Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1627
Der Nachfolger von ThyssenKrupp

MTU Aero Engines steigt in den DAX auf

ThyssenKrupp muss den Deutschen Aktien Index verlassen. An deren Stelle rückt MTU Aero Engines. Nahezu unbemerkt hat sich MTU in den vergangenen Jahren vom kleinen Komponentenhersteller zu einem echten Global Player entwickelt. Der Kurs der Aktie spiegelt das eindrucksvoll wider.

Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines ist ein DAX-Aufsteiger. Kontinuierlich, aber beinahe unbemerkt, hat sich MTU vom kleinen Komponentenhersteller zu einem echten Global Player entwickelt. Inzwischen steckt in jedem dritten Passagierflugzeug auf der Welt Triebwerkstechnik von MTU.

Neben Triebwerksmodulen und -komponenten entwickelt MTU auch Industriegasturbinen. Zu den Kunden zählen zivile und militärische Unternehmen. Umfangreiche Wartungs- und Serviceverträge zur Instandhaltung von Triebwerken runden das Geschäft des Unternehmens ab. Attraktiv: Bei steigenden Auslieferungszahlen für Triebwerkskomponenten wächst das Servicegeschäft proportional mit.

Flugzeugteile für die zivile und militärische Luftfahrt

Die Bandbreite der hergestellten Produkte ist groß. Sie erstreckt sich von Großraumflugzeugen (Boeing 747) über große Passagiermaschinen wie den Airbus A320. Im Militärbereich gilt MTU auf nationaler Ebene als Systempartner für fast alle Flugtriebwerke der Bundeswehr und ist im europäischen Bereich auch an Antrieben für den Tornado, den Eurofighter oder den Militärtransporter A400M beteiligt.

Die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Airbus und Boeing haben Bestellungen für rund 14.000 Maschinen in den Büchern. Rechnerisch ist die Branche für die nächsten acht Jahre damit voll ausgelastet. Im vergangenen Jahr erzielte MTU einen Konzernumsatz von 4,6 Mrd. Euro und kam auf eine EBIT-Marge von 14,7%. Vor wenigen Wochen erhöhte MTU die Prognose für die EBIT-Marge auf 16%.

Starke Kursentwicklung

Der dynamische Geschäftsverlauf spiegelt sich im Kursverlauf der Aktie eindrucksvoll wider. Allein während der letzten fünf Jahre hat sich der Kurs des Triebwerksherstellers beinahe vervierfacht. Mit einem für 2020 geschätzten KGV von rund 21,5 ist der Titel kein Schnäppchen mehr. Doch das stabile Geschäft und volle Auftragsbücher dürften den Aktienkurs weiter beflügeln.

Kurzfristig erscheint der Titel ein wenig heiß gelaufen. Auf lange und mittlere Sicht bleibt MTU Aero Engines jedoch ein Kauf. Geduldige Anleger nutzen Rücksetzer in den Bereich um 225 Euro für Investments.

kap190905_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 4,57 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 9,29

Marktkapitalisierung*: 13,22 Mrd.

KGV (2020e): 21,4

Div.-Rendite: 1,11%

* in EUR

Empfehlung: an schwachen Börsentagen kaufen

Kursziel: 320 EUR, Stop-Loss unter 175 Euro

ISIN: DE 000 A0D 9PT 0| Kurs: 256,40 EUR

Kurschance: 25% | Verlustrisiko: 32%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang