Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1877
Chart der Woche vom 18.10.2018

Commerzbank

Während das Branchenumfeld schwächelt, zeigt sich die Aktie der Commerzbank AG davon relativ unbeeindruckt. Auf dem aktuellen Niveau sceint sich ein Boden gebildet zu haben, den Anleger für einen Einstieg nutzen können.

Die Aktie der Commerzbank sendet ein technisches Kaufsignal. In der aktuellen Schwächephase des Gesamtmarkts fällt die Aktie des Branchenzweiten mit großer relativer Stärke auf. Während der deutsche Aktienindex DAX unter Druck stand, hielt sich die CoBa-Aktie recht gut. Sie hatte das Jahrestief bereits Ende Juni knapp unter der 8-Euro-Marke erreicht. Seitdem bewegt sich der Aktienkurs seitwärts. Die jüngste Marktschwäche ging komplett an der Commerzbank-Aktie vorbei.

Langfristig gesehen, handelt der Titel zwar in einem intakten Abwärtstrend. Im Jahr 2017 kletterte der Aktienkurs in einer soliden Aufwärtsbewegung um rund 75% auf knapp 14 Euro. 2018 konnte die Aktie aber nicht an den Aufwärtstrend des Vorjahres anknüpfen. Im Februar drückte ein erster Kursrücksetzer die Notierung um rund 11%. Ende März rutschte die Aktie unter ihren 200-Tagedurchschnitt und erst nach einem Kursverlust von rund 25% vom Jahreshöchstkurs wurde die Abwärtsbewegung vorerst gestoppt. Nach einer kurzen Seitwärtsphase folgte der nächste Abwärtsschub um weitere 25%. So rutschte die Aktie bis Anfang Juli wieder auf rund 8 Euro. Ausgehend vom Februar-Hoch hatte die Aktie damit mehr als 40% ihres Wertes eingebüßt.

Jüngster Kursverlauf eher risikoarm

Kurzfristig gibt es aber gute Chancen auf deutlich steigende Kurse. Seit geraumer Zeit pendelt der Commerzbank-Kurs in einer breiten Seitwärtsbewegung auf und ab. Diese Seitwärtszone wird durch eine massive Kursunterstützung um 8 Euro und einen markanten Kurswiderstand um 9,50 Euro definiert. Zugleich deckelt die 200-Tage-Linie bislang sämtliche Aufwärtsbewegungen.

Den mittelfristigen Abwärtstrend seit den Jahreshochs hat der Aktienkurs vor rund einem Monat verlassen. Der aktuelle Kursrücksetzer kann aus technischer Sicht als bestätigende Bewegung betrachtet werden.

Empfehlung: Auf dem aktuellen Kursniveau finden technisch orientierte Anleger eine interessante Einstiegsgelegenheit. Als erstes Kursziel dient der Anlauf an die 200-Tagelinie (etwa 9,60 EUR). Rutscht die Aktie nachhaltig unter die 8-Euro-Marke, sollten Anleger die Reißleine ziehen.

ISIN: DE 000 CBK 100 1; letzter Kurs: 8,68 EUR

Kurschance: 10,5% | Verlustrisiko: 9,2%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: DGK & Co. Vermögensverwaltung AG

DGK brilliert in aller Kürze

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
In der Kürze liegt die Würze: Dieses abgedroschene Sprichwort bekommt durch den Vorschlag von DGK eine neue, erfrischende Bedeutung: Wo andere Anbieter – in allen Ehren – den doppelten bis dreifachen Platz benötigen, kommt der Hamburger Vermögensverwalter mit einem äußerst informativen Anschreiben, zwei intelligenten Rückfragen und einem siebenseitigen Vorschlag aus. Vor allem die Rückfragen zeigen, dass man sich intensiv mit der Stiftung befasst. Gute Aussichten auf eine hochwertige Empfehlung?
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
  • Fuchs plus
  • Umrüstung auf E-Wärme ist enorm teuer

Elektrowärme lohnt sich noch kaum

Der Umstieg auf Elektrowärme statt Erdgas wird für die Industrie lohnt sich für Unternehmen noch lange nicht. Das zeigen Berechnungen von Agora Energiewende für verschiedene Anwendungsfälle. FUCHSBRIEFE werden einen Blick auf die Details.
Zum Seitenanfang