Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
349
Devisenwette auf Brexit oder Bremain

Call auf GBP/USD

Wer rund um den Brexit eine Währungswette platzieren möchte, ist mit einem GBP/USD-Call-Optionsschein gut beraten.

ISIN: DE 000 SE5 EVJ 1 | Kurs: 7,60 Euro    

In Großbritannien steht für Donnerstag das Brexit-Votum an. Die Prognosen für den Wahlausgang schwanken von Tag zu Tag. Dass ein Brexit für die Finanzmärkte ein Horrorszenario wird, wie Medien beschreiben, ist keineswegs sicher. Denn die Abstimmung kommt nicht überraschend. Die Marktteilnehmer hatten monatelang Zeit, sich vorzubereiten – und sie haben Position bezogen. Seit Herbst ist eine deutliche Schwäche des britischen Pfund (GBP) gegenüber Euro und US-Dollar zu erkennen. Viel Brexit-Angst ist in den aktuellen Währungskursen eingepreist. Mit Kursen um 1,42 USD je Pfund notiert die britische Währung so niedrig wie seit 1993 nur dreimal – und dann immer nur für kurze Zeit. Liegen Ende nächster Woche die Fakten auf dem Tisch, werden die Karten neu gemischt. Bleiben die Briten in der EU, dürfte das schwache Pfund zu einer Erholung ansetzen. Wer auf fallende Pfundnotierungen gewettet hat, dürfte seine Positionen glattstellen. Verlassen die Briten die EU, könnte das Pfund zwar kurzfristig noch einmal fallen, sich danach aber ebenso schnell wieder erholen. Denn Verkäufer werden Gewinne mitnehmen. Motto „Sell the rumour, buy the fact“.

Chance mit Totalverlust-Risiko

Das lädt zu einer kurzfristigen Spekulation mit einem GBP/USD-Call-Optionsschein ein. Klettert das Pfund, klettert der Kurs des Optionsscheins. Der o.g. Schein hat einen Basispreis bei 1,38 USD, Laufzeit bis 16.12.2016. Beim aktuellen Kurs von 1,42 USD je GBP kostet der Call rund 8,20 Euro. Fällt das Pfund am 23.6. auf 1,38 USD, notiert der Schein bei etwa 6,50 Euro. Auf diesem Niveau könnten Abstauberlimits platziert werden. Eine Erholung des Pfundkurses könnte bis 1,47/1,50 USD laufen. Dann notiert der Call bei 11 bis 13 Euro.

Empfehlung: Kaufen Sie spekulativ und planen Sie einen Totalverlust ein (Abstauberlimit um 6,50 Euro platzieren)

Kursziel: GBP/USD: 1,4750 (Call OS rund 11,30 Euro)

StoppLoss: GBP/USD unter 1,30 USD (Call-OS ca. 3,30 Euro)

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Wechselkursausblick

Der Euro stellt alles in den Schatten

© Copyright
Der Euro wird von den Märkten neu eingeschätzt. Das zeigt sich in allen Währungspaaren quer durchs Wechselkursgefüge.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang