Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
970
GrubHub Inc.

Die Nummer 1 in den USA

Unangefochtene Nummer Eins bei Essenlieferungen in den USA ist der seit 2014 an der Börse notierte Lieferdienst GrubHub Inc. Auch im Mutterland des Lieferservice bleiben die Wachstumszahlen hoch. Trotzdem zeigt sich im Kursverlauf gerade eine Abwärtskorrektur. Anleger können diese nutzen.

Unangefochtene Nummer Eins bei Essenlieferungen in den USA ist der seit 2014 an der Börse notierte Lieferdienst GrubHub Inc. Über die mobilen Bestellplattformen sowie über das Internet können Kunden in mehr als 125.000 Restaurants in über 2.400 US-Städten Essen bestellen und nach Hause liefern lassen. Darüber hinaus ist das Unternehmen in London präsent.

Das Unternehmen wächst seit Jahren stark und ist dabei profitabel. Seit 2014 stieg der Umsatz von rund 250 Mio. US-Dollar auf mehr als einer Milliarde US-Dollar im Jahr 2018. Das Geschäft läuft stabil und die Wachstumsraten bleiben weiterhin hoch. Im zweiten Quartal des laufenden Jahres kletterte der Umsatz um 36% auf 325,1 Mio. US-Dollar. Die täglichen Bestellungen stiegen um 16% auf 488.900 (Vorjahr: 423.200). Das bereinigte EBITDA je Order wurde um 0,14 USD auf 1,23 USD gesteigert.

Erwartungen wurden nicht erfüllt

Die Analysten waren dennoch unzufrieden mit den Zahlen. Zuletzt stand die Aktie unter Druck. Mit aktuell knapp 70 USD je Aktie bringt es GrubHub nur noch auf knapp die Hälfte der einstigen Marktkapitalisierung. Gründe sind das langsamere Wachstumstempo sowie die Angst vor Konkurrenz (Margendruck).

Die Korrektur der Aktie ist aber gesund. Vor drei Jahren war der Titel für 25 USD zu haben. Bis Mitte September 2018 schnellte der Börsenkurs auf ein Allzeithoch bei rund 150 USD nach oben. Der frühere Hype um den Essenslieferanten kühlt ein wenig ab. Doch auch nach diesem Kursrücksetzer ist der langfristige Aufwärtstrend der Aktie intakt und inzwischen ist die Aktie mit einem Kurs-Umsatzverhältnis von rund 5,5 günstig bewertet.

Das gedrückte Kursniveau bietet langfristig orientierten Anlegern nun eine interessante Einstiegsmöglichkeit. Die Wachstumszahlen sind weiterhin beeindruckend. GrubHub steigert seine Effizienz. Weitsichtige Investoren legen sich ein paar Stücke ins Depot.

kap190808_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 1,01 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)**: 1,66

Marktkapitalisierung*: 6,4 Mrd.

KGV (2020e): 34,85

Div.-Rendite: keine

* in USD; ** in EUR

Empfehlung: erste Stücke kaufen

Kursziel: 94 EUR, Stop-Loss unter 55 EUR

ISIN: US 400 110 102 5 | Kurs: 69,71 USD

Kurschance: 35% | Verlustrisiko: 21%

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
  • Fuchs plus
  • Wallstreet:Online wird Broker

Revolution auf dem Trading-Markt

Generalangriff von Wallstreet Online. Copyright: Pexels
Wallstreet:Online (WO) wird den deutschen Broker-Markt kräftig aufmischen. Denn die Finanzinformationsseite verlässt das Feld der reinen Information und hat inzwischen einen eigenen Broker im Angebot. Außerdem hat WO mit Matthias Hach einen Broker-Profi ins Boot geholt.
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Zum Seitenanfang