Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2076
Chart der Woche vom 19.01.23

init innovation in traffic systems dreht den Trend

INIT Headquarters Karlsruhe Tower © INIT, Sven Lorenz
Init innovation in traffic systemsd (init) sendet ein starkes technisches Kaufsignal. Der Kurs des Telematik-Spezialisten klettert zu Wochenbeginn über einen wichtigen technischen Widerstand und macht damit den Weg für weitere Kursgewinne frei.

Der Kurs des Telematik-Spezialisten Init innovation in traffic systemsd (init) hat einen wichtigen Widerstand überwunden. Das ist ein starkes technisches Kaufsignal, das Anleger nutzen können. Bis Ende November bewegte sich der Kurs der init-Aktie in einem intakten Abwärtstrend. Notierte der Telematik-Spezialist im November 2021 noch bei Kursen um 46 Euro, ging es während der folgenden zwölf Monate stetig abwärts. Die erste Abwärtswelle schob den Titel bis Anfang Januar 2022 um knapp 30% auf rund 33 Euro nach unten. Dann setzte eine Gegenbewegung ein. Binnen weniger Handelstage zog init um knapp 18% auf etwa 39 Euro an. 

Knapp unterhalb der 200-Tage-Linie (damals bei 39,30 Euro) ging der Aktie wieder die Luft aus. Die zweite Abwärtswelle führte init erneut tiefer. Anfang März handelte das Papier mit rund 24 Euro auf einem markanten Zwischentief. Gemessen vom November-Hoch hatte sich der Titel damit beinahe halbiert. 

Kurze starke Aufholjagd

Dann setzte init zu einer starken Aufholjagd an. Binnen eines Monats kletterte die Aktie wie an der Schnur gezogen um satte 60% auf 38,55 Euro. Diesmal gelang es sogar, die 200-Tage-Linie kurzfristig zu übertreffen. Doch bereits wenige Tage später gewannen die Verkäufer wieder die Oberhand. init rutschte erneut unter den langfristig bedeutenden Durchschnitt. Bereits Mitte Mai handelte init wieder in der Nähe der bis dato gültigen Jahrestiefs um 24 Euro. Mit dem Bruch dieses kurzfristigen Unterstützungsniveaus Mitte Juni nahm die Abwärtsbewegung sogar nochmals Fahrt auf. Sein Jahrestief markierte der Titel Ende September knapp unterhalb der Marke von 17 Euro. 

Anfang November 2022 änderte sich das Chartbild dann grundlegend. Unter deutlich steigenden Handelsumsätzen zog init kräftig an. Die Aktie erreichte knapp einen Monat später bei etwa 27 Euro ein neues Zwischenhoch. Diesmal gelang dem Titel der nachhaltigen Anstieg über den 200-Tage-Durchschnitt. Die folgenden Kursrücksetzer wurden nun bereits an der nun wieder steigenden 200-Tage-Linie abgebremst. Die technische Trendwende nach oben war damit geschafft. 

Trendwende geschafft

Seither bewegt sich der Aktienkurs seitwärts zwischen 27 Euro (Widerstand) und der 200 Tage-Linie (Unterstützung). In dieser Woche gelang nun der Ausbruch aus dieser Range. Zugleich untermauert ein Anstieg des 50-Tage-Durchschnitts den beginnenden Aufwärtstrend. Fällt init nicht mehr unter die gleitenden Durchschnitte zurück, dürfte die im November eingeleitete Klettertour im Jahresverlauf weiter gehen.

Fazit: Technisch orientierte Anleger nehmen die Steilvorlage auf und kaufen init. Ein erstes Kursziel auf dem Weg nach oben liegt bei etwa 33 Euro. Erst ein Rutsch unter die nun wieder steigenden Durchschnitte macht das Trendwende-Szenario hinfällig (SL unter 27,40).
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang