Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1122
Tencent Music

Musikstreamingdienst aus China wagt IPO

Tencent Music ist grob gesagt das Spotify Chinas. Einen zentralen Unterschied gibt es jedoch: Tencent ist bereits profitabel. Das macht den Börsengang des Streamingdienstes äußerst interessant.

Unternehmen: Der chinesische Internetkonzern Tencent (ISIN: KY G87 572 163 4) hat seine Musik-Sparte an die New Yorker Börse gebracht. Verkauft wurden 82 Mio. Hinterlegungsscheine (ADR) für 13 USD je Stück (unteres Ende der Preisspanne). Tencent Music umfasst das digitale Musik-Geschäft.

Geschäftsmodell: Tencent Music betreibt die Streaming-Apps QQ Music, Kugou und Kuwo sowie den Karaoke-Dienst WeSing (870 Mio. aktive Nutzer). Nutzer können Musik hören und Videos schauen. Zudem gleichen die Apps einem sozialen Netzwerk, in dem Inhalte geteilt, empfohlen oder kommentiert werden. Mit dem Karaoke-Dienst können Nutzer selbst singen und auf einer virtuellen Bühne ihr Musiktalent zur Schau stellen.

Bewertung: Anders als der schwedische Konkurrent Spotify (IPO 03/18) ist Tencent Music profitabel. In den ersten neun Monaten 2018 verdreifachte das Musik-Portal seinen Gewinn verglichen mit dem Vorjahr auf 394 Mio. US-Dollar. Der Marktwert der ADRs liegt bei rund 20 Mrd. US-Dollar – da ist schon Zukunftsmusik drin. Aber: Gerade einmal 3,6% der Nutzer haben ein Bezahl-Abo abgeschlossen – da ist also noch viel Luft nach oben.

Chancen & Risiken: Das chinesische Research- und Consultingunternehmen iResearch schätzt, dass der chinesische Musik-Entertainmentmarkt in den kommenden fünf Jahren um bis zu 37% jährlich wachsen dürfte. Dass die Mutter Tencent eines der größten Serviceportale in China betreibt, dürfte hilfreich sein.

ipo-181220

i

Facts & Figures - ISIN: US 880 34P 109 3

Branche

Musik-Streaming-Dienst

IPO-Spanne

13 – 15 USD

Erstnotiz

12.12.2018

Zeichnungsfrist

abgelaufen

Börsenplatz

NYSE

Konsortialbanken

Deutsche Bank, Goldman Sachs

Fazit: Tencent Music ist günstiger bewertet als Spotify und schreibt bereits schwarze Zahlen. Auf mittlere Sicht ist das Papier aussichtsreich. Sukzessive einsteigen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang