Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
884
Chart der Woche vom 26.09.2019

BayWa's Weg aus dem Tal

Chart der Woche vom 26.09.2019: BAyWa AG
Nachdem der Aktienkurs der BayWa AG im vergangenen Jahr etwa ein Drittel an Wert verlor, kletterte er in diesem Jahr wieder peu à peu aufwärts. An die Höchststände vom Vorjahr kann er jedoch noch nicht aufschließen. Ein Widerstandsniveau hindert ihn daran.

Technisch orientierte Anleger nehmen die Aktie der BayWa AG näher in Augenschein. Zu Wochenbeginn klettert der Kurs des Agrarproduktehändlers in die Nähe eines technisch wichtigen Widerstands. Wird der überwunden, steht der noch gültige Abwärtstrend zur Disposition.

Aus charttechnischer Sicht verläuft der Aktienkurs von BayWa seit August 2018 in einer Dreiecksbewegung. Mussten damals für eine Aktie noch mehr als 30 Euro gezahlt werden, sackten die Notierungen bis Mitte Oktober auf rund 26,50 Euro ab. Im Verlauf des vierten Quartals beschleunigte sich die Abwärtsbewegung. Kurz vor Jahresschluss war der Titel bereits für weniger als 20 Euro zu haben.

Seit 2019 im Aufwind

Mit Beginn des neuen Börsenjahres drehte der Kurs wieder nach oben. Während der ersten vier Handelswochen stieg die Aktie bis etwa 25 Euro (+24%). Nach einer kurzen Konsolidierungsphase setzte sich der Kursanstieg weiter fort. Ende April markierte die Aktie bei rund 26 Euro ein erstes Zwischenhoch. Dieser Kursbereich definiert bis heute einen bedeutenden Widerstand. Bis Ende Juni prallte der BayWa-Kurs immer wieder an dieser Marke ab. Einen Monat fiel der Kurs noch einmal in Richtung der 23-Euro-Marke. Doch auf diesem Niveau gibt es immer wieder Kaufinteresse.

Nun kletterte der BayWa-Kurs erneut bis an den Widerstand um 26 Euro an. Aus charttechnischer Sicht verläuft die Kursbewegung damit in ein Dreieck hinein. Noch ist die Ausbruchsrichtung ungewiss. Jedoch verbessert sich das Chartbild mit dem jüngsten Kursanstieg. Auch der 50-Tage-Durchschnitt dreht wieder dynamisch nach oben und steht kurz davor, den längerfristigen 200-Tage-Durchschnitt zu kreuzen. Für einen positiven Abschluss einer mittelfristigen Trendwende fehlt nun noch der nachhaltige Sprung über den Widerstandsbereich um 26 Euro.

Fazit: Technisch orientierte Investoren legen sich mit StopBuy-Orders oberhalb von 26,60 Euro auf die Lauer. Klettert die BayWa-Aktie über diesen Widerstand, ist die Trendwende perfekt. Dann sollte der Titel zügig den Kursbereich um 30 Euro anvisieren. Der Stop-Loss wird knapp unter 25,80 Euro platziert.

ISIN: DE 000 519 406 2; letzter Kurs: 25,95 EUR

Kurschance: 11,6% | Verlustrisiko: 3%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck am Kunstmarkt

Nachfrage nach bestimmten Segmenten stirbt aus

Das tägliche Auf und Ab der Preise verstellt den Blick auf langfristige Trends am Kunstmarkt. Wir treten darum einen Schritt zurück und werfen einen Blick auf die langfristigen Preistrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Commerzbank Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Zu viele offene Fragen

Wie schlägt sich die Commerzbank im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Als "Konzern im Dauerkrisenmodus" hat die ARD unlängst die Commerzbank bezeichnet. Kein Kompliment eben. Wirkt sich dieser schwierige Dauerzustand auf die Leistungen der Bank aus? Zwar ist eine Anlageidee für die Deutsche Kinderhospiz Stiftung nicht der Nabel der Welt. Dennoch darf man darauf besonders gespannt sein.
  • Fuchs plus
  • Gleisbelegung per Smart Contract

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter. Copyright: Pixabay
Bei der Deutsche Bahn muss es laufen wie am Schnürchen, damit der Betrieb ohne größere Ausfall- und Wartezeiten funktionieren kann. Hier soll die Blockchain den zuletzt keineswegs makellosen Ruf der Bahn wieder aufbessern helfen.
  • Fuchs plus
  • Stillstand bei den Oldtimer-Preisen

Ferrari und Porsche interessant

In der Corona-Krise bleiben die Oldtimer-Enthusiasten vielfach unter sich. Das zeigt sich in der Preisentwicklung der Klassiker. Nur wenige Marken wecken die Neugier der Fans.
Zum Seitenanfang