Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1471
Chart der Woche vom 25.6.2020

Facebook Inc. sendet ein Kaufsignal am neuen Allzeithoch

Die Aktie von Facebook ist mit einem starken V aus der Corona-Krise hervorgegangen. Der Kursanstieg seit dem Corona-Tief ist steil und dynamisch. Nun ist sogar ein neues Allzeithoch erreicht. Daraus ergibt sich eine charttechnische Handelsidee.

Charttechnische Anleger nehmen die Aktie von Facebook ins Visier. Der Kurs des Social Media-Konzerns klettert zur Wochenmitte über einen technischen Widerstand und erreicht ein neues Allzeithoch. Aus technischer Sicht sendet die Aktie damit erneut ein deutliches Kaufsignal.

Der Kurs der Facebook-Aktie bewegt sich langfristig in einem intakten Aufwärtstrend. Allein von Dezember 2018 bis Mitte Januar dieses Jahres kletterte der Aktienkurs von ca. 123 US-Dollar bis etwa 222 US-Dollar. Somit hat sich der Börsenwert des milliardenschweren Social Media-Profis binnen Jahresfrist beinahe verdoppelt (plus 80%). Der Aufwärtstrend ist sehr stabil. Rücksetzer oder längere Konsolidierungsphasen wurden in der Regel in der Nähe der gleitenden Durchschnitte aufgefangen. Vor allem die 200-Tage-Linie bot während der meisten Zeit dieser Aufwärtsbewegung einen stabilen Halt. Beinahe lehrbuchhaft kletterte die Facebook-Aktie immer weiter und markierte Ende Januar 2020 bei 224 US-Dollar ihr bis dato gültiges Allzeithoch.

Mit starkem V aus dem Corona-Crash

Der Corona-Crash Ende Februar/Anfang März ging auch am Social Media Giganten nicht spurlos vorbei. In einer dynamischen Abwärtsbewegung rutschten die Notierungen binnen weniger Handelstage zunächst bis an den 200-Tage-Durchschnitt (damals bei rund 195 USD). Wenige Tage später rutschte der Facebook-Kurs unter dieses Level. Nun nahm die Abwärtsbewegung an Geschwindigkeit zu. Binnen weniger Handelstage sackte der Facebook-Kurs deutlich zusammen und markierte Mitte März ein 52-Wochen-Tief bei rund 137 US-Dollar. Binnen gut eines Monats hatte der Social Media Gigant somit rund 40% an Börsenwert eingebüßt.

So schnell, wie die Kurse fielen, erholten sich die Notierungen anschließend. In einer fulminanten Aufwärtsbewegung kletterte die Facebook-Aktie bis Mitte Mai um satte 52% und notierte am 19. Mai mit 220,49 US-Dollar nur noch wenige Dollar unter ihrem Allzeithoch aus Februar. Trotz des bis dato kräftigen Kursanstiegs stellte dieses Kursniveau (altes Hoch) keinen nennenswerten Widerstand für die Aktie dar. In einer dynamischen Aufwärtsbewegung zogen die Notierungen weiter hoch und Facebook markierte Ende Mai ein neues Rekordhoch bei rund 240 US-Dollar.

Allzeithoch überwunden, Luft für mehr

Diese kräftige Corona-Rally wurde von einer Seitwärtskonsolidierung abgelöst. Während der folgenden vier Handelswochen pendelte die Facebook-Aktie seitwärts zwischen 220 USD (Unterstützung) und 240 USD (Widerstand). 

In dieser Woche gelang dem Titel nun der Ausbruch über diesen Widerstand. Damit ist aus technischer Sicht der Weg nach oben nun wieder frei. Wird der Durchbruch nicht sofort wieder korrigiert, dürfte die Aufwärtsbewegung ihre nächste Rallystufe zünden. Ein erstes kurzfristiges Kursziel liegt hier im Bereich um 260 US-Dollar, auf mittlere Sicht dürfte die Aktie nach der geglückten „V-Umkehr“ die 300-Dollar-Marke anpeilen.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen den Ausbruch auf das neue Rekordhoch und spekulieren auf eine Fortsetzung des dynamischen Aufwärtstrends. Bereits bei 236 US-Dollar (Schlusskursbasis) kann ein enger Stopp gezogen werden. Wer dieser Handelsidee mehr Risiko einräumen möchte, zieht spätestens bei einem Schlusskurs unterhalb von 220 USD die Reißleine.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 260 USD (kurzfrisitg) 300 USD (auf mittlere Sicht) StoppLoss: < 236 USD (agressiv, enger Stopp) < 220 USD (spätestens) Chance: 7,3% (bei Ziel 260) Risiko: 2,6% (bei SL 236)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Bethmann Bank (ABN Amro) im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Bethmann Bank: Nachhaltiger Kurs in der Stiftungsberatung

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer umfassenden Präsentation offenbart die Bethmann Bank ihre Pläne für nachhaltige Anlagestrategien, speziell zugeschnitten auf Stiftungen. Trotz anfänglicher technischer Probleme und gemischter Kritiken, schimmert die Vision für eine maßgeschneiderte und ethische Vermögensverwaltung durch.
  • Fuchs plus
  • China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.
  • Fuchs plus
  • Gründerzentren für ganz Deutschland

Blaupause UnternehmerTUM

Das Gründerzentrum "UnternehmerTUM" der Universität München ist ein internationales Erfolgsmodell. Dieser Erfolg soll jetzt auch an 15 anderen deutschen Uni-Standorten möglich werden. Auf Basis der Blaupause der Uni München sollen 15 neue Gründerzentren entstehen. Unternehmen können davon auf vielfältige Weise profitieren.
Zum Seitenanfang