Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
802
Verkäufer kann den Schaden absetzen

Untergeschobenes Falschgeld sind Werbungskosten

Fühlen, sehen, kippen – so lässt sich Falschgeld entlarven. Aber was ist, wenn ein Maschinen-Verkäufer trotzdem am Ende des Tages nur Falschgeld mit in die Firma bringt? Dann hilft das Finanzamt.

Das hessische Finanzgericht macht – sicher ungewollt – den Weg frei, zum Weißwaschen von Falschgeld. Untergeschobenes Falschgeld lässt sich nämlich jetzt steuerlich bei den Werbungskosten absetzen. Fühlen, sehen, kippen – so lässt sich Falschgeld zwar entlarven. Aber wenn ein Maschinen-Verkäufer trotzdem am Ende des Tages nur Falschgeld mit in die Firma bringt, hilft das Finanzamt. Dies besagt ein bemerkenswertes Urteil des Hessischen FG.

Seltsame Vorbedingung

Das Finanzamt hatte den Verlust zunächst nicht als Werbungskosten anerkannt. Deshalb zog der gelackmeierte Verkäufer vor das Finanzgericht. Der Maschinenverkäufer arbeitete auf Provisionsbasis.

Der Verkäufer fiel auf einen dubiosen Käufer herein. Dieser verlangte als Vorbedingung für den Kauf von Maschinen die Abwicklung eines Geldwechselgeschäfts mit 500-Euro-Scheinen. Nachdem die Verkaufsverhandlungen in einen vom Vorgesetzten unterschriebenen Vorvertrag mündeten, traf sich der Verkäufer ohne Wissen seines Chefs mit dem Interessenten im europäischen Ausland in einem Hotel. Dort übergab er 250.000 Euro in 200-Euro-Banknoten und erhielt im Gegenzug ebenfalls 250.000 Euro in 500-Euro-Scheinen. Das von dem Kläger mitgeführte Geld stammte aus seinem Privatvermögen.

Geld ausgetauscht

Zu spät will der Kläger erkannt haben, dass „sein Geld" von ihm unbemerkt in Falschgeld ausgewechselt worden war. Das Finanzamt lehnte den Werbungskostenabzug in Höhe von 250.000 Euro ab. Das Hessische Finanzgericht urteilte anders: Der erlittene Verlust aus dem Banknoten-Tausch sei ausschließlich beruflich veranlasst. Wäre der Verkauf der Maschinen in Millionenhöhe zustande gekommen, hätte der Kläger von seinem Arbeitgeber eine dicke Provision kassiert. Der bei einem Geldwechselgeschäft erlittene Verlust war daher ausschließlich beruflich veranlasst und deshalb steuerlich absetzbar.

Fazit

Zwischen den Zeilen liest man problemlos eine Anleitung zum Weißwaschen von Falschgeld heraus.

Urteil: FG Hessen vom 11.3.2019, Az.: 9 K 593/18

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
  • Produktcheck im Video: HB Fonds Substanz Plus

Sicherheit für das Portfolio

Videobesprechung HB Substanz Plus. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hoerner Bank bietet mit dem HB Fonds – Substanz Plus eine Vermögensstrategie an, bei der der mittelfristige Kapitalerhalt im Vordergrund steht. FUCHS-Kapital hat den Fonds näher unter die Lupe genommen. Unsere Analyse gibt es hier in der Videobesprechung.
Zum Seitenanfang