Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1383
The Coca-Cola Company

Spritzige Erweiterungen

Der weltweit größte Produzent von Softgetränken ist ein guter Titel, um ein Portfolio zu stabilisieren. Die Konzernumwächse von Coca Cola wachsen beständig. Das liegt auch daran, dass es das Unternehmen schafft, schnell auf neue Trends aufzuspringen und für sich zu nutzen. Auch jetzt stehen wieder neue Produkte in den Startlöchern.

Auch Coca-Cola ist ein Stabilitätsanker für das Depot. Mit einem Jahresumsatz von zuletzt knapp 32 Mrd. US-Dollar ist der Konzern mit Sitz in Atlanta der größte Hersteller nichtalkoholischer Getränke weltweit. Und selbst, wenn mit Fanta, Coca Cola, Sprite und Co. angesichts des gesättigten Marktes keine riesigen Wachstumssprünge wahrscheinlich sind, gelingt dem Konzern eine Steigerung der Profitabilität. Das macht den Titel auch künftig weiter interessant.

Das Erfolgsgeheimnis ist die breite Produktpalette. Das Unternehmen besitzt die Rechte an weltweit rund 500 Marken. Zu den Produkten, alle alkoholfrei, gehören Erfrischungsgetränke mit und ohne Zucker, Eistees, Schorlen, Sportgetränke, Säfte, Mineral-, Heil- und Tafelwasser sowie gekühlte und trinkfertige Kaffeespezialitäten. Mit Coca-Cola, Diet Coke, Sprite und Fanta gehören vier Produkte zu den „World's top five" der nicht-alkoholischen kohlensäurehaltigen Getränken.

Immer am Zahn der Zeit

Die starken Marken des Konzerns begünstigen seine Preissetzungsmacht. Hinzu kommt, dass es Coca Cola schafft, schnell auf neue Trends zu reagieren und selbst neue Trends zu setzen. Aktuell möchte der Getränkeriese sein Sortiment um neue Cola-Sorten erweitern, die sich zum Mischen mit alkoholischen Getränken eignen. Ab Juni sollen „Coca-Cola Signature Mixer" (vier Sorten) in Großbritannien verkauft werden. Der Trend zu Cocktails und Mixgetränken wird auch hierzulande wieder stärker. Wann die neuen Sorten nach Deutschland kommen, ist aber noch nicht bekannt.

Die jüngsten Unternehmenszahlen können sich sehen lassen. Im ersten Quartal kletterte der Konzernumsatz um 5% auf 8,0 Mrd. US-Dollar und lag damit über den Konsenserwartungen des Marktes. Der Quartalsgewinn sprang um 23% auf 1,7 Mrd. US-Dollar an. Der Schwenk hin zu weniger zuckerhaltigen Getränken zahlt sich aus.

Stabiler Kursverlauf

Der Kurs der Aktie bewegt sich in einem langfristig intakten Aufwärtstrend. Aus fundamentaler Sicht ist der Titel zwar nicht günstig, aber er ist langfristig äußerst stabil. Auch die Dividendenpolitik hat Wert. Seit 1920 erhalten Aktionäre eine Dividende. Zuletzt wurde die Quartalsdividende im Februar um 2,6% auf 40 US-Cent je Aktie angehoben.

Die Aktie ist ein Top-Pick als Ertragslieferant und Volatilitätsstabilisator für langfristig orientierte Anleger. Eine Startposition kann auf dem aktuellen Kursniveau eröffnet werden.

kap190516_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 31,9 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 2,08

Marktkapitalisierung*:209,4 Mrd.

KGV (2020e): 21,3

Div.-Rendite: 3,28%

* in USD

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 58 USD, Stop-Loss: unter 38 USD

ISIN: US 191 216 100 7 | Kurs: 48,81 USD

Kurschance: 19% | Verlustrisiko: 22%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang