Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2391
Anleiheausblick 2022

US-Anleihen und Exoten interessant

Anleihemarkt. © momius / stock.adobe.com
An den Anleihemärkten tut sich etwas. Aber europäische Anleger werden nur außerhalb des Heimatkontinents gute Chancen auf Zinserträge finden. Auf der Suche danach sollten sie nach Übersee blicken - und in einige Exoten-Segmente.

Der Anleihemarkt wird sich zweigeteilt entwickeln. Die Europäische Zentralbank (EZB) und auch die Bank of Japan werden auf absehbare Zeit weiter expansiv bleiben. Darum sehen wir in diesen Märkten keine guten Chancen bei Anleihen. 

Interessant ist der US-Bondmarkt. Die US-Notenbank Fed dreht den Geldhahn schrittweise weiter zu. Darüber hinaus sind im Jahresverlauf etwa drei Zinserhöhungen absehbar. Der größte Anstieg der Teuerung seit rund 40 Jahren zwingt die Fed zu einer restriktiveren Geldpolitik. Das strahlt auf die US-Anleihen aus.

Rendite in den USA wird weiter anziehen

Besonders deutlich zeigt sich das bereits an der Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen. Sie kletterte vom absoluten Rekordtief von rund 0,50% im Sommer 2020 auf inzwischen 1,67% zu Beginn dieses Jahres. Im Zuge einer restriktiveren US-Geldpolitik dürfte sich der Zinsanstieg fortsetzen und die Kurse von US-Staatsanleihen entsprechend drücken.

Wenn die Fed als maßgeblicher Käufer neuer Staatsanleihen künftig ausfällt, werden diese Papiere für institutionelle Anleger mit Blick auf die Verzinsung wieder attraktiver. Für einen grundsätzlichen Umschwung – raus aus risikobehafteten Aktien, rein in weniger riskante Staatsanleihen – dürfte dies jedoch noch nicht reichen.

Inflation das Zünglein an der Waage

Zeichnet sich hingegen ab, dass die Inflation sich wieder beruhigt (so wie es die Notenbanker erwarten, wir aber bezweifeln), dürfte die Fed die Zinszügel behutsamer anziehen. Dann könnten sogar fallende Marktzinsen die Kurse von US-Staatsanleihen wieder antreiben.

Auf der anderen Seite bieten Unternehmensanleihen Anlagechancen im Zinsbereich. „Die Ausfallraten sind sowohl auf den europäischen als auch auf den US-Märkten niedrig. Darüber hinaus dürften auch Anleihen in lokaler Währung einiger Schwellenländer aussichtsreich sein. Hier gilt es jedoch, ganz genau hinzusehen, wie sich lokale Geldpolitik, Wirtschaftsleistung und Fremdwährung entwickelt (mehr dazu lesen Sie regelmäßig in FUCHS-Devisen).

Fazit: Anleihen dürften Aktien noch lange nicht den Rang ablaufen. Ins Depot gehören Zinspapiere als Stabilisator, allerdings nur ausgewählte Kurzläufer, Unternehmensbonds und selektiv Schwellenländer-Anleihen in lokaler Währung.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang