Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2520
Produktcheck: BKC Treuhand Portfolio I Fonds

Erfolgreicher Mischfonds einer kirchlichen Bank

Erfolgreicher Mischfonds einer kirchlichen Bank. Copyright: Pixabay
Stiftungen stellen an Fondsmanager ganz besondere Anforderungen. Denn sie sind auf regelmäßige Ausschüttungen angewiesen, benötigen aber dennoch ein hohes Maß an Sicherheit. Wir haben einen Fonds untersucht, der diesen Spagat bisher erfolgreich meistert.

Möglichst hohe Erträge erzielen, aber das Kapital dabei keinen zu großen Risiken aussetzen – vor diesen Herausforderungen stehen Stiftungsfonds. Denn diese müssen mit dem erwirtschafteten Geld ihre Projekte fördern und das Anlagevermögen zugleich erhalten. Die anhaltende Niedrigzinsphase und die inzwischen vergleichsweise hoch bewerteten und volatilen Aktienmärkte machen diese Aufgabe zu einem anspruchsvollen Unterfangen. 

Für den Begriff des Stiftungsfonds gibt es keine allgemeingültige oder verbindliche Definition und damit auch keine Vorgaben für den Anlagestil. Meist handelt es sich bei den Produkten aber um defensive Mischfonds, die vor allem um Stiftungen als Kunden werben. Doch da es Publikumsfonds sind, können auch Privatanleger in diese Produkte investieren. 

Defensiver Mischfonds, mit dem Ziel den reinen Geldmarkt zu schlagen

Ein Stiftungsfonds, der immer öfter auf den Spitzenplätzen dieser recht speziellen Anlagekategorie auftaucht, ist der BKC Treuhand Portfolio I Fonds der Bank für Kirche und Caritas (BKC). Der Fonds ist ein defensiver Mischfonds, der im langjährigen Mittel mit möglichst begrenzten Risiken die Rendite einer reinen Geldmarkt- bzw. Festgeldanlage übertreffen will. In seiner Wertentwicklung soll der Fonds überwiegend Richtung und Tendenz des Rentenmarktes nachbilden. 

Rund 70% des Fondsvolumens soll grundsätzlich in europäischen Renten investiert sein. Die Beimischung von Aktien und alternativen Anlagen zu jeweils rund 15% soll zu einem effizienten Risikoprofil beitragen und die Wertschwankungen in einem für eher konservative und eher risikoaverse Anleger geeigneten Rahmen halten. Von diesen „neutralen“ Quoten kann – je nach Markteinschätzung – taktisch nach oben und unten abgewichen werden.

Gros vergleichbarer Fonds hinter sich gelassen

Sein Renditeziel hat das BKC Treuhand Portfolio I Fonds bislang erreicht. Während der letzten zehn Jahre konnten Anleger rund 3,8% Rendite pro Jahr erzielen, in den letzten fünf Jahren waren es immerhin noch 1,81% p.a. Das Gros vergleichbarer Fonds hat der BKC Treuhand Portfolio I Fonds damit hinsichtlich der Wertentwicklung hinter sich gelassen.

Der Fonds investiert weltweit und innerhalb der definierten Grenzen, ohne besondere Vorgaben. Aktuell enthält das breit aufgestellte Portfolio rund 64 Einzelaktien und etwa 243 Anleihebestände sowie rund 48 sonstige Investments. Im Anleihe-Baustein des Mischfonds finden sich Papiere mit Rating im Non-Investment-Grade sowie Schwellenländerbonds zur Beimischung. Alternative Anlagen kommen ebenfalls hinzu – dazu zählen beispielsweise Edelmetall-Investments oder Cat-Bonds, mit denen Versicherer einen Teil ihrer Risiken an Investoren weiterreichen. Bei Aktien verfolgt das Fondsmanagement einen globalen Ansatz ohne besondere Beschränkungen.

