Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2273
Aktuelle Meldungen aus Forschung und Vertrieb stimmen weiter positiv

AstraZeneca produziert weit mehr als nur Corona-Impfstoffe

© AstraZeneca 2022
Durch den Corona-Impfstoff ist das Unternehmen AstraZeneca vielen Menschen mittlerweile ein Begriff. Allerdings ist das längts nicht alles, was das Pharmaunternehmen zu bieten hat. Wegweisend sind auch die jüngsten Studienergebnisse.

Spätestens durch seinen Corona-Impfstoff hat sich das Pharmaunternehmen AstraZeneca einen Namen gemacht. Die Briten sind daneben aber auch in der Entwicklung, Produktion und der Vermarktung weiterer verschreibungspflichtiger Medikamente tätig, hauptsächlich in den Bereichen Atemwege und Immunologie, Herz-Kreislauf und Stoffwechsel, Krebs, entzündliche Krankheiten, Infektionen und neurologische Störungen. Dementsprechend entwickelt und vertreibt AstraZeneca Medikamente für Erkrankungen wie Asthma, Herzinfarkt, Brust- und Prostatakrebs, Diabetes und für die Behandlung von Depressionen, Schizophrenie sowie bipolaren Störungen. 

Pharmageschäft läuft rund

Das Pharmageschäft des britisch-schwedischen Unternehmens ist wachstumsstark, hoch profitabel und kennt kaum wirtschaftliche Schwächephasen. Denn an der Gesundheit wird als letztes gespart. Im ersten Halbjahr 2022 zog der Konzernumsatz verglichen mit dem Vorjahr um 48% auf 22,16 Mrd. US-Dollar an. Das bereinigte Ergebnis je Aktie kletterte wechselkursbereinigt um 44% auf 3,61 US-Dollar. 

Jüngsten Analystenschätzungen zufolge dürfte der Kerngewinn je Aktie in diesem Jahr im mittleren bis hohen Zwanzig-Prozentbereich ansteigen; der Umsatz dürfte im niedrigen Zwanzig-Prozentbereich zulegen. Der Pharmariese erwartet einen stabilen Umsatz mit Covid-19-Medikamenten, nachdem zuvor ein prozentualer Rückgang zwischen 20% und 25% erwartet wurde.

Starke News aus der F&E-Abteilung

In den vergangenen Wochen fiel AstraZeneca mit diversen positiven Unternehmens-News auf. 

  • Ende September erhielt das Unternehmen beispielsweise die EU-Zulassung für das Asthma-Medikament Tezspire. In den USA ist das Mittel bereits auf dem Markt, weitere Länder prüfen nun ebenfalls die Zulassung. 
  • Vor wenigen Tagen konnte AstraZeneca zudem einen Studienerfolg seines Brustkrebsmedikaments Capivasertib vermelden. In einer Phase-III-Studie an Patienten mit fortgeschrittenem Brustkrebs hat das Mittel deutliche Erfolge erzielt. Im Vergleich zu verschiedenen Wettbewerbern, die in diesem Bereich zuletzt herbe Rückschläge verdauen mussten, kann AstraZeneca hier punkten. 
  • Anfang November wurde der Coronaimpfstoff Vaxzevria in der EU voll zugelassen. Vaxzevria habe sich als wirksam gegen alle Formen von Covid-19 erwiesen, hieß es aus dem Unternehmen. 

Dividende wird fortlaufend angehoben

Aktionäre profitieren von der soliden Geschäftsentwicklung durch kontinuierliche Dividendenerhöhungen. So wurde die Zwischendividende (Auszahlung September) in diesem Jahr um 3,3% auf 0,93 US-Dollar angehoben. Insgesamt sollen für dieses Jahr 2,90 US-Dollar je Aktie ausbezahlt werden. Gemessen am aktuellen Aktienkurs errechnet sich eine Ausschüttungsrendite von knapp 3%. 

Trotz der guten Nachrichten konnte sich die Aktie der allgemein abwärts gerichteten Börsenphase nicht entziehen. Auf dem aktuellen Kursniveau wird der Titel mit einem KGV um 16 gehandelt. Der Kursrücksetzer bietet langfristig orientierten Investoren nun eine gute Gelegenheit, sich bei dem Pharma-Riesen zu positionieren.  

Empfehlung: kaufen Kursziel: 124,50 GBP; Stopp-Loss unter 95 GBP
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang