Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1788
The Coca-Cola Company

Spritzige Erweiterungen

Der weltweit größte Produzent von Softgetränken ist ein guter Titel, um ein Portfolio zu stabilisieren. Die Konzernumwächse von Coca Cola wachsen beständig. Das liegt auch daran, dass es das Unternehmen schafft, schnell auf neue Trends aufzuspringen und für sich zu nutzen. Auch jetzt stehen wieder neue Produkte in den Startlöchern.

Auch Coca-Cola ist ein Stabilitätsanker für das Depot. Mit einem Jahresumsatz von zuletzt knapp 32 Mrd. US-Dollar ist der Konzern mit Sitz in Atlanta der größte Hersteller nichtalkoholischer Getränke weltweit. Und selbst, wenn mit Fanta, Coca Cola, Sprite und Co. angesichts des gesättigten Marktes keine riesigen Wachstumssprünge wahrscheinlich sind, gelingt dem Konzern eine Steigerung der Profitabilität. Das macht den Titel auch künftig weiter interessant.

Das Erfolgsgeheimnis ist die breite Produktpalette. Das Unternehmen besitzt die Rechte an weltweit rund 500 Marken. Zu den Produkten, alle alkoholfrei, gehören Erfrischungsgetränke mit und ohne Zucker, Eistees, Schorlen, Sportgetränke, Säfte, Mineral-, Heil- und Tafelwasser sowie gekühlte und trinkfertige Kaffeespezialitäten. Mit Coca-Cola, Diet Coke, Sprite und Fanta gehören vier Produkte zu den „World's top five" der nicht-alkoholischen kohlensäurehaltigen Getränken.

Immer am Zahn der Zeit

Die starken Marken des Konzerns begünstigen seine Preissetzungsmacht. Hinzu kommt, dass es Coca Cola schafft, schnell auf neue Trends zu reagieren und selbst neue Trends zu setzen. Aktuell möchte der Getränkeriese sein Sortiment um neue Cola-Sorten erweitern, die sich zum Mischen mit alkoholischen Getränken eignen. Ab Juni sollen „Coca-Cola Signature Mixer" (vier Sorten) in Großbritannien verkauft werden. Der Trend zu Cocktails und Mixgetränken wird auch hierzulande wieder stärker. Wann die neuen Sorten nach Deutschland kommen, ist aber noch nicht bekannt.

Die jüngsten Unternehmenszahlen können sich sehen lassen. Im ersten Quartal kletterte der Konzernumsatz um 5% auf 8,0 Mrd. US-Dollar und lag damit über den Konsenserwartungen des Marktes. Der Quartalsgewinn sprang um 23% auf 1,7 Mrd. US-Dollar an. Der Schwenk hin zu weniger zuckerhaltigen Getränken zahlt sich aus.

Stabiler Kursverlauf

Der Kurs der Aktie bewegt sich in einem langfristig intakten Aufwärtstrend. Aus fundamentaler Sicht ist der Titel zwar nicht günstig, aber er ist langfristig äußerst stabil. Auch die Dividendenpolitik hat Wert. Seit 1920 erhalten Aktionäre eine Dividende. Zuletzt wurde die Quartalsdividende im Februar um 2,6% auf 40 US-Cent je Aktie angehoben.

Die Aktie ist ein Top-Pick als Ertragslieferant und Volatilitätsstabilisator für langfristig orientierte Anleger. Eine Startposition kann auf dem aktuellen Kursniveau eröffnet werden.

kap190516_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 31,9 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 2,08

Marktkapitalisierung*:209,4 Mrd.

KGV (2020e): 21,3

Div.-Rendite: 3,28%

* in USD

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 58 USD, Stop-Loss: unter 38 USD

ISIN: US 191 216 100 7 | Kurs: 48,81 USD

Kurschance: 19% | Verlustrisiko: 22%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
Zum Seitenanfang