Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2343
Produkte für die gesamte Weltall-Wertschöpfungskette

OHB SE hat ein funktionierendes Geschäftsmodell

Die OHB aus Bremen ist längst eine feste Größe im Weltraum-Business. Das Unternehmen ist in diesem Segment auf Augenhöhe mit Airbus. Die Projekte laufen gut, die Firmma expandiert - und die Aktie hat noch Raum nach oben.

Die OHB SE. hat bereits ein funktionierendes Weltraum-Geschäftsmodell. Das im Bremen beheimatete Unternehmen ist Deutschlands erster börsennotierter Raumfahrt- und Technologiekonzern. Das europaweit tätige Unternehmen entstand im Jahr 2002 durch die Zusammenlegung der OHB-Systems AG mit der OHB Teledata AG.

Das Dienstleistungs- und Produktportfolio des Raumfahrtkonzerns beinhaltet Lösungen für die gesamte Weltall-Wertschöpfungskette. Die erstreckt sich von der Satellitenentwicklung, über den Satellitenbau und –betrieb, Datenübertragung und -verarbeitung bis in zur Entwicklung und den Bau von wissenschaftlichen Nutzlasten sowie Luft- und Raumfahrt-Strukturen. OHB arbeitet unter anderem an Projekten für Ausstattung und Betrieb der Internationalen Raumstation ISS sowie an Konzepten für die Erforschung des Sonnensystems.

Neue Großaufträge in den Büchern

Vor wenigen Tagen meldeten die Bremer einen neuen Projektvertrag mit der europäischen Raumfahrtbehörde ESA. Die OHB Systems AG hat Ende Juli einen Vertrag zur Realisierung der Erdbeobachtungsmission CO2M unterschrieben. Die Mission ist Teil des europäischen Copernicus-Programms und wird im ersten Schritt aus zwei Satelliten bestehen, mit denen die durch menschliche Aktivitäten verursachten Kohlenstoffdioxid-Emissionen gezielt gemessen werden können.

Neben Galilieo ist Copernicus das zweite große europäische Raumfahrtprogramm. Es stellt eine unabhängige Infrastruktur für die Erdbeobachtung bereit. Die von Messeinrichtungen an Land, zu Wasser, in der Luft und im Weltraum gesammelten Daten dienen in erster Linie der Überwachung von Umwelt und Klima, helfen aber auch bei der Bewältigung von Naturkatastrophen und liefern Antworten in Bezug auf sicherheitsrelevante Fragen.

Zulieferer der ESA

Finanziert wird das insgesamt 2,5 Milliarden Euro schwere Programm von der Europäischen Union und der ESA. Die OHB SE erhält im Rahmen des Copernicus-Programms mehrere Aufträge im Gesamtvolumen von mehr als 800 Millionen Euro. Somit geht rund ein Drittel des gesamten Auftragsvolumens an die Hanseaten. Dies verdeutlicht, dass die OHB inzwischen auf Augenhöhe mit Branchengrößen wie Thales oder Airbus spielt. Vom früheren Zulieferer für die Raumfahrtbranche hat sich die OHB SE inzwischen zu einem der wichtigsten Vertragspartner der ESA und teils einem Hauptverantwortlichen eines Weltraumprogramms entwickelt.

Aus fundamentaler Sicht ist die Aktie der OHB SE mit einem für 2021 geschätzten KGV von rund 22 nicht zu teuer. Die Dividendenzahlung hat der Raumfahrt-Strukturanbieter in diesem Jahr nach 16 Jahren ununterbrochener Gewinnausschüttung zwar ausgesetzt. Jedoch gehen wir davon aus, dass diese im kommenden Jahr wieder nachgeholt werden dürfte. 

Empfehlung: kaufen, Rücksetzer Richtung 37 Euro für Nachkäufe nutzen Kursziel: 55,00 EUR, StoppLoss unter 25,00 EUR (SK Xetra)
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
  • Fuchs plus
  • Profiteur der geopolitischen Spannungen mit China

Japan erlebt ein Wirtschafts-Revival

Japan ist wieder zu einem Anziehungspunkt für Unternehmen, Milliardäre, Touristen und Anleger geworden. Das Land der aufgehenden Sonne erlebt nach mehr als 30 Jahren Stagnation einen Wirtschafts-Frühling. Das liegt auch daran, dass es erhebliche Umschichtungen von China nach Japan gibt.
Zum Seitenanfang