Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1448
Chart der Woche vom 07.02.2019

Covestro

Chart der Woche vom 07.02.2019: Covestro
Der Kurs von Covestro liegt mittlerweile etwa 50% unterhalb des Allzeithochs. Dieser Rückgang ist angesichts der Fundamentaldaten überraschend. Das Chartbild sendet indes interessante technische Signale.

Charttechnisch orientierte Anleger nehmen sich die Aktie des Kunststoffspezialisten Covestro auf die Watch-Liste. Nach einem heftigen Abverkauf im vierten Quartal 2018 arbeitet die Aktie aktuell an einer mittelfristigen Trendumkehr. Gelingt diese im Laufe der nächsten Handelstage, sind aus technischer Sicht schnell wieder höhere Kurse zu erwarten.

Seit der Abspaltung des Geschäftsbereichs Bayer MaterialScience aus der Bayer AG im Jahr 2015 ist der Kurs der Covestro-Aktie kräftig gestiegen. In der Spitze hat sich der Börsenwert des Kunststoff-Spezialisten seit dem IPO im Oktober 2015 beinahe vervierfacht. Ausgehend vom Emissionspreis bei 24 Euro erreichte die Covestro-Aktie im Februar 2018 ihr bisheriges Rekordhoch bei mehr als 95 Euro.

Schwarzes Jahr 2018 bei Covestro

Der dynamische Aufwärtstrend wurde im vergangenen Börsenjahr einer harten Belastungsprobe unterzogen. Bereits im Frühjahr ließ ein erster und kräftiger Kursrücksetzer den Kurs der Covestro-Aktie binnen weniger Handelswochen um beinahe 22% einbrechen. Erst bei Kursen um 75 Euro und damit in der Nähe des markanten Hochs aus Mai 2017 wurde dieser erste Rücksetzer aufgefangen. Der folgende Kursanstieg erreichte das Rekordhoch bei 95 Euro nicht mehr. Mit dem Bruch der ersten wichtigen Unterstützung um 75 Euro beschleunigte sich der Abverkauf. Auch die Unterstützung um 62 Euro bremste den Verkaufsdruck nicht. Erst bei Kursen um 41 Euro und damit rund 56% unter dem Allzeithoch wurde der Abverkauf zu Jahresbeginn gestoppt. Seitdem führt eine dynamische Gegenbewegung den Covestro-Kurs nun bereits wieder über die 50-Euro-Marke.

Im Chart ist eine mittelfristige Trendwende-Formation (umgekehrte Schulter-Kopf-Schulter, SKS) sichtbar. Die entscheidende Nackenlinie dieser Formation verläuft bei 52,50 Euro. Ein Überschreiten bringt die Trendwende aus technischer Sicht zum Abschluss und setzt kurzfristiges Erholungspotential frei.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die Aktie der Covestro bei einem nachhaltigen Sprung über die Marke von 52,50 Euro (Xetra-Schlusskurs) und setzen auf einen schnellen Anlauf der 60-Euro-Marke. Der Stopp kann knapp unterhalb der 50-Euro-Marke platziert werden.

ISIN: DE 000 606 214 4; letzter Kurs: 49,63 EUR

Kurschance: 15% | Verlustrisiko: 5%

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Banken ziehen Kreditvergabestandards an

Unternehmensfinanzierungen steigen in Richtung 4%

Stapel aus Euro-Münzen. © weyo / Fotolia
Die Unternehmensfinanzierung wird für eine wachsende Zahl von Unternehmen gerade kritisch - und das ziemlich zügig. Parallel zu der wirtschaftlichen Abkühlung und den steigenden Kosten (z.B. beim Working Capital) werden die Banken restriktiver. Die klassische Zyklik des Kreditvergabegeschäfts wird ein Risiko. Droht ein Credit Crunch?
  • Fuchs plus
  • Die Konfrontation nimmt zu

Was die Wahl in Italien bedeutet

In Italien hat das rechte Parteienbündnis um Giorgia Meloni die Wahl gewonnen. FUCHSBRIEFE geben einen Überblick, was das für Italien und Europa bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Billigere H2-Herstellung wird möglich

Wasserstoff aus Meerwasser

Was braucht zur Produktion von Wasserstoff? Wasser! Davon gibt es in den Weltmeeren reichlich, nur ist dieses aufgrund des Salzgehaltes zur Produktion ungeeignet. Die Wissenschaft hat hier nun aber einen wegweisenden Durchbruch erzielt.
Zum Seitenanfang