Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1220
Huntington Ingalls Industries

Schiffbauer aus Virginia

Huntington Ingalls Industries (HII) ist das größte militärische US-Schiffbauunternehmen. Die Aufstockung des US-Militäretats dürfte den ohnehin stabilen Aktienkurs des Werften-Konzerns in neue Höhen führen.

HII bietet fast alles, was das Anlegerherz begehrt. Konstante Umsatzsteigerungen, gut planbare Erträge, kontinuierlich steigende Dividenden, wenig Risiko. Allerdings ist das Unternehmen auch Amerikas größter militärischer Schiffbauer. Das ist sicher nicht jedermanns Geschmack.

HII profitiert von der Aufstockung des Militärhaushalts unter Donald Trump. Das Unternehmen ist heute der wichtigste Ausrüster der US-Marine und der US-Küstenwache. Im vierten Quartal 2017 stieg der Konzernumsatz ggü. dem Vorjahresquartal um knapp 4% auf 2,0 Mrd. US-Dollar. Die Auftragsbücher sind prall gefüllt. Im Jahr 2017 verbuchte HII neue Aufträge im Wert von 8,1 Mrd. US-Dollar (+9%). Für dieses Jahr stellt das Unternehmen einen Gewinnanstieg je Aktie von 38% auf 16,63 USD in Aussicht.

Der Kurs der Aktie bewegt sich in einem soliden langfristig intakten Aufwärtstrend. Während der letzten fünf Jahre hat sich der Börsenwert mehr als verfünffacht. Dabei klettert die Aktie fast ohne Unterbrechungen auf immer neue Rekordnotierungen. Mit einem für 2019 geschätzten KGV von knapp 15 ist die Aktie zwar kein Schnäppchen mehr. Es bleibt jedoch weiter Luft für Kurssteigerungen. Langfristig orientierte Investoren, die Rüstungsaktien nicht grundsätzlich ausschließen, kaufen an schwachen Börsentagen erste Stücke.

ka

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017)*: 7,44 Mrd.

 

Gewinn je Aktie (2017)*: 10,56

Marktkapitalisierung*:11,74 Mrd.

KGV (2019e): 14,78

Div.-Rendite: 1,16 %

* in EUR

 

Empfehlung: bei Rücksetzern kaufen

Kursziel: 320 USD, Stop-Loss: unter 220 USD

Kurschance: 22% | Verlustrisiko: 16%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • US-Infrastrukturpaket wird Kupferpreis beleben

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon. Copyright: Pixabay
Zwei Faktoren beeinflussen den Kupferpreis immer stärker. Einerseits wird die Nachfrage in den USA mit dem Infrastrukturpaket anziehen. Andererseits ist Chinas Rohstoffhunger weiterhin ungestillt. Der nächste Preisschub bei Kupfer ist nur eine Frage der Zeit.
  • Fuchs plus
  • Baumwoll-Bullen reiten los

Baumwollpreis zieht an

Die Nachfrage nach Baumwolle zieht an. Copyright: Pixabay
Hohe Nachfrage, geringeres Angebot und Trockenheit, die die Aussat verzögert - diese Eckdaten bewegen aktuell den Baumwollpreis. Summa summarum sorgt die Konstallation dafür, dass die Baumwoll-Bullen losziehen.
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • 5 Gründe für weiter ansteigende Krypto-Kurse

Krypto-Fonds als Bitcoin-Kurstreiber

Die Hausse nährt die Hausse, auch beim Bitcoin. Copyright: Pexels
Die Hausse nährt die Hausse … Das ist im Falle der Kryptowährungen nicht anders als an der Aktienbörse. Immer mehr Vehikel machen den Markt einem immer breiteren Publikum zugänglich.
  • Fuchs plus
  • US-Infrastrukturpaket wird Kupferpreis beleben

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon. Copyright: Pixabay
Zwei Faktoren beeinflussen den Kupferpreis immer stärker. Einerseits wird die Nachfrage in den USA mit dem Infrastrukturpaket anziehen. Andererseits ist Chinas Rohstoffhunger weiterhin ungestillt. Der nächste Preisschub bei Kupfer ist nur eine Frage der Zeit.
  • Fuchs plus
  • Asiaten kaufen wieder Dollar-Anleihen

Renditerutsch in USA

Die US-Renditen fallen. Und das trotz sehr robuster Wirtschaftsdaten udn einem nach wie vor starken Wachstumsausblicks. Die Ursachen liegen in Asien. Und sie sind vorläufig.
Zum Seitenanfang