Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1620
Überproportionaler Gewinnanstieg bei Streaming-Riesen

Netflix' Gewinnmarge wird deutlich höher ausfallen

Netflix hat sich mittlerweile als Streaming-Anbieter auf dem Markt etabliert. 160 Mio. Kunden schauen hier regelmäßig ihre Lieblingssendungen und Filme. Eigene Produktionen kurbeln den Wert weiter an. Mit steigenden Gewinnen, dürfte die Aktie weiterhin Rückenwind haben.

Weltmarktführer in Sachen Video-Streaming ist der US-Konzern Netflix. Das 1997 von Reed Hastings und Marc Randolph gegründete Unternehmen agierte zunächst als Online-Videothek und verschickte DVDs und Blue-rays per Post an seine Abonnenten. Vor zwölf Jahren stieg Netflix ins Video-on-Demand-Geschäft ein und machte die Inhalte per Streaming zugänglich. Inzwischen produziert Netflix eigene Erfolgsserien („House of Cards", „Stranger Things" oder „Black Mirror"), vefügt über mehr als 158 Mio. kommerzielle Nutzer und ist weltweit verfügbar (außer in China).

Das Wachstumstempo ist atemberaubend. Die Zahl der zahlenden Nutzer hat sich in den vergangenen acht Jahren von 21,6 Mio. auf nunmehr knapp 160 Mio. Menschen mehr als versiebenfacht. Den Konzernumsatz hat Netflix seit 2012 von 3,6 Mrd. US-Dollar auf zuletzt 15,8 Mrd. US-Dollar mehr als vervierfacht.

Mit steigenden Nutzerzahlen wird das Unternehmen immer profitabler. Lag der Nettogewinn im Jahr 2012 noch bei 17,15 Mio. US-Dollar, fuhr Netflix im letzten Jahr bereits einen Nettoüberschuss von 1,2 Mrd. US-Dollar ein. Der Grund für den überproportionalen Gewinnanstieg sind die steigenden Margen. Im vorign Jahr lag die operative Marge bei 10,2%, zwei Jahre zuvor waren es gerade einmal 4,3%.

Gewinnanstieg erwartet

Künftig dürfte die Gewinnmarge noch deutlich höher ausfallen. Jeder Inhalt kostet das Unternehmen einen festen Dollarbetrag – unabhängig davon, wie viele Abonnenten sich diesen Inhalt ansehen. Jeder zusätzliche Nutzer ist somit für Netflix äußerst rentabel. So kostete die Netflix-Produktion „The Irishman" 159 Mio. US-Dollar. Das ist aber eben gerade einmal 1 Dollar je Netflix-Abonnent. Verglichen mit den 134 US-Dollar, die ein durchschnittliche Nutzer pro Jahr bei Netflix ausgibt, ist das ein verschwindend geringer Betrag.

Das rasante Unternehmenswachstum zeigt sich eindrucksvoll am Kursverlauf der Aktie. Allein während der jüngsten fünf Jahre hat sich der Aktienkurs von rund 50 auf in der Spitze mehr als 400 US-Dollar verachtfacht. In diesem Jahr kamen die Notierungen aufgrund der wachsenden Konkurrenz etwas unter Druck. Es ist jedoch durchaus vorstellbar, dass Kunden verschiedene Streaming-Angebote nutzen werden. Letzllich entscheiden die Inhalte über ein Abonnement. Hier hat Netflix bereits eine Marke aufgebaut und mit bisherigen Produktionen überzeugt. Angesichts der hohen Wachstumsdynamik und der wachsenden Margen ist die Netflix-Aktie für langfristige Anleger ein Kauf.

KAP191121

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 15,8 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 2,78

Marktkapitalisierung*: 132,6 Mrd.

KGV (2020e): 55,11

Div.-Rendite: keine

* in USD

Empfehlung: kaufen, um 260 USD nachkaufen

Kursziel: 420 USD, Stop-Loss unter 220 USD

ISIN: US 641 10L 106 1 | Kurs: 302,57 USD 

Kurschance: 39% | Verlustrisiko: 27%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Dürfen Arbeitgeber kündigen, wenn man Fußball schaut?

Fußball-EM: Fernsehen am Arbeitsplatz

Wer die Fußball WM 2018 während der Arbeitszeit verfolgt, riskiert eine Abmahnung.
Vor der Fußball-EM beginnt in Betrieben wieder die Diskussion um die Möglichkeit, die Spiele während der Arbeitszeit im Fernsehen zu verfolgen. Viele Unternehmen akzeptieren das. Arbeitgeber sollten aber vorher auf jeden Fall Klarheit schaffen, um Rechtsstreitigkeiten zu verhindern.
  • Fuchs plus
  • Vermögensmanager für Stiftungsvermögen 2024

Bruttorenditen: Ausgesprochen breites Erwartungsspektrum

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In der jüngsten Studie der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz zum Vermögensmanagement für Stiftungen und andere Non-Profit-Organisationen offenbart sich eine bemerkenswerte Bandbreite bei den erwarteten Bruttorenditen von 3,3 % bis zu beeindruckenden 7,49 %. Diese Analyse taucht tief in die Zahlen ein und enthüllt, was hinter den Kulissen der Finanzinstitutionen vor sich geht.
  • Interview mit Stiftungsvorständin der Stiftung Fliege Johanna Schüller und dem Geschäftsführer der Stiftungsverwaltung Gutes Stiften GmbH Thomas Ebermann

Stiftung Fliege: Einblicke in den professionell begleiteten Auswahlprozess

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Stiftung Fliege hat den Auswahlprozess zur Bestimmung eines neuen Vermögensverwalters durchlaufen. Begleitet wurde sie dabei von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz. Johanna Schüller, Vorständin der Stiftung Fliege, und Thomas Ebermann, Geschäftsführer der GUTES STIFTEN GmbH, geben in einem Gespräch mit der Redaktion Fuchsbriefe Einblicke in den Ablauf und die Auswirkungen dieser Zusammenarbeit.
Zum Seitenanfang