Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1934
Produktcheck: Barings Latin America Fund

Mexiko und Co. ins Portfolio holen

© northlightimages / Getty Images / iStock
Aktien aus Südamerika haben eine gute Wachstumsperspektive. Das gilt vor allem für mexikanische Titel, aber auch für die anderer lateinamerikanischer Börsen. FUCHS-Kapital analysiert einen Fonds, mit dem Anleger gut in den Kontinent investieren können.

Mexiko rückt bei Anlegern ins Licht der Aufmerksamkeit. Das mittelamerikanische Land mausert sich zum größten Gewinner im Konflikt zwischen China und den USA. Zwar war Mexiko als Produktionsstandort schon immer attraktiv, jedoch nicht so verlockend wie das Reich der Mitte. Gestörte Lieferketten, Zollstreitigkeiten und geopolitische Machtspiele haben nun aber viele US-Unternehmen veranlasst, ihre Produktion ins nahe gelegene Mexiko zu verlagern. 

Mexiko blüht auf

Mexiko profitiert von seiner Nähe zur USA. Die politischen Risiken sind überschaubar, die Arbeitskräfte günstig und die Anfälligkeit der Lieferketten gering. Mittlerweile ist das Land der größte Automobilproduzent Lateinamerikas und die verarbeitende Industrie boomt. Mit einem geschätzten BIP-Wachstum von rund zwei Prozent könnte die mexikanische Wirtschaft in diesem Jahr stärker wachsen als die meisten Volkswirtschaften der Industrieländer, so eine Studie des IWF. 

Das geht auch an der Börse nicht spurlos vorbei. Der MSCI Mexico Index ist seit Jahresbeginn um rund 25% geklettert. Dennoch sind mexikanische Aktien mit einem KGV von rund 11 derzeit nicht übermäßig teuer. Die Bewertungen sind aufgrund besserer Gewinnaussichten in den letzten Monaten sogar gesunken.

Ein Fonds, der Mexiko gut abbildet

Einen aktiv gemanagten Fonds mit Fokus auf mexikanische Aktien gibt es leider nicht. Über Lateinamerika-Fonds können Anleger Mexiko aber dennoch ins Portfolio holen. Ein solcher ist der Barings Latin America Fund. Der Fonds investiert aber auch in Aktien anderer lateinamerikanischer Unternehmen über Mexiko hinaus. Es besteht dafür keine Beschränkung des Betrags, der in einem einzelnen Land investiert werden darf. Es werden jedoch nicht mehr als 10% des Fondsportfolios in Kolumbien oder Peru investiert. 

Die Fondsmanager Michael Simpson und Luis Alvez de Lima verantworten den im April 1999 aufgelegten Fonds seit Oktober 2011. Sie suchen für das Fondsportfolio nach günstig bewerteten Qualitätsaktien mit attraktiver Dividendenrendite und stützen sich bei ihren Entscheidungen auf eine fundamental basierte Bottom-up-Analyse. 

Breit diversifizierter Fonds

Das Fondsportfolio ist mit aktuell 52 Einzelaktien breit genug diversifiziert ohne sich zu verzetteln. Brasilianische Aktien erhalten mit rund 56,9% das größte Gewicht im Fondsportfolio. Gleich darauf folgen Mexiko(28,51%) und Chile (6,69%). Peru (2,81%) und Kolumbien (1,84%) runden das Portfolio ab. 

Mit Blick auf die Branchenverteilung erhalten Finanzdienstleister (23,47%) das größte Gewicht. Ihnen folgen Aktien aus dem Konsumgüterbereich (20,55%), dem Rohstoff- (18,05%) und dem Energiesektor (10,10%). Unter den zehn größten Einzelpositionen, die rund 40% des Portfolios ausmachen, erhält der mexikanische Telekom-Konzern America Movil mit 6,48% das größte Gewicht. Es folgen der Getränkekonzer Fomento Economico Mexicano (4,77%), Wal-Mart de Mexico (4,42%). Erst danach entdecken wir Petrobras (4,17%), der Banco Bradesco (3,88%) und der Finanzholding Itau Unibanco (3,34%) drei Unternehmen aus Brasilien.

Preiswerter kaufen über die Börse

Fondsanteile können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Günstiger ist der Kauf über die Börse. Hier beträgt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) je nach Börse zwischen 1,3% und 1,9%. Zudem bieten einige Discountbroker den Fonds zu rabattieren Ausgabekosten (2,5%) an. Die laufenden Kosten bewegen sich bei 1,70% p.a. im höheren Mittelfeld. Variable Gebühren fallen dafür nicht an. Zins- und Dividendenerträge werden einmal im Kalenderjahr an die Fondsinhaber ausbezahlt.

Fazit: Der Barings Latin America Fund eignet sich als chanchenreiche Depotbeimischung in einem ausgewogenen und international breit aufgestellten Investmentdepot.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang