Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1440
STS Group

Automobilzulieferer mit Expansionsgedanken

Der Automobilzulieferer STS drängt an die Börse und will die Gewinne aus dem IPO nutzen, um das Unternehmen weiter auszubauen. Was steckt drin im Börsengang?

Unternehmen: Die STS Group ist ein international agierender Systemzulieferer für die Automobil-Industrie. STS ist nach eigenen Angaben weltweiter Technologieführer bei leichten Kunst- und neuen Werkstoffen (sog. SMC, Sheet Molding Compound) sowie bei Akkustik-Spezialprodukten.

Geschäftsmodell: Das Produktportfolio umfasst einbaufertig lackierte Stoßfänger, fahrzeugbreite Stauboxen, Außen- und Innenverkleidungen sowie Bauteile zur Geräuschunterdrückung. In der E-Mobilität sieht STS großes Potential, da durch die SMC-Technologie schwere Metallteile ersetzt werden können und das Unternehmen auch Batterieverkleidungen herstellt.

Bewertung: STS ist zuletzt durch Akquisitionen stark gewachsen. Im Geschäftsjahr 2017 lag der Umsatz mit 310 Mio. Euro 80% höher als ein Jahr zuvor. Das Nettoergebnis kletterte auf 46 Mio. Euro. Rund 60% des Umsatzes entfallen auf den Bereich Plastik, ein Drittel auf Akkustik. Der Auftragsbestand für die nächsten fünf Jahre liegt bei 1,9 Mrd. Euro. Da ist das 4,5-fache des aktuellen Jahresumsatzes. Das Emissionsvolumen kann 74 Mio. Euro erreichen. Mit einer anfänglichen Marktkapitalisierung von rund 190 Mio. Euro (max.) hätte STS ein KGV von 12. Fundamental ist die Aktie nicht teuer.

Chancen & Risiken: Mit dem Geld aus dem IPO möchte STS die Expansion Richtung China, Nordamerika und Osteuropa vorantreiben und die Geschäftsbereiche E-Mobilität und Autonomes Fahren ausbauen.

ipo180531

i

Facts & Figures - ISIN: DE 000 A1T NU6 8

Branche

Automobil-Zulieferer

Bookbuilding-Spanne

26 – 32 EUR, platziert zu 24 EUR

Zeichnungsfrist

16.05. - 29.05.18

Erstnotiz

01.06.18

Börsenplatz

Frankfurt

Konsortialbanken

Hauck & Aufhäuser, MAINFIRST

Fazit: Die Pre-IPO-Taxen bei Lang & Schwarz sprechen gegen signifikante Zeichnungsgewinne, bei einem IPO-Preis am unteren Ende der Zeichnungsspanne. Die Aktie ist langfristig aussichtsreich. Interessierte Anleger müssen sich aber nicht beeilen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Konditionen: Es geht auch günstig

Weite Bandbreite bei den Gebühren der Vermögensverwalter

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
Wer etwas kauft, schaut auf den Preis. Das ist auch bei einer Vermögensverwaltung nicht anders, zumal die Kosten regelmäßig anfallen und unmittelbar die Nettorendite des Kunden beeinflussen. Gerade in einer Zeit extrem hoher Inflationsraten ist das von Bedeutung.
  • Im Fokus: KI-Aktien

ChatGPT läutet nächste Runde der KI-Revolution ein

Symbolbild Künstliche Intelligenz. © Andrey Suslov / Getty Images / iStock
Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist derzeit in aller Munde. Die Fähigkeiten der KI sind erstaunlich und entwickeln sich rasant weiter. Anleger fragen sich darum, mit welchen Aktien sie vom Megatrend Künstliche Intelligenz am besten profitieren.
  • Fuchs plus
  • MiFID-Vorgaben in der Praxis kaum einhaltbar

Krisen-Kommunikation im Private Banking

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
In der jüngsten Vergangenheit häuften sich extreme Marktereignisse. Seien es Lehmann-Pleite, Brexit, Trump-Wahl, Corona-Crash oder der Ausbruch des Ukraine-Krieges – unverhofft kommt oft und zuletzt sogar immer öfter. Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wollte wissen: Wie schnell und in welcher Form informieren die Banken und Vermögensverwalter ihre Kundschaft?
Zum Seitenanfang