Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1139
Chart der Woche

BMW AG St.

Chart der Woche vom 27.09.2018: BMW
Der Aktienkurs der Bayerischen Motorenwerke verläuft seit nunmehr zwei Jahren in einer Seitwärtsbewegung. In der ohnehin angeschlagenen Automobilbranche verläuft das Geschäft schleppend. Ist BMW dennoch einen Kauf wert?

Charttechnisch orientierte Anleger finden bei der BMW-Stammaktie eine interessante Einstiegsgelegenheit. Nach der Gewinnwarnung zu Wochenbeginn fällt die Aktie unter hohen Handelsumsätzen in die Nähe einer bedeutenden Kursunterstützung zurück. Hält diese dem aktuellen Verkaufsdruck stand, sind kurzfristig schnelle Handelsgewinne zu erwarten. Agile Anleger können das nutzen und haben eine Trading-Chance mit einem attraktiven Chance-Risiko-Verhältnis.

Der Aktienkurs des weiß-blauen Automobilkonzerns ist in diesem Jahr mächtig gebremst. Bereits seit 24 Monaten bewegt sich der Titel in einem breiten Kursband seitwärts. Aufwärtsbewegungen werden bei 92 Euro regelmäßig ausgebremst. Auf der Unterseite manifestiert sich der Kursbereich um 76 Euro als solide Unterstützungszone. Bereits im August und September 2017 wurden Abwärtsbewegungen auf diesem Niveau aufgefangen. Auch die Schwächephase Anfang Juli dieses Jahres endete auf diesem Niveau.

Im Auf und Ab des Kurses investieren

In solchen Seitwärtsphasen können Anleger mit aktivem Range-Trading gute Handelsgewinne einfahren. Immerhin ist die Handelsspanne bei BMW mit einem Abstand von rund 17% zwischen Unterstützung und Widerstand breit genug, dass sogar nur die Rückkehr zur Mitte der Spanne ein kurz- bis mittelfristiges Investment lohnt.

Da die BMW-Stämme nach der Gewinnwarnung um gut 6% einbrachen, ergibt sich gerade eine gute Gelegenheit. Denn der Kurs ist nun zurück an der technisch wichtigen Unterstützungslinie bei 76,67 Euro. Gelingt der BMW-Aktie auf diesem Niveau nun eine Stabilisierung, ist während der kommenden Handelstage eine Gegenbewegung bis etwa 80 oder sogar 81 Euro drin. Der Stoppkurs kann relativ eng, knapp unterhalb des bisherigen Jahrestiefs (76,50 Euro) gesetzt werden.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die BMW-Stammaktie in der Nähe der wichtigen Kursunterstützung zwischen 76 und 77 Euro. Ein erstes Kursziel einer Gegenbewegung liegt bei 80 bis 81 Euro. Fällt die Aktie jedoch auf neue Jahrestiefs, sollten Verluste begrenzt und die Aktie verkauft werden.

ISIN: DE 000 519 000 3; letzter Kurs: 77,88 EUR

Kurschance: 3,3% | Verlustrisiko: 1,7%

Meist gelesene Artikel
  • Über diese Aktien in Bitcoins und Ether investieren

Digitale Währungen

Revolution aus der Finanzmarkt-Garage: Paypal akzeptiert auch Bitcoin und Ether als Zahlungsmittel. Beide Coins sind seit der Ankündigung im Ausverkauf.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erneut große Demonstrationen in Frankreich

Macrons Stuhl wackelt

Von der Macron-Euphorie des Jahres 2017 ist nichts mehr übrig. Seine Autorität wird angegriffen. Frankreichs wirtschaftliche Lage ist trübe. Der Stuhl auf dem der Präsident sitzt wackelt. Wird er oben bleiben?
  • Fuchs plus
  • Gestaltung der Beschäftigung ist bei Crowdworking entscheidend

Crowdworking: Vorsicht vor der Sozialversicherungsfalle

Flexibilität beim Personaleinsatz ist für Firmen wichtig. Deshalb setzten sie bei einfachen Dienstleistungen auf Soloselbständige oder sogenannte Crowdworker. Wer diese Tätigkeiten anbietet um so beweglich beim Personaleinsatz zu sein, muss die Aufträge so abwickeln, dass daraus keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung entssteht. Das ist ein schmaler Grat.
  • Non Profit im Plus: In die nachhaltige Wertschöpfungskette investieren

Umbrüche in den Bewertungsmaßstäben

Die Transformation von selbst Industrieunternehmen in Richtung Dienstleistungsökonomie bringt einen Umbruch in der Unternehmensanalyse. Multi-Stakeholder Ansätze sind aus traditioneller Sicht kontraproduktiv. Aber die volatilen, immateriellen Vermögenswerte, wie Kundentreue treiben die Börsenbewertungen in unvorstellbare Höhen. Das wievielfache des Durchschnittsgehalts darf der CEO verdienen? Soll man die Vorstandsvergütungen an solche Wertsteigerungen koppeln?
Zum Seitenanfang