Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2113
In China werden Covid-Erkrankte diskrimiert

Stigma der Erkrankung kostet Arbeitsplätze

Corona-Maßnahmen in China © Koki Kataoka / ASSOCIATED PRESS / picture alliance
Wer in China einmal Covid hatte, bleibt auch nach der Gesundung stigmatisiert. Der Arbeitsplatz ist häufig futsch und andere Arbeitgeber wollen oder dürfen Betroffene nicht beschäftigen.

In China werden viele ehemaligen Covid-Patienten dauerhaft stigmatisiert. Diese Personen haben inzwischen sogar eine eigene Bezeichnung. Sie werden in China „Schafmenschen“ genannt. Hintergrund: Die Wörter „positiv“ und „Schaf“ werden auf Mandarin gleich ausgesprochen. 

Im Reich der Mitte herrscht die weit verbreitete Sorge, dass Menschen, die einmal infiziert waren, den Virus weiterhin tragen und noch lange nach ihrer Genesung ansteckend sind. Das hat inzwischen dazu geführt, dass zehntausende Menschen im Lande diskriminiert und ausgegrenzt werden. Die neuen Antidiskriminierungsgesetze greifen an dieser Stelle nicht. Menschenrechtsgruppen aus China berichten, dass tausende Chinesen ernsthafte Probleme haben, einen Arbeitsplatz zu finden. Stellenanzeigen für Fabrikarbeiter in Shanghai besagen, dass Bewerbern mit einer Vorgeschichte von Covid-19 die Arbeit verweigert werde. Um das zu kontrollieren, überprüfen Personalvermittler die Covid-Testhistorie über mehrere Monate in der Vergangenheit. Angesichts der nahezu lückenlosen Kontrolle über die chinesische Corona-Warn-App ist das relativ leicht.

Fazit: Die harsche Null-Covid-Politik in China treibt gefährliche Blüten. Das dürfte auch für ausländische Betriebe noch ein Problem werden, wenn Peking die Regeln noch restriktiver durchsetzt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang