Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
9450
Immobilien

Ungebremster Preisanstieg in Europa

In ganz Europa klettern die Immobilienpreise kräftig. Trotzdem deuten viele Faktoren darauf hin, dass der aktuelle Preisboom noch ein ganzes Weilchen weiterläuft. Besonders dynamisch klettern die Preise bei einigen deutschen Nachbarn.

Der Immobilienmarkt in Europa boomt. Das zeigt eine Studie von Deloitte. Der zufolge liegt Deutschland bei den Preissteigerungen mit etwa 18% sogar nur im Mittelfeld. Seit vorigem Jahr liegt Großbritannien (16%) darunter.

In Süd- und Osteuropa explodieren die Preise. Die Preissteigerungen in Spanien (21%), Österreich (22%), den Niederlanden (27%) und Portugal (32%) liegen deutlich über den Preissteigerungen in Deuschland. Besonders auffällig war die Preisentwicklung in den osteuropäischen Staaten Lettland (33%), Tschechien (33%) und Ungarn (35%). Einzige Ausnahme ist Italien. Dort sinken die Preise inzwischen seit 2009 kontinuierlich mit einer geringen Rate.

In den gefragtesten Städten Europas sind die Preise stets deutlich höher als im jeweiligen Landesdurchschnitt. So lagen die Immobilienpreise in Barcelona und Amsterdam 2018 beim doppelten des im Land üblichen. In Kopenhagen liegen sie beim 2,3-fachen, in London sogar beim dreifachen des Landesdurchschnitts. In Deutschland ragt München mit dem 2,3-Fachen des durchschnittlichen Landespreises heraus. Spitzenreiter in Europa sind Paris und Lissabon. Die Preise liegen beim 3,2-Fachen des Landesschnitts.

Der Preisboom wird weiter anhalten. Darauf deuten die Entwicklungen in den einzelnen Ländern hin. In Spanien stieg die Zahl der Jobs im Immobiliensektor seit 2013 um 63%. Die Wohnungspreise liegen über dem Vorkrisenlevel. In Frankreich lag die Zahl der Transaktionen 2018 zum zweiten Mal in Folge bei über 950.000, eine hohe Zahl. Großbritannien hat trotz des Brexits nur leichte Rückgänge von 0,5% beim Bau neuer Wohnungen zu verzeichnen. In Österreich zeugen die stark gestiegenen Baukosten, in Belgien die stark gestiegenen Transaktionen vom anhaltenden Boom. In den Niederlanden wurde 2018 so viel gebaut wie seit zehn Jahren nicht mehr. Trotzdem liegt die Nachfrage darüber. Die Preise stiegen um 9%.

Immopreistab

Segment

Preissteigerung seit 2004

Quelle: empirica, Grundlage öffentlich inserierte Immobilienpreise; EZFH = Ein- und Zweifamilienhäuser Neubau, ETW = Eigentumswohnungen Neubau

EZFH Bundesgebiet

+52,0%

EZFH kreisfreie Städte

+67,1%

EZFH Landkreise

+43,0%

ETW Bundesgebiet

+63,4%

ETW kreisfreie Städte

+88,2%

ETW Landkreise

+49,2%

Mieten Bundesgebiet

+43,9%

Mieten kreisfreie Städte

+42,5%

Mieten Landkreise

+30,8%

Weitere Informationen

Fazit:

Die Immobilienpreise in Europa werden trotz teilweise bereits hoher Niveaus weiter klettern. Die hohe Dynamik in Osteuropa dürfte anhalten. Außerdem wird die absehbar wieder expansivere Geldpolitik der Euorpäischen Zentralbank die Immobiliennachfrage zusätzlich anschieben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Förderung für Forschung und Entwicklung

Nehmen Sie die Forschungsförderung mit

Unternehmen, die Forschung und Entwicklung betreiben, sollten an die Forschungsförderung denken. Seit letztem Jahr können alle forschenden Unternehmen - vom Einzelunternehmer bis zum Großunternehmen - eine Forschungsförderung beantragen, mit der ein Viertel der Personalkosten in F und E zurückerstattet werden.
  • Irreführende Werbung

Nicht immer dürften Online-Shops mit Sternen werden

Online-Shops werben gern mit Qualitäts-Sternen für ihre Produkte. Aber dürfen sie das auch, wenn es noch gar keine Kundenbewertungen gegeben hat? Diese Frage musste das Landgericht Berlin klären.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Metaverse-Profiteure

Pioniere des Metaverse-Aufbaus

Das Internet startet in die dritte Generation. Das Web 3.0 wird eine komplexe virtuelle Welt mit völlig neuen Anwendungen und Möglichkeiten werden. Das bringt auch Anlegern neue Chancen. Doch welche Unternehmen profitieren von der Entwicklung und den Möglichkeiten des Metaverse?
Zum Seitenanfang