Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2142
Aktienkurs unter Druck

Eckert & Ziegler: Vorstand und Aufsichtsrat halten die Aktie für zu preiswert

Die Eckert & Ziegler Konzernzentrale in Berlin-Buch. Copyright: Eckert & Ziegler
Der Aktienkurs von Eckert & Ziegler steht unter Druck. Das ist erstaunlich, denn es gibt eigentlich recht gute Unternehmenszahlen. Auch Vorstand und Aufsichtsrat scheinen die Perspektive als gut zu erachten. Sie kaufen jedenfalls kräftig ein.

Die Insider-Käufe beim Medizintechnik-Spezialisten Eckert & Ziegler halten wir auf dem aktuellen Kursniveau für ein aussichtsreiches Signal an Investoren. Anfang Januar orderte zunächst Vorstandsmitglied Dr. Harald Hasselmann 1.200 E&Z-Aktien im Gegenwert von rund 100.000 Euro. Einen Tag später meldete Aufsichtsratschef Dr. Wolfgang Maenning den Kauf von 6.100 Aktien im Wert von mehr als 510.000 Euro. Beide Käufe kommen in Mitten einer kräftigen Korrekturphase der Aktie. Seit Anfang November ist der Aktienkurs des Medizintechnik-Konzerns um knapp 45% gefallen.

Spezialist für Strahlungstechnologien

Eckert & Ziegler gehört zu den weltweit größten Herstellern für radioaktive Komponenten für medizinische, wissenschaftliche und messtechnische Zwecke. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung von Strahlungstechnologien für den Einsatz als Krebs- und Herzheilmittel sowie für die nuklearmedizinische Bildgebung. Hauptkunden sind internationale Medizingerätehersteller und Kliniken. Im Auftrag von Medizingeräteherstellern übernimmt die Gruppe die Entwicklung, Erprobung, Herstellung und Markteinführung neuer, schwach radioaktiver Produkte. 

Neben medizinischen Komponenten bietet das Unternehmen weltweit auch radioaktive Strahlenquellen für den Einsatz in spezialisierten Messgeräten oder für wissenschaftliche Anwendungen. Das Leistungsspektrum umfasst die Entwicklung der Produkte und Fertigungstechnologien im Rahmen von Genehmigungsverfahren, Strahlenschutzexpertisen sowie Wissen über Atomrecht und Gefahrgutverordnung.  

Eine Unternehmensmeldung, zwei Insiderkäufe 

Die beiden Insider-Käufe kamen zeitgleich mit der Meldung über eine richtungweisende Kooperation des Unternehmens mit der US-Firma Atom Mines. Demnach hat Eckert & Ziegler mit dem Tochterunternehmen der Pointsman Foundation einen Vertrag über ein Gemeinschaftsunternehmen sowie einen exklusiven langfristigen Liefervertrag für Ytterbium-176 abgeschlossen. Unternehmensangaben zufolge hat der Deal eine strategische Dimension, da sich Krebstherapien auf der Basis von Lutetium-177 als hochwirksam erwiesen haben, der weltweite Vorrat am dafür unverzichtbaren Ytterbium-176 jedoch bisher lediglich in Gramm pro Jahr gemessen worden sei. 

Neue Chancen bei Radiotherapeutica

Ein neues Herstellungsverfahren, das teilweise von Eckert & Ziegler finanziert und von Atom Mines entwickelt worden ist, soll diesen Engpass nun beseitigen. Die ersten ausgelieferten Proben erfüllen alle relevanten Qualitätskriterien. E&Z wird damit in die Lage versetzt, Lutetium-177 in großen Mengen für Pharmaunternehmen in aller Welt und für Hunderttausende von Patienten pro Jahr anzubieten. Damit stärkt der Strahlentechnik-Experte auch seine Position als Partner für globale pharmazeutische Unternehmen wie Novartis, Bayer oder Telix. Zwar beschränken sich die Zulassungen für Radiotherapeutika auf Basis von Lutetium-177 bisher noch auf seltene Tumore, doch die US-Medikamentenaufsicht FDA und andere Aufsichtsbehörden haben jüngst die Zulassung entsprechender Therapien auf Prostatakrebs ausgeweitet, der als zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten gilt.

Nach dem jüngsten Kursrutsch ist die Aktie von Eckert & Ziegler mit einem für 2023 geschätzten KGV von rund 28 inzwischen nicht mehr teuer. Vorstand und Aufsichtsrat halten die Aktie jedenfalls ganz offensichtlich für zu preiswert. Langfristig orientierte Anleger kaufen auf dem aktuellen Kursniveau erste Stücke. 

Empfehlung: kaufen Kursziel: 105,45 EUR Stop-Loss: 55,50 EUR (SK Xetra)
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang