Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2028
Hochtief startet durch

Hochtief profitiert von Energie- und Mobilitätswende

Hochtief Baustelle © HOCHTIEF
Die Energie- und Mobilitätswende treiben den Baukonzern Hochtief an. Das Unternehmen wittert besonders gute Geschäfte beim Bau von Fabriken für die E-Mobilität. Auch die Energiewende, die ebenfalls viele Bauaufträge auslöst, beflügelt das Geschäft. Jetzt erwacht die Aktie zu neuem Leben.

Hochtief-Anleger können sich in diesem Jahr über eine besonders hohe Dividendenanhebung freuen. Der Baukonzern will die Gewinnausschüttung für 2022 von 1,91 Euro je Aktie im Vorjahr auf 4,00 Euro mehr als verdoppeln. Damit werden etwa 65% des nominalen Konzerngewinns ausgeschüttet. Auf Basis des aktuellen Kurses beträgt die Dividendenrendite knapp 6%.

Hochtief zählt zu den führenden internationalen Baukonzernen. Das Unternehmen realisiert Infrastrukturprojekte auf der ganzen Welt und ist dabei in den Bereichen Verkehrs-, Energie-, soziale und urbane Infrastruktur sowie im Minengeschäft tätig. Im vergangenen Jahr zog der um Sondereffekte bereinigte Nettogewinn um fast 156% auf knapp 522 Millionen Euro an. 

Starkes Wachstum wegen der Energie- und Mobilitätswende

Im laufenden Jahr rechnen die Essener dank prall gefüllter Auftragsbücher mit weiterem Wachstum. Das bereinigte Nettoergebnis soll zwischen 510 und 550 Millionen Euro liegen. Wachstumschancen sieht Konzernlenker Santamaria vor allem in den Bereichen Hightech, Energiewende und nachhaltige Infrastruktur. Ein erheblicher Teil des Auftragsbestands von rund 51 Milliarden Euro stammt bereits aus den dynamisch wachsenden Bereichen.

Vor allem der Systemwechsel vom Verbrenner zum Elektroantrieb bietet dem Unternehmen enorme Chancen. Denn überall auf der Welt entstehen neue Fabriken für die Massenproduktion von Batteriezellen. So schätzen Brancheninsider, dass die Automobilhersteller in den nächsten fünf Jahren weltweit rund 330 Milliarden US-Dollar in die gesamte Lieferkette von Elektrofahrzeugen investieren werden. Etwa ein Drittel davon dürfte auf die Batterieherstellung entfallen. 

Wachsende Aufträge für Fabrik-Bauten

Ein Beleg dafür: Zu Monatsbeginn meldete Hochtief einen milliardenschweren Auftrag aus den USA. Gemeinsam mit einem Partner wird die Hochtief-Tochter Turner Construction eine Batteriefabrik in De Soto im Bundesstaat Kansas bauen. Das Projekt des japanischen Herstellers Panasonic Energy hat ein Investitionsvolumen von vier Milliarden US-Dollar. In Deutschland hatte der Baukonzern zuletzt den Auftrag für ein Batteriewerk in Salzgitter an Land gezogen. 

Nach der Durststrecke der vergangenen Jahre hat der Aktienkurs inzwischen wieder den Vorwärtsgang eingelegt. Seit Oktober ziehen die Notierungen kräftig an. Dennoch ist der Titel mit einem KGV um 10 nicht übermäßig teuer und von seinem Allzeithoch bei rund 175 Euro noch meilenweit entfernt. Langfristig orientierte Anleger kaufen erste Stücke und nutzen schwache Börsentage und Kursrücksetzer in den Bereich um 61 Euro für einen Ausbau ihres Investments.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 94,20 EUR, Stopp-Loss unter 56,40 EUR
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang