Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2378
Leser-Wunschanalyse: Novo Nordisk

Dänisches Pharma-Unternehmen steckt sich hohe Ziele

Eine Spritze. © JWJarrett / Getty Images / iStock
Novo Nordisk steht bei vielen Anlegern hoch im Kurs. Mit seiner breiten Produktpalette ist das Unternehmen solide aufgestellt. Dennoch sackte die Aktie zuletzt empfindlich ab. Was hat es damit auf sich und empfiehlt sich noch der Einstieg?

In unserer Rubrik Leser-Wunschanalyse stellen wir die Aktie von Novo Nordisk auf den Prüfstand. Der dänische Pharmakonzern hat sich auf den Vertrieb unterschiedlicher Hormone und Gerinnungsfaktoren spezialisiert und produziert Insulin, Wachstumshormone sowie Oestrogen- und Gestagenpräparate. Mit seinem breiten Angebot an Diabetes-Arzneimitteln zählt Novo Nordisk zu den weltweit führenden Anbietern im Bereich Diabetes. 

Abnehmmittel bleibt hinter Erwartungen zurück

Das umfangreiche Produktportfolio und die ständig wachsende Nachfrage nach Pharmazeutika – die Menschen werden immer älter – bescheren den Dänen seit Jahrzehnten ein stabil wachsendes Geschäft mit hohen operativen Margen (42%). Kein Wunder also, dass sich der Aktienkurs langfristig in einem intakten Aufwärtstrend bewegt. 

Zu Monatsbeginn gab es bei Novo Nordisk jedoch einen größeren Rücksetzer. Binnen weniger Tage gingen die Notierungen vom kurz zuvor erreichten Höchstkurs um 116 Euro auf die 100-Euro-Marke zurück. Hintergrund waren die Ergebnisse zum zweiten Quartal. Denn schwächelnde Geschäfte mit dem Hoffnungsträger Wegovy (Abnehmpräparat) haben dem Insulinhersteller das Ergebnis verhagelt. Der Umsatz beim Gewichtsabnahmemittel Wegovy blieb wegen Produktionsproblemen deutlich hinter den Prognosen zurück. 

Ziele werden noch höher gesteckt

Insgesamt kletterte der Umsatz im ersten Halbjahr um 16% auf 83,3 Mrd. DKK. Der operative Gewinn zog um 17% auf 37,5 Mrd. DKK an. Trotz der temporären Schwierigkeiten bei Wegovy erhöhte der Konzern seine Jahresziele erneut und traut sich bei Umsatz und operativem Gewinn jeweils 2% mehr zu als bisher. So soll der Jahresumsatz nun um 12% bis 16% steigen, der operative Gewinn um 11% bis 15% zulegen.

Fazit: Wir sehen in dem jüngsten Rücksetzer die bereits überfällige Korrektur und keine generelle Trendwende. Mittel- und langfristig orientierte Anleger können sich auf dem aktuellen Kursniveau um 100 Euro den Titel ins Depot legen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang