Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2898
Insider spekulieren auf Turnaround

FlatexDEGIRO zeigt solides Wachstum

Ein Aktienkurs auf grünem Hintergrund. © Gina Sanders / Fotolia
Für Broker läuft das Geschäft derzeit rund. Seit der Corona-Pandemie beschäftigen sich die Menschen intensiver mit Aktien und eröffnen Konten. Dass die Branche weiter an gute Geschäfte glaubt, zeigen interessante Insider-Aktivitäten bei Flatex.

Die meisten Insider-Käufe gab es im Januar beim Online-Broker flatexDEGIRO. Hier orderten Vorstandschef Frank Niehage über die ihm zuzurechnende Carpio GmbH, CFO Muhamad Said Chahrour (via Dinar Capital GmbH) sowie Aufsichtsratsvorsitzender Martin Korbmacher in insgesamt 18 Transaktionen flatexDEGIRO-Aktien im Wert von 921.555,00 Euro. 

Die drei Firmeninsider nutzen offenbar das gedrückte Kursniveau, um ihren Anteil an dem Unternehmen auszubauen. Immerhin hat der Kurs des Finanzdienstleisters während der vergangenen sieben Monate kräftig Federn lassen müssen. Ende Juni handelte das Papier noch auf einem Allzeithoch um 29,50 Euro. Inzwischen ist der Titel mit rund 17 Euro beinahe für die Hälfte zu haben.

Online-Broker mit gutem Wachstum

flatexDEGIRO betreibt mit den Marken flatex und DEGIRO eine der führenden Online-Brokerage-Plattformen Europas für den Wertpapierhandel. Selbstentwickelte Technologien ermöglichen den eigenen B2C-Kunden kostengünstige Serviceleistungen im Wertpapiergeschäft. Das firmeneigene Kernbankensystem verhilft zahlreichen B2B-Kunden ebenso wie etablierten Finanzdienstleistern über White-Label-Bankinglösungen zu schnellem Erfolg. 

Angesichts der Bankenkonsolidierung, die zudem von Niedrigzinsen und fortschreitender Digitalisierung geprägt ist, ist das Unternehmen strategisch gut aufgestellt. Es ist auf einem gutem Weg, Europas führender Anbieter für Broker-Technologie und -dienstleistungen zu werden. Der Börsenboom im ersten Corona-Jahr hat der Branche zu einem ungeahnten Aufschwung verholfen. Online-Broker und sogenannte Neo-Broker profitierten davon, dass viele Menschen während der Lockdowns den Börsenhandel entdeckt haben. 

Hoch gesteckte Ziele

Einfache Trading-Apps übers Smartphone sowie ein schneller und kostengünstiger Zugang zur Börse sorgten für niedrige Einstiegshürden. Inzwischen scheint der pandemiebedingte Börsenboom abzuflauen. Das bleibt nicht ohne Wirkung auf das Kundenwachstum und die Handelsaktivitäten der Broker. So hat der US-Neobroker Robinhood zuletzt mit schwachen Quartalszahlen und einem neune Rutsch in die Verlustzone enttäuscht. Das hat auch auf den Kurs von flatexDEGIRO zurückgewirkt. 

flatexDEGIRO hat Anfang Januar gemeldet, seine selbst gesteckten Jahresziele erfüllt zu haben. Demnach stieg die Zahl der Kunden im Jahr 2021 auf mehr als zwei Millionen. Zudem wickelte flatexDEGIRO mehr als 91 Millionen Transaktionen ab. Im laufenden Jahr soll die Zahl der Kundenkonten auf 2,7 bis 2,9 Millionen und die Zahl der Orders auf 95 bis 115 Millionen steigen. Allerdings rechnet das Management hier „nur noch“ mit etwa 40 bis 45 Transaktionen pro Kunde im Jahr. Im Vorjahr waren es noch 55 Orders pro Kunde. Bis 2026 will flatexDEGIRO bis zu acht Millionen Kunden betreuen und bis zu 350 Transaktionen pro Jahr abwickeln. 

Aktien wie die Insider einsammeln

Auf Basis aktueller Schätzungen wird die Aktie des Unternehmens inzwischen mit einem für 2023 günstigen KGV von rund 9,9 bewertet. Der langfristige Aufwärtstrend ist auch nach den jüngsten Kursverlusten voll intakt. Strategische  Anleger sammeln wie die Insider auf dem aktuellen Kursniveau Stücke ein und bauen ihr Investment nach Abschluss einer Bodenbildungsphase aus.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 25,52 EUR; StoppLoss unter 12,40 EUR (SK Xetra)
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • USA und UK beschließen neue Sanktionen

Sanktionen gegen russische Industriemetalle

Die USA und Großbritannien geht gehen russische Industrie-Metalle vor. Den großen Rohstoffbörsen ist jetzt verboten, Ware aus Russland zu kaufen. Die Preise der betroffenen Industriemetalle haben sofort reagiert. Unternehmen müssen sich auf eine unsicher Versorgung und steigende Preise einrichten. Auch den Währungshütern wird das nicht gefallen.
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
Zum Seitenanfang