Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
747
Empfehlung

Gategroup Holding AG – Restrukturierung lohnt sich

Pictet stockt seine Anteile am Passagierflug-Verköstiger Gategroup auf. Allerdings macht das Unternehmen Minus. Ein besonders guter Zeitpunkt zum Einstieg?

ISIN: CH 010 018 595 5; Kurs: 21,60 CHF (Stand: 18.9., 12 Uhr)

Die Gategroup Holding AG ist im Visier des Genfer Vermögensverwalters Pictet. Nachdem die Schweizer Banker bereits im November 2013 einen Stimmrechtsanteil von mehr als 3% bei Gategroup-Aktien meldeten, erwarb Pictet Funds SA weitere 5%. Die Schweizer Gategroup Holding AG versorgt als Caterer die Kunden diverser Fluggesellschaften, Eisenbahnen und Hotels. Das Unternehmen verköstigt pro Jahr mehr als 300 Mio. Passagiere weltweit. Wichtige Kunden von Gategroup sind American Airlines, Delta Air Lines und easyJet. In diesem Sommer verlängerte der Passagierverpfleger einen bis 2017 laufenden Vertrag mit Virgin Australia um zwei Jahre. Der Vertrag läuft nun bis 2019 – Gesamtwert: rund 300 Mio. Schweizer Franken (CHF). Die Geschäftsaussichten von Gategroup werden maßgeblich von der Entwicklung in der Luftfahrtindustrie beeinflusst. Zu Jahresbeginn sorgten extreme Wetterverhältnisse in den USA für viele Flugausfälle. Sie belasteten neben höheren Restrukturierungsaufwendungen das Geschäftsergebnis der Gategroup Holding AG. Im zweiten Quartal sieht sich der Caterer wieder auf Kurs. Besonders in Europa steigerte er seine Profitabilität. Gategroup gab unrentable Geschäfte wie den Airline-Catering-Betrieb in Brüssel und den Kurzstreckenvertrag mit Norwegian Airlines auf. Im ersten Halbjahr lag der Umsatz der Holding mit 1,42 Mrd. Franken um 2,8% unter den Vorjahreszahlen. Vor allem der weiter starke Schweizer Franken war für die Umsatzverluste verantwortlich. Dank verringerter Kosten erzielte Gategroup im zweiten Quartal wieder einen Gewinn von 10,2 Mio. Franken. Nach dem verlustreichen Jahresauftakt betrugt das Minus zur Jahresmitte nur noch 6,5 Mio. Franken. Für das laufende Jahr rechnet der Konzern mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau. Die Firmenstruktur soll weiter verschlankt werden, die operative Marge mittelfristig wieder auf 8,5% steigen. Der Turnaround bei den Aktien der Gategroup Holding AG ist noch nicht abgeschlossen. Im Bereich um 20 CHF ist die Aktie langfristig jedoch attraktiv. Analysten rechnen für das kommende Jahr mit einem Gewinn je Aktie von 1,73 CHF. Gemessen am derzeitigen Aktienkurs errechnet sich damit ein KGV von rund 12. Für weiteres Firmenwachstum könnte das chinesische Joint Venture am Flughafen Shanghai Pudong sorgen. Der Eintritt in den chinesischen Markt verspricht auf mittlere Sicht hohe Zuwachsraten. Die Restrukturierungsmaßnahmen der letzten Jahre sind zwar noch nicht abgeschlossen. Sie machen sich aber mittlerweile positiv in der Bilanz bemerkbar. Langfristig orientierte Anleger kaufen zu aktuellen Kursen erste Positionen des Passagierverpflegers Gategroup und stocken diese bei Kursen unter 20 CHF auf.

Empfehlung: kaufen (1. Drittel zu aktuellen Kursen, unter 20 CHF Positionen aufstocken)

Kursziel: 30 CHF, Stopp-Loss: 16,60 CHF

Stiftungsgeeignet: Ja - unter Berücksichtigung der systemischen Risiken bei Aktien

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang