Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1218
Chart der Woche vom 25.6.2020

Facebook Inc. sendet ein Kaufsignal am neuen Allzeithoch

Die Aktie von Facebook ist mit einem starken V aus der Corona-Krise hervorgegangen. Der Kursanstieg seit dem Corona-Tief ist steil und dynamisch. Nun ist sogar ein neues Allzeithoch erreicht. Daraus ergibt sich eine charttechnische Handelsidee.

Charttechnische Anleger nehmen die Aktie von Facebook ins Visier. Der Kurs des Social Media-Konzerns klettert zur Wochenmitte über einen technischen Widerstand und erreicht ein neues Allzeithoch. Aus technischer Sicht sendet die Aktie damit erneut ein deutliches Kaufsignal.

Der Kurs der Facebook-Aktie bewegt sich langfristig in einem intakten Aufwärtstrend. Allein von Dezember 2018 bis Mitte Januar dieses Jahres kletterte der Aktienkurs von ca. 123 US-Dollar bis etwa 222 US-Dollar. Somit hat sich der Börsenwert des milliardenschweren Social Media-Profis binnen Jahresfrist beinahe verdoppelt (plus 80%). Der Aufwärtstrend ist sehr stabil. Rücksetzer oder längere Konsolidierungsphasen wurden in der Regel in der Nähe der gleitenden Durchschnitte aufgefangen. Vor allem die 200-Tage-Linie bot während der meisten Zeit dieser Aufwärtsbewegung einen stabilen Halt. Beinahe lehrbuchhaft kletterte die Facebook-Aktie immer weiter und markierte Ende Januar 2020 bei 224 US-Dollar ihr bis dato gültiges Allzeithoch.

Mit starkem V aus dem Corona-Crash

Der Corona-Crash Ende Februar/Anfang März ging auch am Social Media Giganten nicht spurlos vorbei. In einer dynamischen Abwärtsbewegung rutschten die Notierungen binnen weniger Handelstage zunächst bis an den 200-Tage-Durchschnitt (damals bei rund 195 USD). Wenige Tage später rutschte der Facebook-Kurs unter dieses Level. Nun nahm die Abwärtsbewegung an Geschwindigkeit zu. Binnen weniger Handelstage sackte der Facebook-Kurs deutlich zusammen und markierte Mitte März ein 52-Wochen-Tief bei rund 137 US-Dollar. Binnen gut eines Monats hatte der Social Media Gigant somit rund 40% an Börsenwert eingebüßt.

So schnell, wie die Kurse fielen, erholten sich die Notierungen anschließend. In einer fulminanten Aufwärtsbewegung kletterte die Facebook-Aktie bis Mitte Mai um satte 52% und notierte am 19. Mai mit 220,49 US-Dollar nur noch wenige Dollar unter ihrem Allzeithoch aus Februar. Trotz des bis dato kräftigen Kursanstiegs stellte dieses Kursniveau (altes Hoch) keinen nennenswerten Widerstand für die Aktie dar. In einer dynamischen Aufwärtsbewegung zogen die Notierungen weiter hoch und Facebook markierte Ende Mai ein neues Rekordhoch bei rund 240 US-Dollar.

Allzeithoch überwunden, Luft für mehr

Diese kräftige Corona-Rally wurde von einer Seitwärtskonsolidierung abgelöst. Während der folgenden vier Handelswochen pendelte die Facebook-Aktie seitwärts zwischen 220 USD (Unterstützung) und 240 USD (Widerstand). 

In dieser Woche gelang dem Titel nun der Ausbruch über diesen Widerstand. Damit ist aus technischer Sicht der Weg nach oben nun wieder frei. Wird der Durchbruch nicht sofort wieder korrigiert, dürfte die Aufwärtsbewegung ihre nächste Rallystufe zünden. Ein erstes kurzfristiges Kursziel liegt hier im Bereich um 260 US-Dollar, auf mittlere Sicht dürfte die Aktie nach der geglückten „V-Umkehr“ die 300-Dollar-Marke anpeilen.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen den Ausbruch auf das neue Rekordhoch und spekulieren auf eine Fortsetzung des dynamischen Aufwärtstrends. Bereits bei 236 US-Dollar (Schlusskursbasis) kann ein enger Stopp gezogen werden. Wer dieser Handelsidee mehr Risiko einräumen möchte, zieht spätestens bei einem Schlusskurs unterhalb von 220 USD die Reißleine.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 260 USD (kurzfrisitg) 300 USD (auf mittlere Sicht) StoppLoss: < 236 USD (agressiv, enger Stopp) < 220 USD (spätestens) Chance: 7,3% (bei Ziel 260) Risiko: 2,6% (bei SL 236)

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang