Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1357
Produktcheck: ODDO BHF Artificial Intelligence

Kann man mittels KI den Markt outperformen?

Künstliche Intelligenz hält immer weiter Einzug in unser Leben. Die Häuser werden smarter, die Autos fahren von allein und auch in der Geldanlage lassen sich Anwendungsmöglichkeiten finden. Algorithmen machen sich dort nach vorher festgelegten Parametern auf die Suche nach attraktiven Titeln. Die ODDO BHF Asset Management hat nun einen KI-Fonds aufgelegt. Wir haben uns diesen näher angesehen.

Die Entwicklung Künstlicher Intelligenz (KI) wird die Art, wie wir leben, nachhaltig verändern. Von selbstfahrenden Autos über medizinische Anwendungen bis hin zu sprachgesteuerten Smart-Home-Assistenten bieten sich langfristig aussichtsreiche und faszinierende technische Entwicklungen und auch Anlagechancen.

Auch die Art des Investierens erhält durch Künstliche Intelligenz neue Facetten. Durch die Analyse riesiger Datenmengen (Big Data) und selbstständige Lernprozesse der Systeme können neue Trends schneller aufgespürt und Stimmungswechsel an den Märkten frühzeitig erkannt werden. Der klassische Vermögensverwalter oder Fondsmanager tritt hierbei immer stärker in den Hintergrund und macht das Feld frei für selbstlernende Algorithmen und intelligente Computersysteme.

Artificial Intelligence findet Einzug in der Investmentbranche

Die Investmentbranche hat diesen Trend erkannt. Inzwischen gibt es immer häufiger Fonds oder Anlageprodukte, die entweder auf spezielle KI-Aktien fokussieren oder ihre Anlageentscheidungen an Big Data-Analysen und KI-Systeme delegieren.

Die ODDO BHF Asset Management hat vor kurzem den ODDO BHF Artificial Intelligence aufgelegt. Dieser Themenfonds investiert einerseits in Unternehmen, die vom Megatrend Künstliche Intelligenz profitieren und nutzt zudem selbst Künstliche Intelligenz im Investmentprozess. Der Fonds verbindet somit beide Seiten und ist in dieser Art bislang einzigartig auf dem Markt.

Die KI überwacht und filtert

Der Fonds zielt darauf ab, weltweit gestreut in diejenigen Unternehmen zu investieren, die am stärksten mit der KI-Thematik verknüpft sind. Mit Hilfe eines hauseigenen und neu entwickelten KI-Modells werden zunächst die besten globalen Aktien mit Bezug zur KI-Thematik gefiltert. Die tägliche Analyse von Millionen von Daten bildet dafür die Grundlage. So landen nicht nur die großen und bekannten Unternehmen der Branche im Depot, sondern es werden auch kleinere Unternehmen entdeckt, die noch unter dem Radar der Analysten fliegen. Im Anschluss filtert das quantitative Modell „Algo 4" die Titel anhand von vier Faktoren: Bewertung, Qualität, Momentum und Marktkapitalisierung. So lässt sich das Anlageuniversum auf 60 Aktien eingrenzen, die aus Finanz- und Risikosicht das interessanteste und vielversprechendste Profil aufweisen. Dieses Modell (Algo 4) wird von ODDO BFH AM bereits seit mehr als zehn Jahren im Rahmen des quantitativen Aktienmanagement erfolgreich eingesetzt. Das so entstandene Portfolio wird noch einmal einer abschließenden Prüfung durch das Fondsmanagement unterzogen. So können eventuelle Inkohärenzen im Portfolio identifiziert werden und fundamentale Kenntnisse der ausgewählten Unternehmen (durch Unternehmensbesuche) vertieft werden.

USA im Fokus

Das mit 60 Einzeltiteln breit diversifizierte Portfolio setzt seinen regionalen Schwerpunkt in den USA (61,3% der Aktien). Stark vertreten sind auch die Niederlande (8,8%) und Japan (7,4%). Die zehn größten Einzeltitel machen knapp 18% des Fondsvolumens aus. Darunter befinden sich der japanische Chip-Hersteller Renesas Electronics (1,85%), der US-Softwarekonzern Brooks Automation (1,78%), der russische Internet-Dienstleister Yandex (1,75%) oder der US-Halbleiterspezialist Applied Materials (1,7%). Knapp die Hälfte der Aktien im Portfolio sind Unternehmen mit kleiner oder mittelgroßer Marktkapitalisierung.

Zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von maximal 5,00% kann der ODDO BHF Artificial Intelligence Fonds börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Ein Handel über die Börse ist nicht möglich. Die laufenden Kosten (TER) bewegen sich schätzungsweise bei rund 1,7% pro Jahr. Genauere Zahlen dazu werden erst nach dem ersten vollen Geschäftsjahr des Fonds veröffentlicht. Darüber hinaus fällt eine erfolgsabhängige Vergütung an. So werden 20% der Outperformance des Fonds gegenüber dem Referenzindex (MSCI World) als Perfomance-Fee einbehalten, wenn die Wertentwicklung des Fonds positiv ist.

kap190627_5-6

i

ODDO BHF Artificial Intelligence

Auflagedatum: 19.12.2018

Stärken-Schwächen-Profil

  • breit diversifiziertes Portfolio internationaler Aktien die vom Mega-Trend KI profitieren

FUCHS-Bewertung 3/5

Bewertungsfazit: Anleger beteiligen sich hier an einem breit diversifizierten und chancenreichen Portfolio aus Aktien, die vom Zukunftstrend Künstliche Intelligenz profitieren. Der Auswahlprozess der Investments erfolgt ebenfalls KI-gestützt. Subjektive Einschätzungen der Fondsmanager sind daher ausgeschlossen. Die bisherige Fondshistorie ist noch zu kurz, um eine potentielle Überlegenheit zu bestätigen. Wer jedoch das Thema KI in seinem Depot haben und menschliche Einflussfaktoren bei der Auswahl der Investments ausschließen möchte, findet im ODDO BHF Artificial Intelligence ein gutes Anlageprodukt.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 31,8 Mio. USD

  • Auswahlprozess erfolgt KI-gestützt und basiert auf Big-Data-Analysen

Ausschüttungsart: thesaurierend

  • kein Börsenhandel der Fondsanteile

Börsenhandel: nein

  • Outperformance-Fee schmälert Rendite der Anleger zusätzlich

Gesamtkostenquote (TER): 1,7 % p.a. (geschätzt)

Anlagestrategie: Themenfonds mit Fokus auf Unternehmen Branche KI, Aktienauswahl erfolgt KI-basiert

Fazit: Der ODDO BHF Artificial Intelligence eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die an den Zukunftschancen von Unternehmen profitieren möchten, die im Bereich der Künstlichen Intelligenz eine führende Stellung einnehmen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Besten im Test - TOPS 2023

Kaiser Partner erreicht erstmals Gold-Standard

© Grafik Verlag Fuchsbriefe
Im Beratungsgespräch und beim Anlagevorschlag weiß die Kaiser Partner Privatbank zu überzeugen. Der Aufstieg in in die ”Gold-Liga” ist ihr erstmals gelungen.
  • Fuchs plus
  • Betrieb kann sich nicht auf Kammer berufen

Ausbildungsvergütung muss angemessen sein

Wer sich noch in der Ausbildung befindet, genießt besondere Schutz durch die Arbeitsgerichte, wie ein aktueller Fall zeigt. © Foto: Pexels
Azubis haben einen gesetzlichen Anspruch auf eine angemessene Vergütung. Normalerweise ist das der im Tarifvertrag festgelegte Betrag für die einzelnen Lehrjahre. Gerade im Handwerk macht es Betrieben Probleme, weil es oftmals keiner Tarifbindung gibt. Wie in diesem Fall der richtige Azubi-Lohn zu ermittelt ist, hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Mecklenburg-Vorpommern entschieden.
  • Fuchs plus
  • Bundesverfassungsgericht: Ein Hund, der bellt, aber nicht beißt

Die Salamitaktiker in Karlsruhe öffnen das Tor zur Fiskalunion noch weiter

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber @Foto: Verlag Fuchsbriefe
Das Bundesverfassungsgericht setzt seine Linie in der Rechtsprechung zur EZB fort: Es bellt, aber es beißt nicht. Drohend haben die Karlsruher Richter – wieder einmal – den Zeigefinger erhoben und Du, Du, Du in Richtung Berlin und Brüssel gemacht. Doch dabei bleibt es auch.
Zum Seitenanfang