Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1367
Immer höhere Ansprüche an Grafik-Software

Bessere Bilder durch NVIDIA

Computerspiele stellen immer höhere Anforderungen an die Grafik-Software. Doch nicht nur diese. Auch beim Krypto-Mining braucht man leistungsstarke Programme. Beim großen Bitcoin-Hype im vergangenen Jahr war NVIDIA deshalb oben auf. Von dort ging es jedoch auch wieder steil herunter.

Indirekt profitiert NVIDIA vom starken Wachstum in der Computerspielebranche. Die neuesten Games bieten immer realistischere Grafikfunktionen. Chips und Grafikkarten von NVDIDA sind bei Gamern seit Jahren „State of the Art". Der Bitcoin-Hype im Jahr 2018 hatte den Kurs der NVIDIA-Aktie in schwindelerregende Höhen getrieben. Denn auch für das berechnen riesiger Datenmengen (Krypto-Mining) werden leistungsstarke Grafikchips benötigt. Knapp 300 USD kostete die NVIDIA-Aktie im Oktober 2018. Inzwischen ist der Hype abgeflaut, die Aktie fiel auf 162 USD zurück und ist nun wieder günstig bewertet.

Im Cloud-Gaming hat NVIDIA ebenfalls viel zu bieten. Seit kurzem bietet der Chiphersteller ein kostenloses Beta-Programm für seinen Cloud-Gaming-Dienst GeForce NOW in Nordamerika und in Europa an. Bereits vor dem offiziellen Start können 300.000 Nutzer den Dienst testen, mehr als eine Million weitere Spieler haben sich für einen Platz in der Beta-Version registriert.

Grafik-Software für Spiele ist ein Umsatztreiber

Bei den Chips für den Gaming-Bereich punktet NVIDIA immer öfter. Der Umsatz der für den Konzern wichtigen Sparte zog um satte 24% auf 1,3 Mrd. US-Dollar an. Doch NVIDIA profitiert nicht nur vom Wachstum bei Videogames oder Kryptowährungen, sondern zunehmend auch vom Trend in der Automobilindustrie zu autonomem Fahren. Grafikchips sind dabei enorm wichtig, weil über die am Fahrzeug befindlichen Kameras sehr viele visuelle Daten ausgewertet werden. Zwar ist dieser Bereich konzernweit gesehen noch klein. Doch die Sparte wuchs zuletzt um 30% pro Quartal und machte 209 Mio. US-Dollar Umsatz.

Nach dem scharfen Rückgang im Aktienkurs Ende zeichnet sich eine Bodenbildung ab. Langfristig orientierte Anleger nutzen das gedrückte Kursniveau und sammeln erste Stücke ein.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 225 USD, Stop-Loss: unter 125 USD

ISIN: US 670 66G 104 0 | Kurs: 161,80 USD

Kurschance: 39% | Verlustrisiko: 23%

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang