Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1088
Chart der Woche vom 25.6.2020

Facebook Inc. sendet ein Kaufsignal am neuen Allzeithoch

Die Aktie von Facebook ist mit einem starken V aus der Corona-Krise hervorgegangen. Der Kursanstieg seit dem Corona-Tief ist steil und dynamisch. Nun ist sogar ein neues Allzeithoch erreicht. Daraus ergibt sich eine charttechnische Handelsidee.

Charttechnische Anleger nehmen die Aktie von Facebook ins Visier. Der Kurs des Social Media-Konzerns klettert zur Wochenmitte über einen technischen Widerstand und erreicht ein neues Allzeithoch. Aus technischer Sicht sendet die Aktie damit erneut ein deutliches Kaufsignal.

Der Kurs der Facebook-Aktie bewegt sich langfristig in einem intakten Aufwärtstrend. Allein von Dezember 2018 bis Mitte Januar dieses Jahres kletterte der Aktienkurs von ca. 123 US-Dollar bis etwa 222 US-Dollar. Somit hat sich der Börsenwert des milliardenschweren Social Media-Profis binnen Jahresfrist beinahe verdoppelt (plus 80%). Der Aufwärtstrend ist sehr stabil. Rücksetzer oder längere Konsolidierungsphasen wurden in der Regel in der Nähe der gleitenden Durchschnitte aufgefangen. Vor allem die 200-Tage-Linie bot während der meisten Zeit dieser Aufwärtsbewegung einen stabilen Halt. Beinahe lehrbuchhaft kletterte die Facebook-Aktie immer weiter und markierte Ende Januar 2020 bei 224 US-Dollar ihr bis dato gültiges Allzeithoch.

Mit starkem V aus dem Corona-Crash

Der Corona-Crash Ende Februar/Anfang März ging auch am Social Media Giganten nicht spurlos vorbei. In einer dynamischen Abwärtsbewegung rutschten die Notierungen binnen weniger Handelstage zunächst bis an den 200-Tage-Durchschnitt (damals bei rund 195 USD). Wenige Tage später rutschte der Facebook-Kurs unter dieses Level. Nun nahm die Abwärtsbewegung an Geschwindigkeit zu. Binnen weniger Handelstage sackte der Facebook-Kurs deutlich zusammen und markierte Mitte März ein 52-Wochen-Tief bei rund 137 US-Dollar. Binnen gut eines Monats hatte der Social Media Gigant somit rund 40% an Börsenwert eingebüßt.

So schnell, wie die Kurse fielen, erholten sich die Notierungen anschließend. In einer fulminanten Aufwärtsbewegung kletterte die Facebook-Aktie bis Mitte Mai um satte 52% und notierte am 19. Mai mit 220,49 US-Dollar nur noch wenige Dollar unter ihrem Allzeithoch aus Februar. Trotz des bis dato kräftigen Kursanstiegs stellte dieses Kursniveau (altes Hoch) keinen nennenswerten Widerstand für die Aktie dar. In einer dynamischen Aufwärtsbewegung zogen die Notierungen weiter hoch und Facebook markierte Ende Mai ein neues Rekordhoch bei rund 240 US-Dollar.

Allzeithoch überwunden, Luft für mehr

Diese kräftige Corona-Rally wurde von einer Seitwärtskonsolidierung abgelöst. Während der folgenden vier Handelswochen pendelte die Facebook-Aktie seitwärts zwischen 220 USD (Unterstützung) und 240 USD (Widerstand). 

In dieser Woche gelang dem Titel nun der Ausbruch über diesen Widerstand. Damit ist aus technischer Sicht der Weg nach oben nun wieder frei. Wird der Durchbruch nicht sofort wieder korrigiert, dürfte die Aufwärtsbewegung ihre nächste Rallystufe zünden. Ein erstes kurzfristiges Kursziel liegt hier im Bereich um 260 US-Dollar, auf mittlere Sicht dürfte die Aktie nach der geglückten „V-Umkehr“ die 300-Dollar-Marke anpeilen.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen den Ausbruch auf das neue Rekordhoch und spekulieren auf eine Fortsetzung des dynamischen Aufwärtstrends. Bereits bei 236 US-Dollar (Schlusskursbasis) kann ein enger Stopp gezogen werden. Wer dieser Handelsidee mehr Risiko einräumen möchte, zieht spätestens bei einem Schlusskurs unterhalb von 220 USD die Reißleine.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 260 USD (kurzfrisitg) 300 USD (auf mittlere Sicht) StoppLoss: < 236 USD (agressiv, enger Stopp) < 220 USD (spätestens) Chance: 7,3% (bei Ziel 260) Risiko: 2,6% (bei SL 236)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein unbegrenzter Datenzugriff nötig

Dem Betriebsprüfer einen Korb geben

Schreibtisch mit Computer. Copyright: Pexels
Der Bundesfinanzhof stärkt die Unternehmerrechte bei der Betriebsprüfung. Vertreter des Fiskus müssen bei der Digitalen Datenherausgabe die Interessen des Unternehmers beachten. Insbesondere gilt das bei Berufsgeheimnisträgern (Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten).
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 14.10.21

ADVA Optical mit Kaufsignal

Blaue und gelbe Telefonmodule. Copyright: Pexels
Eine gute Einstiegsgelegenheit finden technisch orientierte Anleger bei der Aktie der ADVA Optical Networking SE. Der Kurs des Netzwerktechnikers rutscht im Zuge der jüngsten Konsolidierungsphase auf ein wichtiges charttechnisches Unterstützungsniveau. Hier stehen die Chancen gut, dass der aktuelle Kursrücksetzer sein Ende findet und die Aktie ihren Aufwärtstrend fortsetzt.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

Deutsche Oppenheim Family Office: Überzeugende Professionalität von der Stange

Wie schlägt sich die Deutsche Oppenheim im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer derzeit unter Inflationsängsten leidet und sich für volkswirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, wird von der einstigen Traditionsbank Deutsche Oppenheim nicht enttäuscht werden: Der auf der Website publizierte Marktbericht zum 3. Quartal 2021 widmet sich vollumfänglich dem Thema „Inflation“. Trotz vieler Bedenken heißt es am Ende des Berichts versöhnlich: „Es bleibt festzuhalten, dass per se steigende Inflationserwartungen für den Aktienmarkt nicht negativ sein müssen.“
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Einsteigen und Kasse machen

Aktion bei FuelCell und Plug

Wasser. Copyright: Pixabay
Es geht rund bei den H2-Aktien und wir greifen weiter zu. Die gedrückten Kurse locken an verschiendenen Stellen zum Einstieg. In einer Position realisieren wir aber auch aus taktischen Gründen gerade einen guten Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors unter Druck der Shortseller

Hyzon Motors vorübergehend im Rückwärtsgang

Ein Fahrzeug des Unternehmens Hyzon Motors. Quelle: Hyzon Motors
Die operative Unternehmensentwicklung geht nicht immer einher mit der Kursentwicklung der Aktien. Das muss gerade auch Hyzon aushalten, deren Aktienkurs von Shortsellern nach unten gedrückt wird. Das Phänomen dürfte bald zu Ende sein.
  • Fuchs plus
  • Reputations-Gewinn stärkt die Aktie

Plug Power wird immer öfter gecovert

Ein Fahrzeug des Unternehmens Plug Power. Copyright: Plug Power
Plug Power erobert allmählich die Herzen der Analysten. Denn das Unternehmen stellt sein Geschäft immer breiter auf und hat einen riesigen Skalierungshebel in der Hand. Darum covern immer mehr Analysten das Unternehmen und gestehen dem Unternehmen gerade auch stattliche Kursziele zu.
Zum Seitenanfang