Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1415
Chart der Woche

BMW AG St.

Chart der Woche vom 27.09.2018: BMW
Der Aktienkurs der Bayerischen Motorenwerke verläuft seit nunmehr zwei Jahren in einer Seitwärtsbewegung. In der ohnehin angeschlagenen Automobilbranche verläuft das Geschäft schleppend. Ist BMW dennoch einen Kauf wert?

Charttechnisch orientierte Anleger finden bei der BMW-Stammaktie eine interessante Einstiegsgelegenheit. Nach der Gewinnwarnung zu Wochenbeginn fällt die Aktie unter hohen Handelsumsätzen in die Nähe einer bedeutenden Kursunterstützung zurück. Hält diese dem aktuellen Verkaufsdruck stand, sind kurzfristig schnelle Handelsgewinne zu erwarten. Agile Anleger können das nutzen und haben eine Trading-Chance mit einem attraktiven Chance-Risiko-Verhältnis.

Der Aktienkurs des weiß-blauen Automobilkonzerns ist in diesem Jahr mächtig gebremst. Bereits seit 24 Monaten bewegt sich der Titel in einem breiten Kursband seitwärts. Aufwärtsbewegungen werden bei 92 Euro regelmäßig ausgebremst. Auf der Unterseite manifestiert sich der Kursbereich um 76 Euro als solide Unterstützungszone. Bereits im August und September 2017 wurden Abwärtsbewegungen auf diesem Niveau aufgefangen. Auch die Schwächephase Anfang Juli dieses Jahres endete auf diesem Niveau.

Im Auf und Ab des Kurses investieren

In solchen Seitwärtsphasen können Anleger mit aktivem Range-Trading gute Handelsgewinne einfahren. Immerhin ist die Handelsspanne bei BMW mit einem Abstand von rund 17% zwischen Unterstützung und Widerstand breit genug, dass sogar nur die Rückkehr zur Mitte der Spanne ein kurz- bis mittelfristiges Investment lohnt.

Da die BMW-Stämme nach der Gewinnwarnung um gut 6% einbrachen, ergibt sich gerade eine gute Gelegenheit. Denn der Kurs ist nun zurück an der technisch wichtigen Unterstützungslinie bei 76,67 Euro. Gelingt der BMW-Aktie auf diesem Niveau nun eine Stabilisierung, ist während der kommenden Handelstage eine Gegenbewegung bis etwa 80 oder sogar 81 Euro drin. Der Stoppkurs kann relativ eng, knapp unterhalb des bisherigen Jahrestiefs (76,50 Euro) gesetzt werden.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die BMW-Stammaktie in der Nähe der wichtigen Kursunterstützung zwischen 76 und 77 Euro. Ein erstes Kursziel einer Gegenbewegung liegt bei 80 bis 81 Euro. Fällt die Aktie jedoch auf neue Jahrestiefs, sollten Verluste begrenzt und die Aktie verkauft werden.

ISIN: DE 000 519 000 3; letzter Kurs: 77,88 EUR

Kurschance: 3,3% | Verlustrisiko: 1,7%

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald rollen H2-LKW über die Autobahnen

Mega-Deal in der Wasserstoff-Branche

Wasserstoff-LKW. © AA+W / stock.adobe.com
Es ist einiges los in der Wasserstoff-Wirtschaft. Als "Energieträger der Zukunft" planen immer mehr Firmen darauf umzusatteln. Im Verkehrsbereich hat nun das Unternehmen Clean Logistics den bislang "dicksten Fisch" an Land gezogen.
  • Fuchs plus
  • Pflanzen auf dem Dach sind mehr als nur ein Hingucker

Energieverbrauch senken, dank Dachbegrünung

Ökologische Architektur: Haus mit begrünter Fassade und Dach. © Arndale / stock.aobe.com
In Frankreich sind Dachbegrünungen auf Neubauten in Gewerbegebieten bereits seit einigen Jahren Pflicht. Das ist hierzulande nicht der Fall. Dennoch sollten gerade Unternehmen eine Bepflanzung ihrer Dächer in Erwägung ziehen.
  • Fuchs plus
  • Marktanalysten erwarten Preisspitze im vierten Quartal

Diesel wird noch teurer

Diesel wird in den Tank eines LKW gefüllt. © Stephen Dewhurst / stock.adobe.com
Diesel wird in den kommenden Monaten nochmals teurer, denn die EU hat bisher einen guten Teil des Kraftstoffs aus Russland importiert. Der Preisabstand zu Benzin wird stark ansteigen, so die Prognose wichtiger Energieanalysten.
Zum Seitenanfang