Anleihen derzeit abweichend von der strategischen Quote untergewichtet

Der Anleihe-Anteil beträgt derzeit - taktisch abweichend von der strategischen Quote - rund 55%. Auf Aktien entfallen etwa 20% und auf sonstige Investments rund 21%. Die zehn größten Positionen stellen rund 27% des Portfolios. Mit einem Gold-ETF (ca. 7,68%) und einem Silber-ETF (ca. 4,74%) stehen Edelmetall-Investments derzeit an oberster Stelle.

Der global investierende defensive Mischfonds setzt aktuelle Anlageschwerpunkte bei Wertpapieren aus den Vereinigten Staaten (ca. 10,91%), aus Deutschland (7,03%), Großbritannien (6,37%) und Frankreich (ca. 5,11%). Aber auch Aktien aus Peru (2,69%), Kanada (2,34%) Südafrika (1,63%) oder der Tschechischen Republik (2,89%) finden sich im Portfolio. 

Schlanke Kostenstruktur

Mit einem Ausgabeaufschlag von max. 2,00% ist der Kauf der Fondsanteile des BKC Treuhand Portfolio I Fonds vergleichsweise günstig. Wer den Fonds über die Börse ordert, kann diese Kosten noch weiter reduzieren. Hier beträgt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) etwa 0,8%. Zins- und Dividendenerträge, die innerhalb des Portfolios anfallen, werden einmal im Kalenderjahr an die Fondsinhaber ausbezahlt. Die laufenden Kosten (TER) bewegen sich bei rund 0,71% pro Jahr. Erfolgsabhängige oder sonstige variable Vergütungsbestandteile gibt es nicht.

Fazit: Der BKC Treuhand Portfolio I Fonds eignet sich für konservative und defensiv ausgerichtete Anleger, die eine Alternative zu Festgeld bzw. Geldmarktfonds suchen und bereit sind für eine entsprechend höhere Renditechance ein angemessenes Risiko einzugehen. Hinweis: Im Stiftungsmanagertest 2021 der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz belegt die Bank für Kirche und Caritas einen starken dritten Platz.

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Value Experts sind Trusted Wealth Manager 2024

Keine Verfahren und hohes Weiterempfehlungsverhalten bei VALEXX

© Grafik: envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Value Experts zeigt sich als ein Unternehmen, das sich durch Professionalität und eine hohe Zufriedenheit seiner Kunden auszeichnet. Laut Selbstauskunft wurden weder Verfahren gegen das Unternehmen geführt, noch gab es außergerichtliche Einigungen oder gerichtliche Urteile, die eine negative Tendenz aufweisen könnten. Das ist außergewöhnlich und deckt sich auch mit den Informationen, die die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz aus ihrem laufenden Monitoring des Unternehmens bezieht.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zinssenkung im September bleibt ungewiss

US-Inflationsdaten: Ein Hoffnungsschimmer, mehr nicht

Amerika Börse © TexBr / stock.adobe.com
In den USA könnte im (Früh-)Herbst (September) die erste Zinssenkung anstehen. Darauf deuten die Daten vom aktuellen Rand hin. FUCHS-DEVISEN haben die vorliegenden Inflationszahlen in ihrer Bestandteile zerlegt und dies mit dem Prognosemodell der Fed abgeglichen, das wir hier Anfang April vorgestellt haben.
  • Fuchs plus
  • Durchwachsene Ernte-Prognosen

Weizen-Preis strebt wieder nach oben

Weizen © Elenathewise / fotolia.com
Die Ernte-Prognosen für Weizen treiben den Preis wieder hoch. In den USA fielen sie geringer aus als erwartet. In Russland hat eine überraschende Frost-Periode die Aussaat massiv geschädigt. Wie weit kann der Weizen-Preis noch gehen?
  • Fuchs plus
  • Bitcoin wird vom US-Wahlkampf angeschoben

US-Wahlen werden Krypto-Treiber

Die Flaute auf den Krypto-Märkten nähert sich ihrem Ende. Die Fortsetzung des Bullenlaufs wird bald beginnen. Sie wird angetrieben unter anderem durch die Präsidentschaftswahlen in den USA.
Zum Seitenanfang