Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2004
Chart der Woche vom 24.11.2022

BASF mit Rücksetzer im Aufwärtstrend

The lab technicians test the wetting properties of a silicon wafer © BASF SE 2022
Technisch orientierte Investoren nehmen BASF näher in Augenschein. Ende Oktober hat die Aktie eine Bodenformation (Doppel-Boden; W-Formation) mustergültig abgeschlossen und ist seitdem kräftig gestiegen. Nun wird die dynamische Aufwärtsbewegung durch einen Rücksetzer an die 200-Tage-Linie konsolidiert. Das ist eine Kaufchance.

Der aktuelle Rücksetzer der BASF-Aktie ist eine gute Kaufgelegenheit. Es gibt eine große Chance, dass BASF nach einer kurzen Verschnaufpause erneut den Vorwärtsgang einlegt. Im Zuge einer Jahresendrally könnte die Aktie noch einmal deutlich ansteigen. 

Mit BASF haben Anleger 2022 kaum Geld verdient. Zu Jahresbeginn handelte der Chemie-Riese noch bei Kursen um 67 Euro. Ein erster und heftiger Rutsch drückte den BASF-Kurs binnen eines Monats um satte 30% auf etwa 47 Euro. Dieser Rutsch stellte sich als Beginn einer längeren Abwärtsbewegung heraus. Die Höchstkurse von Januar/Februar hat die Aktie seitdem nicht wiedergesehen. 

Abwärtsbewegung im Jahr 2022

Mit dem BASF-Kurs ging es im Jahresverlauf immer weiter runter. Temporäre Gegenbewegungen wurden am oder knapp oberhalb der 50-Tage-Linie ausgebremst. Damit entwickelte sich dieser technisch wichtige mittelfristige Trend-Anzeiger immer mehr zu einem Widerstand. 

Anfang Juli markierte die Aktie bei Kursen um 40 Euro ein erstes Zwischentief. Gemessen von den Höchstkursen zu Jahresbeginn hatte BASF bis dahin gut 42% an Wert verloren. Zur Jahresmitte ließ die hohe Abwärtsdynamik nach, die Aktie ging in eine Seitwärtsbewegung über. Bis Mitte September bewegte sich die Aktie zwischen rund 46 Euro (Widerstand) und etwa 40 Euro (Unterstützung) seitwärts. 

Seit Oktober geht es aufwärts

Im Oktober markierte die Aktie bei Kursen um 37 Euro erneut ein frisches Jahrestief. Allerdings drehte der BASF-Kurs bereits nach wenigen Tagen wieder nach oben. Der Rutsch stellte sich als „Fehlausbruch“ heraus. Während der folgenden Aufwärtsbewegung gelang der Aktie Ende Oktober der Anstieg über den bis dahin gültigen Widerstand um 46 Euro. Aus technischer Sicht hat BASF mit diesem Anstieg eine mittelfristige Trendwende-Formation (W-Formation) abgeschlossen. 

Anfang November kletterte die Aktie dann erstmals seit Jahresbeginn über die langfristig wichtige 200-Tage-Linie. Seit den Jahrestiefs Ende September hat BASF inzwischen rund 37% an Boden gut gemacht. Dieser dynamische Kursanstieg wird nun durch einen Rücksetzer an die 200-Tage-Linie konsolidiert. Fällt die Aktie nicht darunter, dürfte sie schon bald das nächste Widerstandsniveau um 53 Euro anpeilen.  

Fazit: Technisch orientierte Anleger nutzen den Rücksetzer an die 200-Tage-Linie zum Einstieg in den dynamischen Aufwärtstrend. Ein erstes Kursziel liegt um 53 Euro. Rutscht der Aktienkurs unter die 200-Tage-Linie, sollten Anleger spätestens bei Kursen von 46 Euro aussteigen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
  • Fuchs plus
  • Umrüstung auf E-Wärme ist enorm teuer

Elektrowärme lohnt sich noch kaum

Der Umstieg auf Elektrowärme statt Erdgas wird für die Industrie lohnt sich für Unternehmen noch lange nicht. Das zeigen Berechnungen von Agora Energiewende für verschiedene Anwendungsfälle. FUCHSBRIEFE werden einen Blick auf die Details.
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
Zum Seitenanfang