Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1833
Swatch kollaboriert mit weiterem Luxusuhrenhersteller

Swatch-Hype geht in die nächste Runde

Uhren aus der Bioceramic Scuba Fifty Fathoms-Kollektion der Swatch Group. © The Swatch Group AG
Der Schweizerische Uhrenhersteller Swatch bringt eine neue Kollaborations-Uhr auf den Markt. Wieder schafft es Swatch, das Rampenlicht auf sich und eine hochkarätige Manufaktur zu richten. FUCHSBRIEFE analysieren, ob die Luxus-Uhr aus Plastik etwas taugt.
Swatch gelingt der nächste große Marketingerfolg. Kaum wurden erste Hinweise veröffentlicht, ahnte die Uhrenwelt, was kommen wird: eine Swatch-Variante der Blancpain Fifty Fathoms. Die Kollaboration mit der ältesten Uhrenmanufaktur der Welt weckte sofort das Interesse von Sammlern und Anlegern. 

Schon mit der "Moonswatch" war der Firma im vorigen Jahr ein großer Wurf gelungen. Die aus der Kollaboration mit Omega entstandene Uhr wurde schnell zum Spekulationsobjekt. Hohe Nachfrage, Engpässe in der Belieferung und der ausschließliche Verkauf in ausgewählten Swatch-Handlungen trieben die Graumarktpreise in die Höhe. Einige Modelle wurden zum Doppelten oder Dreifachen des Listenpreises angeboten. 

Vorsicht bei Graumarktkäufen

Dasselbe könnte jetzt bei der "Scuba Fifty Fathoms" passieren, so die Hoffnung einiger Käufer. Aus Anlegersicht lohnt sich die Uhr als langfristiges Investment jedoch nicht. Ähnlich der "Moonswatch" ist die neue Kollektion nicht limitiert. Sie wird in Millionenanzahl produziert und den Markt sättigen. Zudem lässt sich die Uhr praktisch nicht reparieren. Sie wird mit dem mechanischen "Sistem51"-Automatikwerk von Swatch betrieben. Dieses aus 51 Teilen bestehende Uhrwerk lässt sich nicht auf konventionellem Weg aus dem Gehäuse entnehmen und auch nicht zerlegen, um gewartet zu werden. Die "Scuba Fifty Fathoms" ist eine Uhr "zum Wegwerfen". Auf lange Sicht – spätestens wenn die Uhr aufhört zu funktionieren – verliert die Swatch-Uhr an Wert. Glück haben Käufer vielleicht mit schnellen Wiederverkäufen.
 
Interessanter ist der Blick auf das originale Vorbild, die Blancpain Fifty Fathoms. Bereits im Falle der "Moonswatch" stiegen nach der Swatch-Kollaboration die Verkaufszahlen des Originals Omega zufolge deutlich an. Nun rückt auch Blancpain ins Rampenlicht und damit ins Visier einer millionenschweren neuen Zielgruppe. Das könnte sich positiv auf die Wertentwicklung auswirken und die Nachfrage erhöhen. 
Fazit: Die vorrangig aus Plastik bestehende „Scuba Fifty Fathoms“ ist nicht für ein langfristiges Investment ausgelegt. Auf das originale Vorbild könnte der neue Swatch-Hype aber positiv wirken.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Notenbank in Ungarn muss umsteuern

Forint bekommt Rückenwind

In Ungarn läuft es rund. Die Notenbank reduzierte zum achten Mal in Folge den Leitzins (7,25%). Im Oktober vergangenen Jahres lag dieser noch bei 13%. Für die nächste Zinsentscheidung am 18. Juni erwartet der Markt erneut einen Rückgang um 50 Basispunkt. Daraus entstehen Anlagechancen.
  • Fuchs plus
  • US-Notenbank schiebt Zinsschritte weiter hinaus

Fed schiebt Dollar an

Der Dollar bekommt neuen Rückenwind von den Notenbanken. Denn mit dem Zinsschritt der EZB nach unten und dem Abwarten der US-Notenbank hat sich die Zinsdifferenz zugunsten des US-Dollar vergrößert. Der wird auch in den kommenden Monaten so erhalten bleiben.
  • Fuchs plus
  • Trump und China beflügeln die Kryptowährungen

Institutionelle kaufen Kryptos

Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen wie Ethereum (ETH) und Solana (SOL) stehen vor einer potenziell explosiven zweiten Jahreshälfte. Großanleger investieren Milliarden in digitale Anlageprodukte. Sowohl in den USA, dem umsatzstärksten Krypto-Markt, als auch in China zeichnet sich ein Stimmungswechsel ab.
Zum Seitenanfang