Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1751
Produktcheck: BKC Treuhand Portfolio I Fonds

Erfolgreicher Mischfonds einer kirchlichen Bank

Erfolgreicher Mischfonds einer kirchlichen Bank. Copyright: Pixabay
Stiftungen stellen an Fondsmanager ganz besondere Anforderungen. Denn sie sind auf regelmäßige Ausschüttungen angewiesen, benötigen aber dennoch ein hohes Maß an Sicherheit. Wir haben einen Fonds untersucht, der diesen Spagat bisher erfolgreich meistert.

Möglichst hohe Erträge erzielen, aber das Kapital dabei keinen zu großen Risiken aussetzen – vor diesen Herausforderungen stehen Stiftungsfonds. Denn diese müssen mit dem erwirtschafteten Geld ihre Projekte fördern und das Anlagevermögen zugleich erhalten. Die anhaltende Niedrigzinsphase und die inzwischen vergleichsweise hoch bewerteten und volatilen Aktienmärkte machen diese Aufgabe zu einem anspruchsvollen Unterfangen. 

Für den Begriff des Stiftungsfonds gibt es keine allgemeingültige oder verbindliche Definition und damit auch keine Vorgaben für den Anlagestil. Meist handelt es sich bei den Produkten aber um defensive Mischfonds, die vor allem um Stiftungen als Kunden werben. Doch da es Publikumsfonds sind, können auch Privatanleger in diese Produkte investieren. 

Defensiver Mischfonds, mit dem Ziel den reinen Geldmarkt zu schlagen

Ein Stiftungsfonds, der immer öfter auf den Spitzenplätzen dieser recht speziellen Anlagekategorie auftaucht, ist der BKC Treuhand Portfolio I Fonds der Bank für Kirche und Caritas (BKC). Der Fonds ist ein defensiver Mischfonds, der im langjährigen Mittel mit möglichst begrenzten Risiken die Rendite einer reinen Geldmarkt- bzw. Festgeldanlage übertreffen will. In seiner Wertentwicklung soll der Fonds überwiegend Richtung und Tendenz des Rentenmarktes nachbilden. 

Rund 70% des Fondsvolumens soll grundsätzlich in europäischen Renten investiert sein. Die Beimischung von Aktien und alternativen Anlagen zu jeweils rund 15% soll zu einem effizienten Risikoprofil beitragen und die Wertschwankungen in einem für eher konservative und eher risikoaverse Anleger geeigneten Rahmen halten. Von diesen „neutralen“ Quoten kann – je nach Markteinschätzung – taktisch nach oben und unten abgewichen werden.

Gros vergleichbarer Fonds hinter sich gelassen

Sein Renditeziel hat das BKC Treuhand Portfolio I Fonds bislang erreicht. Während der letzten zehn Jahre konnten Anleger rund 3,8% Rendite pro Jahr erzielen, in den letzten fünf Jahren waren es immerhin noch 1,81% p.a. Das Gros vergleichbarer Fonds hat der BKC Treuhand Portfolio I Fonds damit hinsichtlich der Wertentwicklung hinter sich gelassen.

Der Fonds investiert weltweit und innerhalb der definierten Grenzen, ohne besondere Vorgaben. Aktuell enthält das breit aufgestellte Portfolio rund 64 Einzelaktien und etwa 243 Anleihebestände sowie rund 48 sonstige Investments. Im Anleihe-Baustein des Mischfonds finden sich Papiere mit Rating im Non-Investment-Grade sowie Schwellenländerbonds zur Beimischung. Alternative Anlagen kommen ebenfalls hinzu – dazu zählen beispielsweise Edelmetall-Investments oder Cat-Bonds, mit denen Versicherer einen Teil ihrer Risiken an Investoren weiterreichen. Bei Aktien verfolgt das Fondsmanagement einen globalen Ansatz ohne besondere Beschränkungen.

Anleihen derzeit abweichend von der strategischen Quote untergewichtet

Der Anleihe-Anteil beträgt derzeit - taktisch abweichend von der strategischen Quote - rund 55%. Auf Aktien entfallen etwa 20% und auf sonstige Investments rund 21%. Die zehn größten Positionen stellen rund 27% des Portfolios. Mit einem Gold-ETF (ca. 7,68%) und einem Silber-ETF (ca. 4,74%) stehen Edelmetall-Investments derzeit an oberster Stelle.

Der global investierende defensive Mischfonds setzt aktuelle Anlageschwerpunkte bei Wertpapieren aus den Vereinigten Staaten (ca. 10,91%), aus Deutschland (7,03%), Großbritannien (6,37%) und Frankreich (ca. 5,11%). Aber auch Aktien aus Peru (2,69%), Kanada (2,34%) Südafrika (1,63%) oder der Tschechischen Republik (2,89%) finden sich im Portfolio. 

Schlanke Kostenstruktur

Mit einem Ausgabeaufschlag von max. 2,00% ist der Kauf der Fondsanteile des BKC Treuhand Portfolio I Fonds vergleichsweise günstig. Wer den Fonds über die Börse ordert, kann diese Kosten noch weiter reduzieren. Hier beträgt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) etwa 0,8%. Zins- und Dividendenerträge, die innerhalb des Portfolios anfallen, werden einmal im Kalenderjahr an die Fondsinhaber ausbezahlt. Die laufenden Kosten (TER) bewegen sich bei rund 0,71% pro Jahr. Erfolgsabhängige oder sonstige variable Vergütungsbestandteile gibt es nicht.

Fazit: Der BKC Treuhand Portfolio I Fonds eignet sich für konservative und defensiv ausgerichtete Anleger, die eine Alternative zu Festgeld bzw. Geldmarktfonds suchen und bereit sind für eine entsprechend höhere Renditechance ein angemessenes Risiko einzugehen. Hinweis: Im Stiftungsmanagertest 2021 der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz belegt die Bank für Kirche und Caritas einen starken dritten Platz.

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang