Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2138
Griechischer Lizenznehmer für US-Getränkegigant

Coca-Cola HBC Aktie ist zuletzt eingebrochen

Aufgereihte Coca-Cola Flaschen. © Robert Cocozza / iStockimage
Die Coca-Cola Hellenic Bottling Company (HBC) ist der griechische Lizenznehmer für den bekanntesten Getränkekonzern der Welt. Im Gegensatz zum amerikanischen Bruder-Konzern ist die griechische Aktie aber derzeit deutlich günstiger zu haben. Das hat auch gute Gründe - sollten Anleger einsteigen?

Anleger mit Weitblick nehmen die Aktie der Coca-Cola HBC AG näher in Augenschein – das Kürzel HBC steht für Hellenic Bottling Company. Als Lizenznehmer für den bekanntesten Getränkekonzern der Welt – Coca-Cola – ist das Unternehmen als Produzent und Abfüller von Getränken und Lebensmitteln tätig. Seit 1991 ist Coca-Cola HBC an der Athener Börse gelistet, seit 2013 auch an der London Stock Exchange. Seinen Hauptsitz hat das Unternehmen Ende 2012 von Marousi bei Athen in die Schweiz verlegt.

Zwei Unternehmen - die selben Produkte

Die Geschäftsaussichten sind aber eng an den amerikanischen Partner gebunden. Denn der Konzern verwendet die von der Coca-Cola Company gelieferten Konzentrate und Sirupe zur Herstellung der Getränke und ist auch für die Verpackung, den Verkauf und die Verteilung der fertigen Markenprodukte an Handelspartner und Verbraucher zuständig. 

Die Coca-Cola HBC unterhält mehr als 250 Distributionszentren und Lagerhäuser, 52 Produktionsstandorte und mehr als 250 Abfüllanlagen in 28 Ländern weltweit und produziert eine breite Palette von trinkfertigen alkoholfreien Getränken wie Säfte, Mineralwasser, Erfrischungsgetränke sowie Sport- und Energydrinks. In Lizenz werden Coca-Cola, Fanta und Sprite hergestellt, daneben Eigenmarken wie Amita, Avra, Deep River Rock und Fruice vertrieben. Zusätzlich verkauft das Unternehmen Drittprodukte wie Nestea, Monster Energy Drinks, Bier und Spirituosen. Auch Kaffee der vor allem in Großbritannien tätigen Kaffeehauskette Costa Coffe, sowie die österreichische Mineralwassermarke Römerquelle und das Schweizer „Valser-Wasser“ gehören zum Markenportfolio. 

Cola-Bruder mit Value-Abschlag

Anleger, die Fans der Coca-Cola-Aktie sind, dürften auch bei Coca-Cola HBC auf ihre Kosten kommen. Im Gegensatz zur "richtigen" Coca-Cola-Aktie ist der griechische Ableger derzeit mit Value-Abschlag zu haben. Denn vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine ist der Börsenwert von Coca-Cola HBC binnen weniger Tage um mehr als ein Drittel eingebrochen. Hintergrund: Coca-Cola HBC hat im letzten Jahr rund 20% seines Umsatzes und des operativen Gewinns in Russland und der Ukraine erzielt. Zudem hat der Konzern seine Produktionsanlage in Kiew vorübergehend stillgelegt und alle Mitarbeiter evakuiert. 

Nun versucht sich die Aktie im Kursbereich um 19 Euro an einer Bodenbildung. Mit einem für das kommende Jahr geschätzten KGV von gut 12 ist der Titel nun nicht mehr teuer. Langfristig orientierte Anleger können zudem mit einer Dividendenrendite von rund 3,50% rechnen. Auf dem aktuellen Kursniveau können erste Stücke eingesammelt werden. 

Empfehlung: 1. Position kaufen und nach Bodenbildung aufstocken Kursziel: 24,42 EUR, Stop-Loss: kein SL
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Taunus Sparkasse Trusted Wealth Manager auch 2024

Proaktives Beschwerdemanagement stärkt Vertrauen in die Taunus Sparkasse

© Grafik: Verlag Fuchsbriefe, envato elements
Die Taunus Sparkasse demonstriert bemerkenswerte Kundenloyalität, trotz der branchenweiten Herausforderungen im Zusammenhang mit Online-Banking- und Kreditkartenbetrug. Mit einer Weiterempfehlungsquote von satten 96 % (Vorjahr 97 %) im Bereich des Private Banking im Jahr 2023, bestätigt durch eine jährliche Kundenzufriedenheitsbefragung, unterstreicht die Bank in ihrer Selbstauskunft, ihren Erfolg bei der Pflege positiver Kundenbeziehungen.
  • Fuchs plus
  • Zinssenkung im September bleibt ungewiss

US-Inflationsdaten: Ein Hoffnungsschimmer, mehr nicht

Amerika Börse © TexBr / stock.adobe.com
In den USA könnte im (Früh-)Herbst (September) die erste Zinssenkung anstehen. Darauf deuten die Daten vom aktuellen Rand hin. FUCHS-DEVISEN haben die vorliegenden Inflationszahlen in ihrer Bestandteile zerlegt und dies mit dem Prognosemodell der Fed abgeglichen, das wir hier Anfang April vorgestellt haben.
  • Fuchs plus
  • Durchwachsene Ernte-Prognosen

Weizen-Preis strebt wieder nach oben

Weizen © Elenathewise / fotolia.com
Die Ernte-Prognosen für Weizen treiben den Preis wieder hoch. In den USA fielen sie geringer aus als erwartet. In Russland hat eine überraschende Frost-Periode die Aussaat massiv geschädigt. Wie weit kann der Weizen-Preis noch gehen?
Zum Seitenanfang