil. Denn jede Anhebung führt zu Forderungen nach einer Gesundheitsreform mit stärkerer Ausgabenkontrolle. Als der Zuschuss 2015 von 10,5 Mrd. Euro auf 11,5 Mrd. Euro angehoben wurde, sank der Beitragssatz für die gesetzliche Krankenkasse um 0,9% auf 14,6%. Auf dieser Höhe blieb er seither, während der Zuschuss noch weiter angehoben wurde. Korrekt daran ist, dass der Steuerzahler auf diese Weise für Sozialleistungen aufkommt.

Kosten steigen stetig weiter – der große Kostenschub durch die Alterung der Gesellschaft kommt aber erst

Die Subvention der GKV ist noch lange nicht am Ende der Fahnenstange angekommen. Schon 2032 werden etwa ein Drittel der Bevölkerung über 65 Jahre alt sein. Derzeit sind es erst 22%. 2018 stiegen die Ausgaben der GKV im Verhältnis zum Vorjahr um 3,9%. Im Jahr davor waren es 3,44%. Das ist etwa das Doppelte der Inflationsrate. Auf diese Weise erwirtschaftet die GKV zwei Mrd. Euro Überschüsse aus denen sie Rücklagen aufbaut – was im Bundeshaushalt nicht geht. Diese betragen inzwischen 21 Mrd. Euro . Das reicht für etwa eine Monatsausgabe der GKV.

Fazit

An einer umfassenden Gesundheitsreform führt auf Dauer kein Weg vorbei. Die finanziellen Probleme der gesetzlichen Krankenkassen werden bald wieder sichtbar werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Regionalwahl in Italien

Ruhe ist die erste Bürgerpflicht

Die Regionalwahl in Italien ist symptomatisch für die augenblickliche Situation in Europa. Kaum scheinen den Menschen Krisen eingedämmt, wählen sie wieder stärker Parteien der klassischen Mitte. Doch diese Erkenntnis hat auch eine Schattenseite.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Krentschker & Co. Aktiengesellschaft | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

So individuell wie der Kunde

Das Bankhaus Krentschker zeigt in der Kundeberatung eine sehr gute Gesamtleistung. ©Grafik Verlag FUCHSBRIEFE
Das Bankhaus Krentschker überzeugt mit einem stimmigen Anlagevorschlag, in dem alle Informationen nicht nur verständlich und anschaulich aufbereitet sind, sondern auch umfassend auf den Kunden eingegangen wird – sei es beim Thema Nachhaltigkeit oder bei der individuellen Lebensplanung. Die Wiener arbeiten dabei auf Basis eines lückenlosen Protokolls und ihrer fundierten Hausmeinung. Entscheidungen, wie eher im Euro anzulegen oder Unternehmensanleihen zu bevorzugen sind durchweg gut begründet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Krentschker & Co. Aktiengesellschaft | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

So individuell wie der Kunde

Das Bankhaus Krentschker zeigt in der Kundeberatung eine sehr gute Gesamtleistung. ©Grafik Verlag FUCHSBRIEFE
Das Bankhaus Krentschker überzeugt mit einem stimmigen Anlagevorschlag, in dem alle Informationen nicht nur verständlich und anschaulich aufbereitet sind, sondern auch umfassend auf den Kunden eingegangen wird – sei es beim Thema Nachhaltigkeit oder bei der individuellen Lebensplanung. Die Wiener arbeiten dabei auf Basis eines lückenlosen Protokolls und ihrer fundierten Hausmeinung. Entscheidungen, wie eher im Euro anzulegen oder Unternehmensanleihen zu bevorzugen sind durchweg gut begründet.
  • Fuchs plus
  • Vermögensanlage 2020

Droht ein Crash an den Märkten?

Auf sehr gute Jahre (wie 2019) folgen an den Börsen meist gute Jahre. © Jörg Richter, Datawrapper
Das Anlagejahr 2019 war ein brillantes Jahr für Investoren. Nahezu alle Anlageklassen haben Top-Renditen „abgeliefert“. Weit vorne die Aktienmärkte! Der US-Index Standard & Poor 500 brachte einen Zuwachs von 28,9%. Selbst defensive Aktien schafften ein Plus von mehr als 20%. Daher darf gefragt werden: „Wie geht es an den Aktienmärkten in 2020 weiter?“
  • Fuchs plus
  • Dauerhafte Einblendung der Risikowarnung in ausreichend großer Schriftgröße

Warnhinweise in der Werbung für Vermögensanlagen

Die Werbung für Vermögensanlagen und Wertpapiere ist zwar gesetzlich klar reguliert. Die Vorschriften werden aber nicht immer beachtet. Bei einer Stichprobe im Auftrag der Hessischen Verbraucherzentrale zeigten sich erhebliche Mängel.
Zum Seitenanfang