Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1863
GrubHub Inc.

Die Nummer 1 in den USA

Unangefochtene Nummer Eins bei Essenlieferungen in den USA ist der seit 2014 an der Börse notierte Lieferdienst GrubHub Inc. Auch im Mutterland des Lieferservice bleiben die Wachstumszahlen hoch. Trotzdem zeigt sich im Kursverlauf gerade eine Abwärtskorrektur. Anleger können diese nutzen.

Unangefochtene Nummer Eins bei Essenlieferungen in den USA ist der seit 2014 an der Börse notierte Lieferdienst GrubHub Inc. Über die mobilen Bestellplattformen sowie über das Internet können Kunden in mehr als 125.000 Restaurants in über 2.400 US-Städten Essen bestellen und nach Hause liefern lassen. Darüber hinaus ist das Unternehmen in London präsent.

Das Unternehmen wächst seit Jahren stark und ist dabei profitabel. Seit 2014 stieg der Umsatz von rund 250 Mio. US-Dollar auf mehr als einer Milliarde US-Dollar im Jahr 2018. Das Geschäft läuft stabil und die Wachstumsraten bleiben weiterhin hoch. Im zweiten Quartal des laufenden Jahres kletterte der Umsatz um 36% auf 325,1 Mio. US-Dollar. Die täglichen Bestellungen stiegen um 16% auf 488.900 (Vorjahr: 423.200). Das bereinigte EBITDA je Order wurde um 0,14 USD auf 1,23 USD gesteigert.

Erwartungen wurden nicht erfüllt

Die Analysten waren dennoch unzufrieden mit den Zahlen. Zuletzt stand die Aktie unter Druck. Mit aktuell knapp 70 USD je Aktie bringt es GrubHub nur noch auf knapp die Hälfte der einstigen Marktkapitalisierung. Gründe sind das langsamere Wachstumstempo sowie die Angst vor Konkurrenz (Margendruck).

Die Korrektur der Aktie ist aber gesund. Vor drei Jahren war der Titel für 25 USD zu haben. Bis Mitte September 2018 schnellte der Börsenkurs auf ein Allzeithoch bei rund 150 USD nach oben. Der frühere Hype um den Essenslieferanten kühlt ein wenig ab. Doch auch nach diesem Kursrücksetzer ist der langfristige Aufwärtstrend der Aktie intakt und inzwischen ist die Aktie mit einem Kurs-Umsatzverhältnis von rund 5,5 günstig bewertet.

Das gedrückte Kursniveau bietet langfristig orientierten Anlegern nun eine interessante Einstiegsmöglichkeit. Die Wachstumszahlen sind weiterhin beeindruckend. GrubHub steigert seine Effizienz. Weitsichtige Investoren legen sich ein paar Stücke ins Depot.

kap190808_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 1,01 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)**: 1,66

Marktkapitalisierung*: 6,4 Mrd.

KGV (2020e): 34,85

Div.-Rendite: keine

* in USD; ** in EUR

Empfehlung: erste Stücke kaufen

Kursziel: 94 EUR, Stop-Loss unter 55 EUR

ISIN: US 400 110 102 5 | Kurs: 69,71 USD

Kurschance: 35% | Verlustrisiko: 21%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Healthcare-Aktien

Gesundheits-Aktien mit Potenzial

Gesundheits-Aktien sind an der Börse gerade nicht sonderlich gefragt. Das ist eine Chance für strategische Anleger. Viele Titel sind längst wieder fundamental günstig. Der Hype um KI-Aktien und Tech-Werte ist die Ursache dafür. Langfristig bleibt Healthcare ein Wachstumsmarkt. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Gesundheits-Aktien vor.
  • Fuchs plus
  • Besteuerung von Rückerstattungen aus Investmentfonds

BFH hat zu Zahlungen Dritter in Fonds entschieden

Müssen Anleger, die von einem Investmentfonds Rückerstattungen bekommen, diese Zahlungen versteuern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof entschieden.
Zum Seitenanfang