Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2398
Produktcheck: M&G (Lux) Japan Smaller Companies Fund A

Kleine und mittlere Unternehmen aus Japan ins Depot holen

Die japanische Flagge umrahmt von Kirschblüten. © MASAFUMI / stock.adobe.com
Japanische Aktien finden sich in deutschen Investmentdepots selten. Zu unrecht, wie FUCHS-Kapital meint. Denn aus fundamentaler Sicht ist „das Land der aufgehenden Sonne“ durchaus einen Blick wert. Die Inflation ist niedrig, im Mai lag die Teuerung bei 2,5%. Zinserhöhungen wie derzeit in den USA oder bald in Europa stehen nicht auf der Agenda. Und viele japanische Unternehmen machen global ausgezeichnete Geschäfte.

Die Machtverhältnisse in Japan sind geklärt. Die Liberaldemokratische Partei (LDP) hat einen deutlichen Sieg im Oberhaus errungen. Präsident Fumio Kishida hat für die kommenden drei Jahre eine stabile Basis, um zu regieren. Und bereits am Wahlabend betonte er, was im Zentrum seiner Politik steht: Kishida will die wirtschaftliche Erholung vorantreiben. Wie so oft soll dabei ein Konjunkturpaket helfen. Das aktuelle hat ein Volumen von rund 30 Billionen Yen (ca. 230 Milliarden Euro). 

Die Wirtschaft in Japan entwickelt sich ohnehin gut. Im vergangenen Jahr wuchs die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt um 1,7%. Es war das erste Wachstum seit drei Jahren. Die weiterhin lockere Geldpolitik der japanischen Notenbank drückt auf den Wechselkurs. Gegenüber dem US-Dollar wertete Nippons Währung innerhalb eines Jahres um 25% ab. Für die exportorientierten Unternehmen des Inselreichs ist das von Vorteil. Ihre Produkte werden weltweit günstiger. 

Small- und Midcaps aus Japan einsammeln

Großen Firmen wie Sony, Toyota Fanuc oder Hitachi haben manche Anleger sogar noch auf dem Radar. Gerade in der zweiten und dritten Reihe gibt es aber renditestarke Anlagechancen. Wer japanische Small- und MidCaps in seinem Depot höher gewichten möchte, findet im M&G (Lux) Japan Smaller Companies Fund ein passendes Investment-Instrument.

Der im Oktober 2018 aufgelegte Fonds wird seit September 2019 von Carl Vine verantwortet. Der Anlagestratege hat sich zum Ziel gesetzt, die Benchmark (Aktien Small & Mid Cap Japan) in beliebigen Fünfjahreszeiträumen zu übertreffen. Um das zu erreichen investiert Vine in eine Mischung aus Small-Caps mit hohem Kapitalwachstum und Erträgen. Die aktuelle Performance kann sich sehen lassen. Mit einem Wertzuwachs von knapp 30% seit Auflage liegt der Fonds rund 20% über der Vergleichsgruppe „Aktienfonds Small & Mid Cap Japan“.

Konzentriertes Portfolio, aber breit gestreut

Fondsmanager Vine hält gewöhnlich weniger als 50 Einzeltitel im Portfolio. Seinen Schwerpunkt legt der Manager auf Unternehmen, deren Kurse seiner Ansicht nach die nachhaltigen Gewinne der Firmen nicht vollständig berücksichtigen. Pure-Value sozusagen. Im Durchschnitt weisen die Investments ein deutlich niedrigeres KGV (aktuell ca. 8,13) als der Index (12,36) aus. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis der Titel (0,85) liegt ebenfalls deutlich unter Marktschnitt (1,15).

Derzeit befinden sich 48 Einzelaktien im Fondsportfolio. Die zehn größten Positionen machen gut ein Drittel des Depotvolumens aus. Mit rund 5,3% ist die Investment- und Immobilien-Holding Sparx Group am höchsten gewichtet. Direkt dahinter folgt mit einem Gewicht von 4,10% Credit Saison, das ist Japans drittgrößter Kreditkarten-Emittent mit über 20 Millionen Karteninhabern in Japan. Der Kamera-Hersteller und Optik-Spezialist Nikon besetzt mit 3,7% den dritten Platz. Auch der Personaldienstleister Benext-Yumeshin (3,6%), der Verkehrsinfrastruktur-Spezialist Nippon Signal (2,6%), der Holz- und Baustoffprofi Sumitomo Forestry (2,5%) und der Chemie-Konzern Showa Denko (2,6%) finden sich unter den größten Einzelpositionen. 

Faires Preis-Leistungs-Verhältnis

Mit Blick auf die Branchendiversifikation setzt Fondsmanager Vine sein Hauptaugenmerk auf Industrie- und Investitionsgüter-Aktien (41,3%). Es folgen Konsumgüter (22,2%), Finanzdienstleister (9,4%), Grundstoffe (9,1%), Technologie-Aktien (7,9%) und Versicherungen (6,5%).

Fondsanteile des M&G (Lux) Japan Smaller Companies Fund können zuzüglich eines relativ hohen Ausgabeaufschlags von max. 5,0% börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Ein Handel an der Börse ist nicht möglich. Die laufenden Kosten (TER) summieren sich auf rund 1,71% jährlich. Variable Vergütungen wie Performance-Fees oder ähnliches fallen dagegen nicht an.

Fazit: Der M&G (Lux) Japan Smaller Companies Fund eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die diversifizieren und dabei auf kleinere und mittelgroße Unternehmen aus Japan setzen wollen. Der Fonds ist eine chancenreiche Beimischung in einem international gut diversifizierten Depot.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
  • Fuchs plus
  • Profiteur der geopolitischen Spannungen mit China

Japan erlebt ein Wirtschafts-Revival

Japan ist wieder zu einem Anziehungspunkt für Unternehmen, Milliardäre, Touristen und Anleger geworden. Das Land der aufgehenden Sonne erlebt nach mehr als 30 Jahren Stagnation einen Wirtschafts-Frühling. Das liegt auch daran, dass es erhebliche Umschichtungen von China nach Japan gibt.
Zum Seitenanfang