Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1445
Huntington Ingalls Industries

Schiffbauer aus Virginia

Huntington Ingalls Industries (HII) ist das größte militärische US-Schiffbauunternehmen. Die Aufstockung des US-Militäretats dürfte den ohnehin stabilen Aktienkurs des Werften-Konzerns in neue Höhen führen.

HII bietet fast alles, was das Anlegerherz begehrt. Konstante Umsatzsteigerungen, gut planbare Erträge, kontinuierlich steigende Dividenden, wenig Risiko. Allerdings ist das Unternehmen auch Amerikas größter militärischer Schiffbauer. Das ist sicher nicht jedermanns Geschmack.

HII profitiert von der Aufstockung des Militärhaushalts unter Donald Trump. Das Unternehmen ist heute der wichtigste Ausrüster der US-Marine und der US-Küstenwache. Im vierten Quartal 2017 stieg der Konzernumsatz ggü. dem Vorjahresquartal um knapp 4% auf 2,0 Mrd. US-Dollar. Die Auftragsbücher sind prall gefüllt. Im Jahr 2017 verbuchte HII neue Aufträge im Wert von 8,1 Mrd. US-Dollar (+9%). Für dieses Jahr stellt das Unternehmen einen Gewinnanstieg je Aktie von 38% auf 16,63 USD in Aussicht.

Der Kurs der Aktie bewegt sich in einem soliden langfristig intakten Aufwärtstrend. Während der letzten fünf Jahre hat sich der Börsenwert mehr als verfünffacht. Dabei klettert die Aktie fast ohne Unterbrechungen auf immer neue Rekordnotierungen. Mit einem für 2019 geschätzten KGV von knapp 15 ist die Aktie zwar kein Schnäppchen mehr. Es bleibt jedoch weiter Luft für Kurssteigerungen. Langfristig orientierte Investoren, die Rüstungsaktien nicht grundsätzlich ausschließen, kaufen an schwachen Börsentagen erste Stücke.

ka

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017)*: 7,44 Mrd.

 

Gewinn je Aktie (2017)*: 10,56

Marktkapitalisierung*:11,74 Mrd.

KGV (2019e): 14,78

Div.-Rendite: 1,16 %

* in EUR

 

Empfehlung: bei Rücksetzern kaufen

Kursziel: 320 USD, Stop-Loss: unter 220 USD

Kurschance: 22% | Verlustrisiko: 16%

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Fahrrad-Leasing für Mitarbeiter zieht

Arbeitnehmer fahren auf E-Bikes ab

Unternehmen können ihren Mitarbeitern E-Fahrradleasing anbieten, um sie zu binden. Das Modell kommt jedenfalls bei vielen Arbeitnehmern sehr gut an. Vorteil für Firmen: Die Kosten können von der Steuer abgesetzt werden.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 26.09.2022

Steigendes Finanzvermögen des öffentlichen Gesamthaushaltes

Zahnräder. © bernie_photo / Getty Images / iStock
Die Stimmung in Frankreichs Baubranche ist optimistisch. Auch in Deutschland nimmt der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe gerade wieder zu. Bleiben Sie auch in Krisenzeiten genauso gut gelaunt und nehmen Sie die positiven konjunkturellen Meldungen bewusst wahr.
  • Fuchs plus
  • Rückzahlung von Corona-Soforthilfen streitig

Verwaltungsgerichte kegeln Forderungen reihenweise

Soforthilfe als Zuschuss für Covid-geschädigte Unternehmen. © Wolfilser / stock.adobe.com
Viele Corona-Soforthilfen wurden von Unternehmen und Selbständigen zurückgefordert. Doch jetzt entscheiden die Verwaltungsgerichte gerade reihenweise zugunsten der Unternehmen. FUCHSBRIEFE erklären den Hintergrund und sagen Ihnen, was Sie dagegen tun können.
Zum Seitenanfang