Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
780
Im Fokus: IFA-Trends 2019

Ein Blick in die Welt von morgen

Die Digitalisierung wird Einzug in die Lebensrealität halten. Copyright: Pixabay
Die Internationale Funkausstellung öffnete mal wieder in Berlin ihre Tore. Wobei "Funk" wohl etwas aus der Mode gekommen ist. Heute geht es um Digitalisierung, 5G, Smart-Home-Produkte, faltbare Smartphones und vieles mehr. Was davon wird durchstarten und was wird floppen? Wir haben uns einige vielversprechende Kandidaten näher angeschaut.

Bereits zum 59. Mal öffnet die Internationale Funkausstellung (IFA) ihre Türen und Tore für das technikbegeisterte Publikum. Auf die Besucher warten Technik-Neuheiten von mehr als 1.800 Ausstellern.

Die aktuellen Innovationen begeistern uns. Darunter sind z. B. der aufrollbare Fernseher LG Rollable OLED R des – leider nur an der Börse in Seoul notierten – Hightech-Konzerns LG Electronics. Großes Thema in diesem Jahr ist erneut der Bereich Smart Home, also die Vernetzung verschiedener Haushaltsgeräte mit dem Smartphone oder dem Internet. Das Thema erfreut sich aus vielen Gründen wachsender Beliebtheit. Einer Statista-Studie zufolge kaufen sich 56% der Konsumenten die Produkte, da sie den Komfort-Faktor schätzen. Immerhin 49% wollen die Sicherheit ihrer Wohnung erhöhen, 38% Strom- und Heizkosten senken. Spaß, Entertainment und Umweltschutz gibt jeder fünfte Smart-Home-Anwender an. Wir haben uns auf der IFA für Sie umgesehen und spannenden Trends nachgespürt. Die hinter diesen Trends stehenden Unternehmen, denen wir eine gute Performance zutrauen, stellen wir Ihnen heute vor.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Auf Jahre hinweg Einwohnerwachstum

Erfurt mit ordentlichen Renditen

Erfurt als attraktiver Immobilienstandort Bildquelle: Pixabay
Erfurt hat sich in den jüngsten Jahren wirtschaftlich gut entwickelt. Die Arbeitslosigkeit ist gering. Elektronikindustrie, Logistik und Dienstleister bieten inzwischen viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Die Stadt wächst. Dennoch sind die Immobilien-Preise noch im Rahmen. Die Renditen liegen über jenen der großen Städte.
  • Fuchs plus
  • Ist ein TÜV-Gutschein ein Wettbewerbsverstoß?

Entscheidend ist, was gezahlt wird

Mit Gutscheinen können Unternehmen ihre Umsätze steigern und neue Kunden gewinnen. Sie sind perfekt, um Werbeaktionen mit Rabatten oder Coupons durchzuführen und um eine große Reichweite zu erzielen. Aber sind sie auch wettbewerbsrechtlich unproblematisch?
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Meinung der Anderen: Zins- und Wechselkursprognosen Anfang April 2020

Das Ende des Zins-Marktes

Für den Yen gehen die Prognosen der Banken weit auseinander. Copyright: Pixabay
Die Notenbanken wollen und müssen das Zinsspektrum kontrollieren. Denn die Staatsschulden sind nur noch tragbar, wenn die Zinsen um den Nullpunkt kreisen. Für die Wechselkurse fallen die Zinsen als Faktor damit zunehmend aus und andere Faktoren geben den Ausschlag. FUCHS-DEVISEN analysieren die Meinung der Prognostiker in bedeutenden nationalen und internationalen Banken.
  • Fuchs plus
  • Rohöl (WTI) fällt auf historische Tiefkurse

Der Preis ist jetzt heiß

Die Fördermenge von Erdöl ist enorm gestiegen. Das schickt den Preis auf Talfahrt. Copyright: Pixabay
Wann der Preisboden erreicht ist, weiß niemand genau. Doch, dass Öl – trotz des Aufkommens erneuerbarer Energien – als Rohstoff nicht nur für Energie weiter benötigt wird, ist ganz klar. Daraus leiten wir unsere Strategie ab.
  • Fuchs plus
  • Basalt nimmt große Mengen auf

CO2 im Gestein speichern

Co2 lässt sich in Basalt-Gestein binden. Copyright: Pixabay
CO2 lässt sich recht günstig aus der Atmosphäre entfernen und dauerhaft speichern. Das zeigen isländische, französische und amerikanische Wissenschaftler. Wenn CO2 in reaktives Gestein wie etwa Basalt gespritzt wird, mineralisiert es. Das bedeutet, es wird zu Gestein und verbleibt somit dauerhaft im Boden. Das birgt Chancen.
Zum Seitenanfang