Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
636
Verkäufer kann den Schaden absetzen

Untergeschobenes Falschgeld sind Werbungskosten

Fühlen, sehen, kippen – so lässt sich Falschgeld entlarven. Aber was ist, wenn ein Maschinen-Verkäufer trotzdem am Ende des Tages nur Falschgeld mit in die Firma bringt? Dann hilft das Finanzamt.

Das hessische Finanzgericht macht – sicher ungewollt – den Weg frei, zum Weißwaschen von Falschgeld. Untergeschobenes Falschgeld lässt sich nämlich jetzt steuerlich bei den Werbungskosten absetzen. Fühlen, sehen, kippen – so lässt sich Falschgeld zwar entlarven. Aber wenn ein Maschinen-Verkäufer trotzdem am Ende des Tages nur Falschgeld mit in die Firma bringt, hilft das Finanzamt. Dies besagt ein bemerkenswertes Urteil des Hessischen FG.

Seltsame Vorbedingung

Das Finanzamt hatte den Verlust zunächst nicht als Werbungskosten anerkannt. Deshalb zog der gelackmeierte Verkäufer vor das Finanzgericht. Der Maschinenverkäufer arbeitete auf Provisionsbasis.

Der Verkäufer fiel auf einen dubiosen Käufer herein. Dieser verlangte als Vorbedingung für den Kauf von Maschinen die Abwicklung eines Geldwechselgeschäfts mit 500-Euro-Scheinen. Nachdem die Verkaufsverhandlungen in einen vom Vorgesetzten unterschriebenen Vorvertrag mündeten, traf sich der Verkäufer ohne Wissen seines Chefs mit dem Interessenten im europäischen Ausland in einem Hotel. Dort übergab er 250.000 Euro in 200-Euro-Banknoten und erhielt im Gegenzug ebenfalls 250.000 Euro in 500-Euro-Scheinen. Das von dem Kläger mitgeführte Geld stammte aus seinem Privatvermögen.

Geld ausgetauscht

Zu spät will der Kläger erkannt haben, dass „sein Geld" von ihm unbemerkt in Falschgeld ausgewechselt worden war. Das Finanzamt lehnte den Werbungskostenabzug in Höhe von 250.000 Euro ab. Das Hessische Finanzgericht urteilte anders: Der erlittene Verlust aus dem Banknoten-Tausch sei ausschließlich beruflich veranlasst. Wäre der Verkauf der Maschinen in Millionenhöhe zustande gekommen, hätte der Kläger von seinem Arbeitgeber eine dicke Provision kassiert. Der bei einem Geldwechselgeschäft erlittene Verlust war daher ausschließlich beruflich veranlasst und deshalb steuerlich absetzbar.

Fazit

Zwischen den Zeilen liest man problemlos eine Anleitung zum Weißwaschen von Falschgeld heraus.

Urteil: FG Hessen vom 11.3.2019, Az.: 9 K 593/18

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Mit Vertical Sky können Bebauungslücken geschlossen werden

Das Windrad wird neu erfunden

Die neue Windturbine Vertical Sky von Agile Wind Power. Copyright: Agile Wind Power
Strom in Deutschland ist teuer. Immer mehr Unternehmen und Kommunen setzen daher auf Eigengewinnung. Das ist oft mit hohem Aufwand insbesondere wegen des Emissionsschutzrechtes und der Abstandsgebote verbunden. Ein Startup aus der Schweiz kann nun Abhilfe schaffen.
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 3: Wie viel Greenwashing steckt im Markt?

Alles nur Greenwashing? Copyright: Verlag Fuchsbriefe, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage fristet längst kein Nischendasein mehr. Immer mehr Private-Banking-Kunden wollen ihr Geld in guten Händen wissen. Doch was gibt es dabei zu beachten? Der dritte Teil unserer Serie bringt Licht ins Dunkel.
  • Fuchs plus
  • Signal der Zuversicht für die Weltwirtschaft

Verkehrte Kupfer-Welt

Wenn die Weltwirtschaft läuft, zieht der Kupferpreis an. Treffen die Erfahrungen erneut zu, dann ist Optimismus für die Konjunktur angebracht.
Zum Seitenanfang