Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
914
Empfehlung

Gategroup Holding AG – Restrukturierung lohnt sich

Pictet stockt seine Anteile am Passagierflug-Verköstiger Gategroup auf. Allerdings macht das Unternehmen Minus. Ein besonders guter Zeitpunkt zum Einstieg?

ISIN: CH 010 018 595 5; Kurs: 21,60 CHF (Stand: 18.9., 12 Uhr)

Die Gategroup Holding AG ist im Visier des Genfer Vermögensverwalters Pictet. Nachdem die Schweizer Banker bereits im November 2013 einen Stimmrechtsanteil von mehr als 3% bei Gategroup-Aktien meldeten, erwarb Pictet Funds SA weitere 5%. Die Schweizer Gategroup Holding AG versorgt als Caterer die Kunden diverser Fluggesellschaften, Eisenbahnen und Hotels. Das Unternehmen verköstigt pro Jahr mehr als 300 Mio. Passagiere weltweit. Wichtige Kunden von Gategroup sind American Airlines, Delta Air Lines und easyJet. In diesem Sommer verlängerte der Passagierverpfleger einen bis 2017 laufenden Vertrag mit Virgin Australia um zwei Jahre. Der Vertrag läuft nun bis 2019 – Gesamtwert: rund 300 Mio. Schweizer Franken (CHF). Die Geschäftsaussichten von Gategroup werden maßgeblich von der Entwicklung in der Luftfahrtindustrie beeinflusst. Zu Jahresbeginn sorgten extreme Wetterverhältnisse in den USA für viele Flugausfälle. Sie belasteten neben höheren Restrukturierungsaufwendungen das Geschäftsergebnis der Gategroup Holding AG. Im zweiten Quartal sieht sich der Caterer wieder auf Kurs. Besonders in Europa steigerte er seine Profitabilität. Gategroup gab unrentable Geschäfte wie den Airline-Catering-Betrieb in Brüssel und den Kurzstreckenvertrag mit Norwegian Airlines auf. Im ersten Halbjahr lag der Umsatz der Holding mit 1,42 Mrd. Franken um 2,8% unter den Vorjahreszahlen. Vor allem der weiter starke Schweizer Franken war für die Umsatzverluste verantwortlich. Dank verringerter Kosten erzielte Gategroup im zweiten Quartal wieder einen Gewinn von 10,2 Mio. Franken. Nach dem verlustreichen Jahresauftakt betrugt das Minus zur Jahresmitte nur noch 6,5 Mio. Franken. Für das laufende Jahr rechnet der Konzern mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau. Die Firmenstruktur soll weiter verschlankt werden, die operative Marge mittelfristig wieder auf 8,5% steigen. Der Turnaround bei den Aktien der Gategroup Holding AG ist noch nicht abgeschlossen. Im Bereich um 20 CHF ist die Aktie langfristig jedoch attraktiv. Analysten rechnen für das kommende Jahr mit einem Gewinn je Aktie von 1,73 CHF. Gemessen am derzeitigen Aktienkurs errechnet sich damit ein KGV von rund 12. Für weiteres Firmenwachstum könnte das chinesische Joint Venture am Flughafen Shanghai Pudong sorgen. Der Eintritt in den chinesischen Markt verspricht auf mittlere Sicht hohe Zuwachsraten. Die Restrukturierungsmaßnahmen der letzten Jahre sind zwar noch nicht abgeschlossen. Sie machen sich aber mittlerweile positiv in der Bilanz bemerkbar. Langfristig orientierte Anleger kaufen zu aktuellen Kursen erste Positionen des Passagierverpflegers Gategroup und stocken diese bei Kursen unter 20 CHF auf.

Empfehlung: kaufen (1. Drittel zu aktuellen Kursen, unter 20 CHF Positionen aufstocken)

Kursziel: 30 CHF, Stopp-Loss: 16,60 CHF

Stiftungsgeeignet: Ja - unter Berücksichtigung der systemischen Risiken bei Aktien

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Freiberufler-Personengesellschaften als Vorbild

BFH entwickelt Geringfügigkeitsgrenze für Vermögensverwaltende Personengesellschaften

Mehrere 2-Euro-Münzen © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Eine vermögensverwaltend z.B. durch Vermietung oder Kapitalanlagen tätige Personengesellschaft (z.B. OHG, KG, GbR) erzielt grundsätzliche private Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung oder Kapitalvermögen und keine gewerbesteuerpflichtigen „gewerblichen“ Einkünfte. Doch der BFH entwickelt gerade eine Grenze, wann die Schwelle zur gewerblichkeit überschritten wird.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Länderblick Schweiz - TOPS 2023

Die Schweiz zeigt sich zugeknöpft

Symbolbild TOPS 2023 Länderblick. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Die Schweiz stand einst für einen Finanzplatz allererster Güte - den sucht man bei den aktuellen Beratungserlebnissen der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz aber oftmals vergeblich. Hier ist viel Arbeit notwendig.
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
Zum Seitenanfang