Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1424
Verkäufer kann den Schaden absetzen

Untergeschobenes Falschgeld sind Werbungskosten

Fühlen, sehen, kippen – so lässt sich Falschgeld entlarven. Aber was ist, wenn ein Maschinen-Verkäufer trotzdem am Ende des Tages nur Falschgeld mit in die Firma bringt? Dann hilft das Finanzamt.

Das hessische Finanzgericht macht – sicher ungewollt – den Weg frei, zum Weißwaschen von Falschgeld. Untergeschobenes Falschgeld lässt sich nämlich jetzt steuerlich bei den Werbungskosten absetzen. Fühlen, sehen, kippen – so lässt sich Falschgeld zwar entlarven. Aber wenn ein Maschinen-Verkäufer trotzdem am Ende des Tages nur Falschgeld mit in die Firma bringt, hilft das Finanzamt. Dies besagt ein bemerkenswertes Urteil des Hessischen FG.

Seltsame Vorbedingung

Das Finanzamt hatte den Verlust zunächst nicht als Werbungskosten anerkannt. Deshalb zog der gelackmeierte Verkäufer vor das Finanzgericht. Der Maschinenverkäufer arbeitete auf Provisionsbasis.

Der Verkäufer fiel auf einen dubiosen Käufer herein. Dieser verlangte als Vorbedingung für den Kauf von Maschinen die Abwicklung eines Geldwechselgeschäfts mit 500-Euro-Scheinen. Nachdem die Verkaufsverhandlungen in einen vom Vorgesetzten unterschriebenen Vorvertrag mündeten, traf sich der Verkäufer ohne Wissen seines Chefs mit dem Interessenten im europäischen Ausland in einem Hotel. Dort übergab er 250.000 Euro in 200-Euro-Banknoten und erhielt im Gegenzug ebenfalls 250.000 Euro in 500-Euro-Scheinen. Das von dem Kläger mitgeführte Geld stammte aus seinem Privatvermögen.

Geld ausgetauscht

Zu spät will der Kläger erkannt haben, dass „sein Geld" von ihm unbemerkt in Falschgeld ausgewechselt worden war. Das Finanzamt lehnte den Werbungskostenabzug in Höhe von 250.000 Euro ab. Das Hessische Finanzgericht urteilte anders: Der erlittene Verlust aus dem Banknoten-Tausch sei ausschließlich beruflich veranlasst. Wäre der Verkauf der Maschinen in Millionenhöhe zustande gekommen, hätte der Kläger von seinem Arbeitgeber eine dicke Provision kassiert. Der bei einem Geldwechselgeschäft erlittene Verlust war daher ausschließlich beruflich veranlasst und deshalb steuerlich absetzbar.

Fazit

Zwischen den Zeilen liest man problemlos eine Anleitung zum Weißwaschen von Falschgeld heraus.

Urteil: FG Hessen vom 11.3.2019, Az.: 9 K 593/18

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beauty Contest mit organisatorischen und technischen Hürden

Ellwanger & Geiger hätte es fast vergeigt

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
"Holprig" geht es für Ellwanger & Geiger in den Beauty Contest - die mündliche Prüfung vor der Fachjury. Doch wenn der Anfang schief läuft, kann der weitere Verlauf ja nur besser werden - oder?
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
Zum Seitenanfang