Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2512
Zahlungsabwickler steigt erfolgreich ins Kreditgeschäft ein

PayPal Inc. bietet viele neue Services an

Die PayPal Headquarters. Copyright: PayPal Media Resources
Wer im Internet einkauft und dort online bezahlt, nutzt mit hoher Wahrscheinlichkeit die Dienstleistungen von PayPal. Der Online-Zahlungsabwickler bleibt auf Wachstumskurs und bietet viele neuen Dienstleistungen an. Auch der Einstieg ins Kreditgeschäft scheint geglückt. Angesichts steigender Zinsen könnte das ein besonderer Gewinnhebel werden.

Weihnachtsgeschenke werden heutzutage meist über das Internet geordert. Im stationären Einzelhandel lassen sich Kunden zumeist noch inspirieren, der eigentliche Kauf erfolgt jedoch meist bequem vom heimischen Sofa aus. Zahlungsabwickler wie PayPal profitieren vom Trend zum bargeldlosen Bezahlen über das Internet. 

PayPal betreibt ein Online-Bezahlsystem und bietet seinen Kunden vor allem im Online-Handel eine sichere Möglichkeit für Geld-Transfers. Die werden über ein PayPal-Konto, per Lastschrift oder Kreditkarte abgewickelt. Die Corona-Pandemie hat dem US-Finanzdienstleister einen neuen Wachstumsschub beschert. Inzwischen werden über mehr als 400 Millionen aktive PayPal-Konten weltweit Bezahlvorgänge abgewickelt.

Viele neue Angebote für Kunden

PayPal bleibt innovativ. Im August letzten Jahres hatte PayPal seine Plattform „Buy now, pay later“ (BNPL) und die Plattform „Buy in 4“ eingeführt und damit den Einstieg in das Kreditgeschäft geschafft. Dieser Schritt zahlt sich inzwischen aus. Wie das Unternehmen am Wochenende meldete, waren die Umsätze auf der BNPL-Plattform an diesem Black Friday fünfmal höher als vor einem Jahr. 

PayPal-CEO Dan Schuman sprach von einem regelrechten Boom. Mehr als neun Millionen Menschen hatten in diesem Jahr diesen Dienst genutzt. Im November hatte der Zahlungsabwickler erstmals mehr als eine Million Erstnutzer auf der BNPL-Plattform. 

Erfolgreicher Eintritt ins Kreditgeschäft

Nun beschert PayPal seinen Kunden pünktlich zum Start der Weihnachtssaison eine neue Dienstleistung. Beträge für Online-Käufe müssen nun erst innerhalb von 30 statt bislang 15 Tagen überwiesen werden. Um seine Klientel über die klassische Zahlungsabwicklung hinaus an sich zu binden, setzt das Unternehmen auf zusätzliche Funktionen und Apps. Dazu gehören auch Konsumentenkredite und Ratenzahlungen oder eine eigene Kreditkarte für die Cash-Transfer-App Venmo. Darüber hinaus arbeitet PayPal an einer Art „Super-App“ mit einer Vielzahl an Funktionen – angefangen von Geldanlagen und Spendenüberweisungen über das Versenden von Nachrichten bis hin zum Handel mit Kryptowährungen.

Die zuletzt kräftige Rally der PayPal-Aktie wurde im Sommer jäh ausgebremst. Einerseits enttäuschte das Unternehmen mit der Ankündigung, dass die bisherigen Wachstumsraten künftig abflauen könnten. Andererseits kam die Spekulation über eine 45 Milliarden Dollar schwere Übernahme der Social Media Plattform Pinterest gar nicht gut an. Die ist allerdings längst dementiert und glaubwürdig abgeräumt. 

Einstiegsgelegenheit für Strategen

Vom Höchstkurs bei 310 US-Dollar ist der Titel inzwischen dennoch meilenweit entfernt. Ein für 2022 geschätztes KGV von rund 34 macht das Papier zwar noch immer nicht zu einem Value-Schnäppchen. Auf dem aktuellen Kursniveau ist der Zahlungsabwickler jedoch für Strategen ein Einstiegsinvestment.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 246,80 USD Stop-Loss: unter 166,60 USD

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang