Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
845
Facebook Inc.

Eigene Kryptowährung sorgt für Wachstumsfantasien

Facebook möchte 2020 eine eigene Kryptowährung auf den Markt bringen. Die Ankündigung des Social Media-Giganten hat durchaus Gewicht. Und sie sorgt für allerlei Spekulationen bei den Analysten.

Facebook will im ersten Halbjahr 2020 eine eigene Kryptowährung starten. Mit „Libra" steigt der Netzwerk-Gigant dann in das Geschäft mit dem weltweiten Zahlungsverkehr ein. „Libra" soll es den Nutzern künftig ermöglichen, untereinander Geld zu versenden und Waren von Unternehmen einzukaufen.

Das könnte für Banken zu einem Problem und zu einem Riesengeschäft für FB werden. Denn täglich nutzen etwa ein bis zwei Milliarden Menschen die Social Media Plattform Facebook.

„Libra" soll dem Whitepaper nach ein sogenannter Stablecoin sein. Diese Digitalwährungen sollen durch Koppelung an staatliche Währungen weniger anfällig für Kursschwankungen (daher weniger volatil als andere Cyber-Währungen) sein. Darum dürften Stablecoins auch als Zahlungsmittel große Verbreitung finden und dem traditionellen Geld ernsthaft Konkurrenz machen.

Die Notenbanken bekommen Konkurrenz

Sämtliche große Notenbanken sehen Facebooks Währungspläne kritisch – natürlich, denn ihr Geldmonopol ist bedroht. Die sieben führenden Industrienationen (G7) haben eine Arbeitsgruppe zum Thema eingesetzt. Hierzu könnte es am Rande des G7-Treffens am 17. Juli in Chantilly bereits Neuigkeiten geben.

Facebook dürfte bereits von der reinen Ankündigung der eigenen Währung profitieren. Die US-Bank JP Morgen hat ihre Einstufung für die Facebook-Aktie anlässlich nach der Libra-News auf übergewichten gesetzt (Kursziel 245 US-Dollar).

Facebook ist eine Wachstums-Perle. Das Unternehmen wächst mit Gewinnsteigerungen von 15% p.a. und hat seinen Konzernumsatz in den vergangenen sieben Jahren von 5,1 Mrd. USD auf zuletzt 55,8 Mrd. USD glatt verelffacht. Angesichts dieser Zahlen ist die Aktie mit einem für 2020 geschätzten KGV von unter 20 nicht teuer. Die Libra-Phantasie dürfte noch für einigen Schwung sorgen. Langfristig orientierte Anleger kaufen und bauen an schwachen Börsentagen ihr Investment aus.

kap190627_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 55,84 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 7,57

Marktkapitalisierung*: 549,36 Mrd.

KGV (2020e): 19,47

Div.-Rendite: -

* in USD

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 240 USD, StopLoss unter 150 USD

ISIN: US 303 03M 102 7 | Kurs: 191,14 USD

Kurschance: 26% | Verlustrisiko: 21%

Hinweis: Wir berichteten am 24.06.2019 auch im FUCHSBRIEF über das Potenzial von Facebooks Libra.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Silber nur mühsam aus dem Kurstal

Preiswertes Silber

Aufgeschichtete Silberbarren. Copyright: Pixabay
Gold ist Krisenwährung. Silber nicht so ganz. Es fungiert auch als wichtiges Industriemetall. Dennoch wird es von Anlegern gern ins Portfolio genommen. Denn im "Falle des Falles" lässt es sich leichter "versilbern" als Gold. Derzeit befindet sich der Kurs in einer besonderen Situation.
  • Fuchs plus
  • Politik schafft neue Unsicherheiten

Der Ölpreis stößt vorläufig an die Decke

Das lief ja gerade wie geschmiert: Nachdem die Abnahme von Öl zeitweise Geld eingebracht hatte (wenn auch nur sehr kurz am Spotmarkt), ging es nun kräftig aufwärts. Doch neben der anziehenden Konjunktur bestimmen plötzlich wieder ganz andere Faktoren die Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Zins- und Währungsprognosen für Juni 2020

Rückenwind für den Euro

Der Euro gewinnt zum Dollar an Stärke, erwarten die von uns befragten Finanzhäuser. Copyright: Picture Alliance
Das Wiederaufbaupaket der EU ist auch an den Devisenmärkten in aller Munde. Allerdings ist es noch nicht in die Vorhersagen eingepreist. Die Richtung, die es den Wechselkursen gibt, wird aber einhellig beurteilt.
Zum Seitenanfang