Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1229
Empfehlung

Gategroup Holding AG – Restrukturierung lohnt sich

Pictet stockt seine Anteile am Passagierflug-Verköstiger Gategroup auf. Allerdings macht das Unternehmen Minus. Ein besonders guter Zeitpunkt zum Einstieg?

ISIN: CH 010 018 595 5; Kurs: 21,60 CHF (Stand: 18.9., 12 Uhr)

Die Gategroup Holding AG ist im Visier des Genfer Vermögensverwalters Pictet. Nachdem die Schweizer Banker bereits im November 2013 einen Stimmrechtsanteil von mehr als 3% bei Gategroup-Aktien meldeten, erwarb Pictet Funds SA weitere 5%. Die Schweizer Gategroup Holding AG versorgt als Caterer die Kunden diverser Fluggesellschaften, Eisenbahnen und Hotels. Das Unternehmen verköstigt pro Jahr mehr als 300 Mio. Passagiere weltweit. Wichtige Kunden von Gategroup sind American Airlines, Delta Air Lines und easyJet. In diesem Sommer verlängerte der Passagierverpfleger einen bis 2017 laufenden Vertrag mit Virgin Australia um zwei Jahre. Der Vertrag läuft nun bis 2019 – Gesamtwert: rund 300 Mio. Schweizer Franken (CHF). Die Geschäftsaussichten von Gategroup werden maßgeblich von der Entwicklung in der Luftfahrtindustrie beeinflusst. Zu Jahresbeginn sorgten extreme Wetterverhältnisse in den USA für viele Flugausfälle. Sie belasteten neben höheren Restrukturierungsaufwendungen das Geschäftsergebnis der Gategroup Holding AG. Im zweiten Quartal sieht sich der Caterer wieder auf Kurs. Besonders in Europa steigerte er seine Profitabilität. Gategroup gab unrentable Geschäfte wie den Airline-Catering-Betrieb in Brüssel und den Kurzstreckenvertrag mit Norwegian Airlines auf. Im ersten Halbjahr lag der Umsatz der Holding mit 1,42 Mrd. Franken um 2,8% unter den Vorjahreszahlen. Vor allem der weiter starke Schweizer Franken war für die Umsatzverluste verantwortlich. Dank verringerter Kosten erzielte Gategroup im zweiten Quartal wieder einen Gewinn von 10,2 Mio. Franken. Nach dem verlustreichen Jahresauftakt betrugt das Minus zur Jahresmitte nur noch 6,5 Mio. Franken. Für das laufende Jahr rechnet der Konzern mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau. Die Firmenstruktur soll weiter verschlankt werden, die operative Marge mittelfristig wieder auf 8,5% steigen. Der Turnaround bei den Aktien der Gategroup Holding AG ist noch nicht abgeschlossen. Im Bereich um 20 CHF ist die Aktie langfristig jedoch attraktiv. Analysten rechnen für das kommende Jahr mit einem Gewinn je Aktie von 1,73 CHF. Gemessen am derzeitigen Aktienkurs errechnet sich damit ein KGV von rund 12. Für weiteres Firmenwachstum könnte das chinesische Joint Venture am Flughafen Shanghai Pudong sorgen. Der Eintritt in den chinesischen Markt verspricht auf mittlere Sicht hohe Zuwachsraten. Die Restrukturierungsmaßnahmen der letzten Jahre sind zwar noch nicht abgeschlossen. Sie machen sich aber mittlerweile positiv in der Bilanz bemerkbar. Langfristig orientierte Anleger kaufen zu aktuellen Kursen erste Positionen des Passagierverpflegers Gategroup und stocken diese bei Kursen unter 20 CHF auf.

Empfehlung: kaufen (1. Drittel zu aktuellen Kursen, unter 20 CHF Positionen aufstocken)

Kursziel: 30 CHF, Stopp-Loss: 16,60 CHF

Stiftungsgeeignet: Ja - unter Berücksichtigung der systemischen Risiken bei Aktien

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein Geld für ausländische Anleihegläubiger

Evergrande zeigt China-Risiko

Geld und Immobilien © minicase / stock.adobe.com
Investitionen in Immobilien im Ausland können auch negative Folgen mit sich bringen. Das zeigt das Fallbeispiel Evergrande in China. Die internationale Investmentgemeinschaft hatte unter dem Vorzeichen des Immobilienbooms auf das chinesische Unternehmen gehofft – fälschlich, wie sich nun herausstellt.
  • Kurs nimmt Lauf Richtung Allzeithoch

FUCHS-Depot: Wieder auf Kurs

Unsere FUCHS-Strategie scheint sich zu bewähren. Im Wochenvergleich haben wir Gewinne erzielt.
  • Fuchs plus
  • Batterien nur an geeigneten Orten laden

Akkus auf Holzregal geladen: Gewerbemieter muss für Brandfolgen zahlen

Batterien © markus dehlzeit / stock.adobe.com
Lithium-Ionen-Akkus in Räumen aufzuladen, ist heikel. Insbesondere dann, wenn dabei keine Vorkehrungen gegen lauernde Brandgefahr getroffen sind. Das Kammergericht in Berlin musste jetzt entscheiden, ob der Gewerbemieter für sein riskantes Verhalten haften muss.
Zum Seitenanfang