Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1990
Infineon Technologies AG

Am Tiefpunkt angelangt?

Der Aktienkurs des Chip-Herstellers Infineon notiert so tief wie zuletzt vor drei Jahren. Ein Bookbuildingverfahren hat diesen Trend nun jüngst beschleunigt, aber auch neues Geld in die Kassen gespült. Das ist auch dringend notwendig. In naher Zukunft steht die größte Übernahme in der Geschichte des Konzerns an.

Der Aktienkurs des Chipherstellers Infineon Technologies ist seit Monaten auf Talfahrt. Infineon notierte im Tief bei 13,42 Euro so niedrig wie zuletzt 2016.

Der Grund für den Druck auf den Kurs ist technischer Natur. Der Halbleiter-Konzern hat in einem beschleunigten Bookbuildingverfahren eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgebracht. Knapp 113 Mio. neue Aktien wurden zu einem Preis von 13,70 Euro bei institutionellen Anlegern platziert. Dabei wurde das Grundkapital um rund 10% erhöht.

Frisches Geld für die Übernahme

Zugleich fließen dem Unternehmen rund 1,545 Mrd. Euro in die Kasse. Das Geld braucht der Technologiekonzern, um die milliardenschwere Übernahme des US-Wettbewerbers Cypress Semiconductors zu stemmen. Mit einem Übernahmevolumen von 9 Mrd. Euro wäre dies der größte M&A-Deal in der Geschichte des Unternehmens.

Der Kauf von Cypress Semiconductor (Umsatz 2018 2,2 Mrd. Euro) stärkt Infineon strategisch. Der US-Konkurrent ist stark im Bereich Forschung & Entwicklung und hat ein breites Portfolio, das perfekt zu Infineon passt. Mit der Integration komplementärer Geschäftsfelder wird Infineon hohe Skaleneffekte erzielen.

Kaufempfehlung von UBS

Die UBS hat ihre Kaufempfehlung erneuert, das Kursziel nach der Kapitalmaßnahme aber um 10% gesenkt. Es liegt jetzt bei 23,50 Euro und damit noch deutlich über dem aktuellen Kurs.

Interessant: Auch einige Firmeninsider nutzten den gedrückten Kurs zum Kauf. Aufsichtsratschef Dr. Eckart Sünner kaufte für rund 140.000 Euro, die Vorstandsmitglieder Jochen Hanebeck und Dr. Sven Schneider verstärkten ebenfalls ihr Investment.

Die Aktie ist nicht teuer. Die Effekte der nicht ganz günstigen Übernahme werden sich mittelfristig positiv im Geschäft und im Kurs der Aktie zeigen.

kap190627_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 7,6 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 0,98

Marktkapitalisierung*:18,47 Mrd.

KGV (2020e): 14,39

Div.-Rendite: 1,83%

* in EUR

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 19,80 EUR, kein StoppLoss

ISIN: DE 000 623 100 4 | Kurs: 14,73 Euro

Kurschance: 34% | Verlustrisiko: k.A.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Bethmann Bank (ABN Amro) im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Bethmann Bank: Nachhaltiger Kurs in der Stiftungsberatung

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer umfassenden Präsentation offenbart die Bethmann Bank ihre Pläne für nachhaltige Anlagestrategien, speziell zugeschnitten auf Stiftungen. Trotz anfänglicher technischer Probleme und gemischter Kritiken, schimmert die Vision für eine maßgeschneiderte und ethische Vermögensverwaltung durch.
  • Fuchs plus
  • China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.
  • Fuchs plus
  • Gründerzentren für ganz Deutschland

Blaupause UnternehmerTUM

Das Gründerzentrum "UnternehmerTUM" der Universität München ist ein internationales Erfolgsmodell. Dieser Erfolg soll jetzt auch an 15 anderen deutschen Uni-Standorten möglich werden. Auf Basis der Blaupause der Uni München sollen 15 neue Gründerzentren entstehen. Unternehmen können davon auf vielfältige Weise profitieren.
Zum Seitenanfang