Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1552
Öko-Transformations-Kandidat aus der Autoindustrie

Continental will die Klimaneutralität

Die Automibilindustrie sowie auch deren Zulieferer gelten gemeinhin als die Gescholtenen der intensivierten Klimapolitik. Doch dahinter steht auch ein enormes Wachstumspotenzial. Es winken Kostensenkungen, Öko-Subventionen und neue Märkte. Die Continental AG hat das erkannt und sich eigene Klimaziele gesteckt.

Auch Continental kann stark vom Klimapaket der Regierung profitieren. Conti selbst möchte nach eigenen Angaben bis 2040 in den Produktionsprozessen klimaneutral sein. In einem ersten Schritt wird der Reifenhersteller Ende 2020 weltweit an allen Produktionsstandorten nur noch Strom aus erneuerbaren Energien beziehen. Relativ zum Konzernumsatz möchte Conti den Energieaufwand in den kommenden zehn Jahren um ein Fünftel reduzieren. Daneben setzt der Konzern auf Ressourceneffizienz, die Vermeidung von Abfällen und die nachhaltige Nutzung von Wasser in Regionen, in denen der Zugang zu sauberem Wasser besonders schwierig ist.

Fundamental steht das Hannoveraner Unternehmen vor dem größten Einschnitt in der Firmengeschichte. Der Konzern soll bis Anfang 2002 zu einer Holding mit drei Säulen umgebaut werden (Reifensparte, Automotive und das Zuliefer- und Antriebsgeschäft). Die Antriebssparte wurde bereits herausgelöst und heißt „Vitesco Technologies". Hier ist die Technik für Verbrennungsmotoren und elektrische Antriebe vereint. Neben einem Teilbörsengang erwägt Conti auch einen Spin-off für Vitesco. Mit der Arbeitnehmervertretung verhandelt das Management über ein umfangreiches Sparprogramm, das einen massiven Stellenabbau umfassen dürfte (Stichwort E-Mobilität). Im Zuge dessen werden auch einzelne Werke auf den Prüfstand gestellt.

Die Krise in der Automobilindustrie hat auch den Kurs von Conti in die Tiefe gerissen. Der Aktienkurs hat sich seit Anfang 2018 mehr als halbiert. Auf dem aktuellen Kursniveau wird der Titel inzwischen nur noch mit dem rund 9-fachen seines Jahresgewinns bewertet und ist mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von etwa 1,3 mittlerweile günstig. Langfristig orientierten Anleger winkt zudem eine ordentliche Dividendenrendite. Aktuell handelt der Titel so tief, wie zuletzt vor sechs Jahren. Langfristig orientierte Anleger können damit beginnen, erste Positionen in Conti aufzubauen.

kap190926_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 44,4 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 14,49

Marktkapitalisierung*:23,22 Mrd.

KGV (2020e): 9,17

Div.-Rendite: 4,08%

* in EUR

Empfehlung: erste Stücke kaufen

Kursziel: 148 EUR, Stop-Loss: unter 100,00 EUR

ISIN: DE 000 543 900 4 | Kurs: 116,38 EUR

Kurschance: 27% | Verlustrisiko: 14%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang