Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1688
Im Fokus: Nahrungsergänzungsmittel

Spezialisten mit glänzenden Aussichten

Im Fokus: Nahrungsergänzungsmittel. Copyright: Pexels
Höher, schneller, weiter, schöner und vor allem gesünder - der Trend zur Selbstoptimierung beschleunigt sich global. Das verschafft Unternehmen, die Nahrungsergänzungsmittel anbieten, einen deutlich wachsenden Markt und zahlreiche Geschäftschancen. Deren Aktionäre wird das freuen.

Immer mehr Menschen greifen zu Nahrungsergänzungsmitteln, um bestimmte Effekte zu erzielen. Sie wollen ausgeglichener und selbstbewusster sein, sie wollen in der „dunklen“ Jahreszeit die schlechte Stimmung vertreiben. Oder sie wollen dem Körper wichtige Mineralien und Vitamine zuzuführen, die wegen der heute oftmals unausgeglichenen Ernährungsgewohnheiten nicht in ausreichendem Maße aufgenommen werden.

Starkes Branchenwachstum und lukrative Spezialisten

Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel profitiert davon und ist ein Wachstumsmarkt. In den vergangenen fünf Jahren ist der Umsatz von Nahrungsergänzungsmitteln aus Apotheken im Durchschnitt um sechs Prozent pro Jahr gestiegen. Der weitaus größte Umsatzanteil entfällt auf Mineralien und Vitamine (ca. 50%). Danach folgen Herz- und Kreislaufmittel, Präparate für Muskeln und Gelenke sowie die Gruppe „Tonika, Generika und Immunstimulantien“.

Auch Anleger können von diesem stabilen Wachstum profitieren. Neben bekannten Lebensmittelriesen wie Nestlè, die ihr Stammgeschäft sukzessive durch den Einstieg in den Markt für Nahrungsergänzungsmittel erweitern, gibt es auch interessante Nischenanbieter. Die haben sich oft auf Additive spezialisiert - und sie wecken manchmal sogar den Übernahmehunger der ganz großen in der Branche.

Wir stellen Ihnen in der kommenden Ausgabe von FUCHS-Kapital aussichtsreiche Unternehmen und Aktien aus dem Bereich Nahrungsergänzungsmittel vor.

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest. Copyright: Picture Alliance
Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
Zum Seitenanfang