Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1709
Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.

Einige aktuellen Entwicklungen zeigen, wie kaputt der "Markt" für E-Autos ist. In der vorigen Woche kam erstmals ein eigener Autofrachter des chinesischen E-Autoproduzenten BYD in Bremerhaven an. Das Schiff hatte 3.000 Fahrzeuge für den europäischen Markt geladen. Dieses Schiff ist nur der Anfang. BYD plant, insgesamt acht eigene Autotransporter zu bauen, um seine Produkte nach Europa zu verschiffen. 

Die forcierten Export-Bestrebungen passen zu dem Boom, den BYD in China erlebt. Dort schießen die Zulassungszahlen in die Höhe. Allerdings liegt das auch daran, dass BYD einen signifikanten Teil der hergestellten Fahrzeuge selbst zulässt. Diese Wagen gelten damit als verkauft, stapeln sich aber zu tausenden auf Feldern in China. Für BYD lohnt sich das dennoch. Denn die Staatshilfen hängen in China von bestimmten Zulassungszahlen ab. Ganz offensichtlich schafft es BYD aber nicht, seine Produktion am Markt abzusetzen. Forcierte Exporte nach Europa sollen nun helfen.

Deutsche Tesla-Produktion wird nach Taiwan verschifft

Tesla kämpft in Deutschland mit ähnlichen Problemen, fährt aber beim Export BYD genau entgegen. Tesla produziert zu viele E-Autos für den deutsche und europäischen Markt. Der Absatz ist so gering, dass die in der Gigafactory Grünheide hergestellten Fahrzeuge zu einem großen Teil nach Asien exportiert werden.

Tesla verschifft den Überschuss der hier nicht abgesetzten Autos auf die asiatische Insel Taiwan (23 Mio. Einwohner). Das sind so viele Fahrzeuge, dass diese auf dem alten Flughafen Neuhardenberg zu hunderten zwischengelagert werden. Jeden Tag bringen etliche Lkw neue Tesla zum Rollfeld, wo sie vor dem Export abgestellt werden. Ökologischer Killer: Die Batterien für diese Teslas werden in China produziert, hierher verfrachtet, in die Teslas eingebaut und dann in den Fahrzeugen wieder nach Taiwan verschifft.

Abwasser-Krimi bei Tesla

Derweil läuft vor den Toren Berlins ein Abwasser-Krimi. Denn bei der Produktion in der Gigafactory Grünheide entsteht schon jetzt viel zu viel Abwasser, bei dem auch noch die Grenzwerte überschritten sind. Obwohl die Produktion bei Tesla noch längst nicht in voller Auslastung läuft, hatte der Wasserverband Strausberg-Erkner (WSE) erklärt, dass das US-Unternehmen die Abwassergrenzwerte „ständig und in erheblicher Weise“ überschreitet.

Darum hatte der WSE vorgeschlagen, die Entsorgung der Tesla-Abwässer vorerst zu stoppen. Das hätte die Produktion zum Erliegen gebracht und Tesla hat den WSE vor „täglichen Millionenschäden“ gewarnt. Auf einer einberufenen Verbandssondersitzung wurde ein Beschluss über die Vorlage, das Abwasser nicht mehr abzunehmen, mit unbestimmter Frist vertagt. Das verpflichtet den WSE dazu, das Abwasser vorerst weiter abzunehmen. Der Vorsitzende des Verbands ist daraufhin mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Henryk Pilz sagte: Ich bin nicht mehr bereit, die Verbandsversammlung nach außen hin zu vertreten.“

Bevölkerung stimmt gegen Tesla-Ausbau

Auch in der Bevölkerung der umliegenden Gemeinden wächst der Widerstand gegen die Gigafactory. Das hat die Abstimmung über den geplanten Ausbau der Gigafactory gezeigt. Das Bürgervotum hat sich mit 3.499 Nein-Stimmen gegenüber 1.882 Ja-Stimmen deutlich gegen den Ausbau der Fabrik ausgesprochen. Aus der Gemeindevertretung hieß es zu dem nicht verbindlichen Votum daraufhin, dass den Ausbauplänen „in dieser Form“ nicht zugestimmt würde. Eine Entscheidung, in „welcher Form der Ausbau realisiert wird“, wurde nun auf den Spätsommer vertagt. Darüber soll erst nach der Kommunalwahl (9. Juni) neu entschieden werden.

Fazit: Das Gesamtbild dieser aktuellen Entwicklungen bei E-Autos zeigt, dass die Subventionen – sowohl in Europa, Deutschland als auch in China – den Markt ausgeschaltet haben. Mit Blick auf die Produktion und globalen Transportketten entsteht eine belastete Öko-Bilanz.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang