Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1003
Chart der Woche vom 07.02.2019

Covestro

Chart der Woche vom 07.02.2019: Covestro
Der Kurs von Covestro liegt mittlerweile etwa 50% unterhalb des Allzeithochs. Dieser Rückgang ist angesichts der Fundamentaldaten überraschend. Das Chartbild sendet indes interessante technische Signale.

Charttechnisch orientierte Anleger nehmen sich die Aktie des Kunststoffspezialisten Covestro auf die Watch-Liste. Nach einem heftigen Abverkauf im vierten Quartal 2018 arbeitet die Aktie aktuell an einer mittelfristigen Trendumkehr. Gelingt diese im Laufe der nächsten Handelstage, sind aus technischer Sicht schnell wieder höhere Kurse zu erwarten.

Seit der Abspaltung des Geschäftsbereichs Bayer MaterialScience aus der Bayer AG im Jahr 2015 ist der Kurs der Covestro-Aktie kräftig gestiegen. In der Spitze hat sich der Börsenwert des Kunststoff-Spezialisten seit dem IPO im Oktober 2015 beinahe vervierfacht. Ausgehend vom Emissionspreis bei 24 Euro erreichte die Covestro-Aktie im Februar 2018 ihr bisheriges Rekordhoch bei mehr als 95 Euro.

Schwarzes Jahr 2018 bei Covestro

Der dynamische Aufwärtstrend wurde im vergangenen Börsenjahr einer harten Belastungsprobe unterzogen. Bereits im Frühjahr ließ ein erster und kräftiger Kursrücksetzer den Kurs der Covestro-Aktie binnen weniger Handelswochen um beinahe 22% einbrechen. Erst bei Kursen um 75 Euro und damit in der Nähe des markanten Hochs aus Mai 2017 wurde dieser erste Rücksetzer aufgefangen. Der folgende Kursanstieg erreichte das Rekordhoch bei 95 Euro nicht mehr. Mit dem Bruch der ersten wichtigen Unterstützung um 75 Euro beschleunigte sich der Abverkauf. Auch die Unterstützung um 62 Euro bremste den Verkaufsdruck nicht. Erst bei Kursen um 41 Euro und damit rund 56% unter dem Allzeithoch wurde der Abverkauf zu Jahresbeginn gestoppt. Seitdem führt eine dynamische Gegenbewegung den Covestro-Kurs nun bereits wieder über die 50-Euro-Marke.

Im Chart ist eine mittelfristige Trendwende-Formation (umgekehrte Schulter-Kopf-Schulter, SKS) sichtbar. Die entscheidende Nackenlinie dieser Formation verläuft bei 52,50 Euro. Ein Überschreiten bringt die Trendwende aus technischer Sicht zum Abschluss und setzt kurzfristiges Erholungspotential frei.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die Aktie der Covestro bei einem nachhaltigen Sprung über die Marke von 52,50 Euro (Xetra-Schlusskurs) und setzen auf einen schnellen Anlauf der 60-Euro-Marke. Der Stopp kann knapp unterhalb der 50-Euro-Marke platziert werden.

ISIN: DE 000 606 214 4; letzter Kurs: 49,63 EUR

Kurschance: 15% | Verlustrisiko: 5%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
Zum Seitenanfang