Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1495
Huntington Ingalls Industries

Schiffbauer aus Virginia

Huntington Ingalls Industries (HII) ist das größte militärische US-Schiffbauunternehmen. Die Aufstockung des US-Militäretats dürfte den ohnehin stabilen Aktienkurs des Werften-Konzerns in neue Höhen führen.

HII bietet fast alles, was das Anlegerherz begehrt. Konstante Umsatzsteigerungen, gut planbare Erträge, kontinuierlich steigende Dividenden, wenig Risiko. Allerdings ist das Unternehmen auch Amerikas größter militärischer Schiffbauer. Das ist sicher nicht jedermanns Geschmack.

HII profitiert von der Aufstockung des Militärhaushalts unter Donald Trump. Das Unternehmen ist heute der wichtigste Ausrüster der US-Marine und der US-Küstenwache. Im vierten Quartal 2017 stieg der Konzernumsatz ggü. dem Vorjahresquartal um knapp 4% auf 2,0 Mrd. US-Dollar. Die Auftragsbücher sind prall gefüllt. Im Jahr 2017 verbuchte HII neue Aufträge im Wert von 8,1 Mrd. US-Dollar (+9%). Für dieses Jahr stellt das Unternehmen einen Gewinnanstieg je Aktie von 38% auf 16,63 USD in Aussicht.

Der Kurs der Aktie bewegt sich in einem soliden langfristig intakten Aufwärtstrend. Während der letzten fünf Jahre hat sich der Börsenwert mehr als verfünffacht. Dabei klettert die Aktie fast ohne Unterbrechungen auf immer neue Rekordnotierungen. Mit einem für 2019 geschätzten KGV von knapp 15 ist die Aktie zwar kein Schnäppchen mehr. Es bleibt jedoch weiter Luft für Kurssteigerungen. Langfristig orientierte Investoren, die Rüstungsaktien nicht grundsätzlich ausschließen, kaufen an schwachen Börsentagen erste Stücke.

ka

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017)*: 7,44 Mrd.

 

Gewinn je Aktie (2017)*: 10,56

Marktkapitalisierung*:11,74 Mrd.

KGV (2019e): 14,78

Div.-Rendite: 1,16 %

* in EUR

 

Empfehlung: bei Rücksetzern kaufen

Kursziel: 320 USD, Stop-Loss: unter 220 USD

Kurschance: 22% | Verlustrisiko: 16%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Währung Tschechiens hängt Euro und Dollar ab

Gutes Umfeld, aber Widerstand voraus

Tschechische Krone. © cnb.cz
Die tschechische Krone kennt weiter nur eine Richtung: nach oben. Seit unseren jüngsten Empfehlungen ist die CZK kräftig gestiegen. Erstaunlich: Die Währung legte sowohl gegenüber dem Euro als auch gegenüber dem Dollar kräftig zu. Wie ist nun die weitere Perspektive?
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Brasiliens Kaffee-Bauern

Preis-Rallye bei Kaffee auf tönernen Füßen

© mica chouette / Fotolia
Das untypische Wetter der vergangenen Wochen führt plötzlich dazu, dass aus einem Jahr mit erwartet geringer Kaffee-Ernte ein unerwartet gutes Jahr werden dürfte. Das wird auch auf den Preis durchschlagen.
  • Fuchs plus
  • Peru und China sind Preistreiber

Kupferpreis steigt deutlich

© magann / stock.adobe.com
Chinas Rohstoffhunger erwacht, gleichzeitig gibt es Ausfälle beim wichtigen Kupferlieferanten Peru. Das alles treibt die Preise. Anleger fragen sich nun aber, wie lange sie die Rallye noch fahren sollten. FUCHS-Devisen liefert Antworten.
Zum Seitenanfang