Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1323
GrubHub Inc.

Die Nummer 1 in den USA

Unangefochtene Nummer Eins bei Essenlieferungen in den USA ist der seit 2014 an der Börse notierte Lieferdienst GrubHub Inc. Auch im Mutterland des Lieferservice bleiben die Wachstumszahlen hoch. Trotzdem zeigt sich im Kursverlauf gerade eine Abwärtskorrektur. Anleger können diese nutzen.

Unangefochtene Nummer Eins bei Essenlieferungen in den USA ist der seit 2014 an der Börse notierte Lieferdienst GrubHub Inc. Über die mobilen Bestellplattformen sowie über das Internet können Kunden in mehr als 125.000 Restaurants in über 2.400 US-Städten Essen bestellen und nach Hause liefern lassen. Darüber hinaus ist das Unternehmen in London präsent.

Das Unternehmen wächst seit Jahren stark und ist dabei profitabel. Seit 2014 stieg der Umsatz von rund 250 Mio. US-Dollar auf mehr als einer Milliarde US-Dollar im Jahr 2018. Das Geschäft läuft stabil und die Wachstumsraten bleiben weiterhin hoch. Im zweiten Quartal des laufenden Jahres kletterte der Umsatz um 36% auf 325,1 Mio. US-Dollar. Die täglichen Bestellungen stiegen um 16% auf 488.900 (Vorjahr: 423.200). Das bereinigte EBITDA je Order wurde um 0,14 USD auf 1,23 USD gesteigert.

Erwartungen wurden nicht erfüllt

Die Analysten waren dennoch unzufrieden mit den Zahlen. Zuletzt stand die Aktie unter Druck. Mit aktuell knapp 70 USD je Aktie bringt es GrubHub nur noch auf knapp die Hälfte der einstigen Marktkapitalisierung. Gründe sind das langsamere Wachstumstempo sowie die Angst vor Konkurrenz (Margendruck).

Die Korrektur der Aktie ist aber gesund. Vor drei Jahren war der Titel für 25 USD zu haben. Bis Mitte September 2018 schnellte der Börsenkurs auf ein Allzeithoch bei rund 150 USD nach oben. Der frühere Hype um den Essenslieferanten kühlt ein wenig ab. Doch auch nach diesem Kursrücksetzer ist der langfristige Aufwärtstrend der Aktie intakt und inzwischen ist die Aktie mit einem Kurs-Umsatzverhältnis von rund 5,5 günstig bewertet.

Das gedrückte Kursniveau bietet langfristig orientierten Anlegern nun eine interessante Einstiegsmöglichkeit. Die Wachstumszahlen sind weiterhin beeindruckend. GrubHub steigert seine Effizienz. Weitsichtige Investoren legen sich ein paar Stücke ins Depot.

kap190808_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 1,01 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)**: 1,66

Marktkapitalisierung*: 6,4 Mrd.

KGV (2020e): 34,85

Div.-Rendite: keine

* in USD; ** in EUR

Empfehlung: erste Stücke kaufen

Kursziel: 94 EUR, Stop-Loss unter 55 EUR

ISIN: US 400 110 102 5 | Kurs: 69,71 USD

Kurschance: 35% | Verlustrisiko: 21%

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang