Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1402
GrubHub Inc.

Die Nummer 1 in den USA

Unangefochtene Nummer Eins bei Essenlieferungen in den USA ist der seit 2014 an der Börse notierte Lieferdienst GrubHub Inc. Auch im Mutterland des Lieferservice bleiben die Wachstumszahlen hoch. Trotzdem zeigt sich im Kursverlauf gerade eine Abwärtskorrektur. Anleger können diese nutzen.

Unangefochtene Nummer Eins bei Essenlieferungen in den USA ist der seit 2014 an der Börse notierte Lieferdienst GrubHub Inc. Über die mobilen Bestellplattformen sowie über das Internet können Kunden in mehr als 125.000 Restaurants in über 2.400 US-Städten Essen bestellen und nach Hause liefern lassen. Darüber hinaus ist das Unternehmen in London präsent.

Das Unternehmen wächst seit Jahren stark und ist dabei profitabel. Seit 2014 stieg der Umsatz von rund 250 Mio. US-Dollar auf mehr als einer Milliarde US-Dollar im Jahr 2018. Das Geschäft läuft stabil und die Wachstumsraten bleiben weiterhin hoch. Im zweiten Quartal des laufenden Jahres kletterte der Umsatz um 36% auf 325,1 Mio. US-Dollar. Die täglichen Bestellungen stiegen um 16% auf 488.900 (Vorjahr: 423.200). Das bereinigte EBITDA je Order wurde um 0,14 USD auf 1,23 USD gesteigert.

Erwartungen wurden nicht erfüllt

Die Analysten waren dennoch unzufrieden mit den Zahlen. Zuletzt stand die Aktie unter Druck. Mit aktuell knapp 70 USD je Aktie bringt es GrubHub nur noch auf knapp die Hälfte der einstigen Marktkapitalisierung. Gründe sind das langsamere Wachstumstempo sowie die Angst vor Konkurrenz (Margendruck).

Die Korrektur der Aktie ist aber gesund. Vor drei Jahren war der Titel für 25 USD zu haben. Bis Mitte September 2018 schnellte der Börsenkurs auf ein Allzeithoch bei rund 150 USD nach oben. Der frühere Hype um den Essenslieferanten kühlt ein wenig ab. Doch auch nach diesem Kursrücksetzer ist der langfristige Aufwärtstrend der Aktie intakt und inzwischen ist die Aktie mit einem Kurs-Umsatzverhältnis von rund 5,5 günstig bewertet.

Das gedrückte Kursniveau bietet langfristig orientierten Anlegern nun eine interessante Einstiegsmöglichkeit. Die Wachstumszahlen sind weiterhin beeindruckend. GrubHub steigert seine Effizienz. Weitsichtige Investoren legen sich ein paar Stücke ins Depot.

kap190808_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 1,01 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)**: 1,66

Marktkapitalisierung*: 6,4 Mrd.

KGV (2020e): 34,85

Div.-Rendite: keine

* in USD; ** in EUR

Empfehlung: erste Stücke kaufen

Kursziel: 94 EUR, Stop-Loss unter 55 EUR

ISIN: US 400 110 102 5 | Kurs: 69,71 USD

Kurschance: 35% | Verlustrisiko: 21%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen in Großbritannien wahrnehmen

Währungshüter gehen Mittelweg

Die Bank of England bewegt sich mit ihrer Zinspolitik innerhalb der Notenbanken im Mittelfeld. Daraus ergibt sich ein differenzierter Währungsausblick. FUCHS-Devisen haben aber eine Aktie gefunden, die ideal zu diesem Szenario passt.
  • Fuchs plus
  • Kanada läutet Zinspause ein

Risiko einer Inflation mit Zweitrunden-Effekten

An den Finanzmärkten deutet sich ein Politikwechsel bei den Notenbanken an. Als erste große westliche Notenbank haben die Geldhüter aus Kanada nun eine Zinspause angekündigt. Das ist Wasser auf die Mühlen derer, die ähnliche Schritte von der Fed und EZB erwarten. Beide Notenbanken haben aber noch Schritte vor sich. Und alle Notenbanker müssen abwarten und eine ganz andere Frage beantworten...
Zum Seitenanfang