Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
9324
Immobilien

Ungebremster Preisanstieg in Europa

In ganz Europa klettern die Immobilienpreise kräftig. Trotzdem deuten viele Faktoren darauf hin, dass der aktuelle Preisboom noch ein ganzes Weilchen weiterläuft. Besonders dynamisch klettern die Preise bei einigen deutschen Nachbarn.

Der Immobilienmarkt in Europa boomt. Das zeigt eine Studie von Deloitte. Der zufolge liegt Deutschland bei den Preissteigerungen mit etwa 18% sogar nur im Mittelfeld. Seit vorigem Jahr liegt Großbritannien (16%) darunter.

In Süd- und Osteuropa explodieren die Preise. Die Preissteigerungen in Spanien (21%), Österreich (22%), den Niederlanden (27%) und Portugal (32%) liegen deutlich über den Preissteigerungen in Deuschland. Besonders auffällig war die Preisentwicklung in den osteuropäischen Staaten Lettland (33%), Tschechien (33%) und Ungarn (35%). Einzige Ausnahme ist Italien. Dort sinken die Preise inzwischen seit 2009 kontinuierlich mit einer geringen Rate.

In den gefragtesten Städten Europas sind die Preise stets deutlich höher als im jeweiligen Landesdurchschnitt. So lagen die Immobilienpreise in Barcelona und Amsterdam 2018 beim doppelten des im Land üblichen. In Kopenhagen liegen sie beim 2,3-fachen, in London sogar beim dreifachen des Landesdurchschnitts. In Deutschland ragt München mit dem 2,3-Fachen des durchschnittlichen Landespreises heraus. Spitzenreiter in Europa sind Paris und Lissabon. Die Preise liegen beim 3,2-Fachen des Landesschnitts.

Der Preisboom wird weiter anhalten. Darauf deuten die Entwicklungen in den einzelnen Ländern hin. In Spanien stieg die Zahl der Jobs im Immobiliensektor seit 2013 um 63%. Die Wohnungspreise liegen über dem Vorkrisenlevel. In Frankreich lag die Zahl der Transaktionen 2018 zum zweiten Mal in Folge bei über 950.000, eine hohe Zahl. Großbritannien hat trotz des Brexits nur leichte Rückgänge von 0,5% beim Bau neuer Wohnungen zu verzeichnen. In Österreich zeugen die stark gestiegenen Baukosten, in Belgien die stark gestiegenen Transaktionen vom anhaltenden Boom. In den Niederlanden wurde 2018 so viel gebaut wie seit zehn Jahren nicht mehr. Trotzdem liegt die Nachfrage darüber. Die Preise stiegen um 9%.

Immopreistab

Segment

Preissteigerung seit 2004

Quelle: empirica, Grundlage öffentlich inserierte Immobilienpreise; EZFH = Ein- und Zweifamilienhäuser Neubau, ETW = Eigentumswohnungen Neubau

EZFH Bundesgebiet

+52,0%

EZFH kreisfreie Städte

+67,1%

EZFH Landkreise

+43,0%

ETW Bundesgebiet

+63,4%

ETW kreisfreie Städte

+88,2%

ETW Landkreise

+49,2%

Mieten Bundesgebiet

+43,9%

Mieten kreisfreie Städte

+42,5%

Mieten Landkreise

+30,8%

Weitere Informationen

Fazit:

Die Immobilienpreise in Europa werden trotz teilweise bereits hoher Niveaus weiter klettern. Die hohe Dynamik in Osteuropa dürfte anhalten. Außerdem wird die absehbar wieder expansivere Geldpolitik der Euorpäischen Zentralbank die Immobiliennachfrage zusätzlich anschieben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • US-Infrastrukturpaket wird Kupferpreis beleben

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon. Copyright: Pixabay
Zwei Faktoren beeinflussen den Kupferpreis immer stärker. Einerseits wird die Nachfrage in den USA mit dem Infrastrukturpaket anziehen. Andererseits ist Chinas Rohstoffhunger weiterhin ungestillt. Der nächste Preisschub bei Kupfer ist nur eine Frage der Zeit.
  • Fuchs plus
  • Baumwoll-Bullen reiten los

Baumwollpreis zieht an

Die Nachfrage nach Baumwolle zieht an. Copyright: Pixabay
Hohe Nachfrage, geringeres Angebot und Trockenheit, die die Aussat verzögert - diese Eckdaten bewegen aktuell den Baumwollpreis. Summa summarum sorgt die Konstallation dafür, dass die Baumwoll-Bullen losziehen.
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wirtschaftliche Schwäche schlägt durch

Rubel abwärts

Wladimir Putin. Copyright: Pixabay
Russlands politische und wirtschaftliche Strukturen hindern die Wirtschaft an nachhaltigem Wachstum. Und das in vielerlei Hinsicht. Das schlägt auf den Rubel durch. Und führt ihn zurück auf den langfristigen Grundtrend.
  • Fuchs plus
  • CMC Markets

Viel Licht und ein blinder Fleck

Wie schlägt sich CMC Markets im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Der Pionier für den privaten Online-Devisen und CFD-Handel beeindruckt uns erneut mit seiner wieder weiterentwickelten Trading-Plattform. Technisch ist CMC in der Spitzenklasse unterwegs, bei den Kosten auch Top. Trotzdem reicht es wieder nur für das Mittelfeld.
  • Fuchs plus
  • Konjunktur-Aussichten kurz- und langfristig trübe

Japan impft im Schneckentempo

Die Aussichten in Japan verdunkeln sich. Copyright: Pexels
Das deutsche Impftempo wird zurzeit heftig kritisiert. Doch wer wirklich ein Land sehen will, dass sich im Schneckentempo gegen die Pandemie stemmt, der muss seinen Blick nach Japan wandern lassen. Das trübt die Aussichten für Konjunktur und Währung ein.
Zum Seitenanfang