Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1342
Produktcheck: LBBW RS Flex R

Die Entwicklung der Rohstoffe fest im Blick

Rohstoff-Titel verspüren derzeit Aufwind. Die steigende Nachfrage hebt sie hoch. Fonds mit Fokus auf Rohstoffe profitieren daher ebenfalls. Einer dieser Fonds ist der LBBW RS Flex R.

Die Nachfrage nach Rohstoffen nimmt weltweit zu. Auch als Assetklasse sind Rohstoffe für langfristig orientierte Anleger interessant. Ihre Portfolio-Beimischung diversifiziert, senkt also das Gesamtrisiko. Denn meist bewegen sich die Rohstoffpreise unabhängig von Aktien- oder Anleihekursen. Darüber bieten Investitionen in Rohstoffe zusätzliche Ertragschancen.

Der Handelsstreit zwischen den USA und China setzt die Rohstoffpreise aktuell unter Druck. Vor allem spekulatives Geld wurde aus den Rohstoffmärkten zurückgezogen. Allerdings läuft die weltweite Konjunktur weiter rund. Die Nachfrage nach Rohstoffen steigt substanziell und strukturell. So wird durch den Trend hin zur Elektromobilität künftig mehr Kupfer in Automobilen verbaut. Die Abkehr vom Dieselfahrzeug drückt den Platinabsatz, sorgt jedoch für eine höhere Nachfrage nach Palladium (Katalysatoren). Der Trend zu immer leichteren Fahrzeugen schiebt die Aluminiumnachfrage langfristig an.
Für Anleger ist es aber gar nicht so leicht, in Rohstoffe zu investieren. Der Kauf physischer Rohstoffe ist abgesehen von Gold- und Silber wenig sinnvoll. Über Terminkontrakte (Futures) oder Zertifikate können Anleger an der Wertentwicklung verschiedener Rohstoffe partizipieren. Hier schmälern aber Rollverluste (Verluste, die beim „Rollen" der Terminkontrakte auf den kommenden Liefermonat entstehen) die Rendite erheblich. Angesichts der stark zyklischen Schwankungen sind dauerhafte Long-Positionierungen klug.

In die internationalen Rohstoffmärkte investieren

Die Experten der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) bieten Anlegern eine gute Lösung. Der LBBW RS Flex ist eine flexible Investmentlösung für Privatanleger, um langfristig Rendite im Rohstoffmarkt zu machen. Der Fonds partizipiert indirekt über den LBBW Top-10-Rohstoff-Index ER an der Wertentwicklung der internationalen Rohstoffmärkte. Dieser Index besteht aus 10 Rohstoffen der Sektoren Basismetalle, Energie und Edelmetalle. Für jeden dieser Sektoren gelten Minimum- und Maximumgrenzen. Bei der Zusammenstellung des Index werden Rohstoffe mit einer attraktiven Terminkurve (positive Rollrendite) bevorzugt. Aktuell ist der Index zu gleichen Teilen (je 10%) in die folgenden Rohstoffe diversifiziert: Palladium (Edelmetall), Benzin, Rohöl WTI, Rohöl Brent, Gasöl & Erdgas (Energie) sowie Aluminium, Kupfer, Zink und Zinn (Basismetalle). Viermal jährlich (Januar, April, Juli und Oktober) wird die Indexzusammensetzung überprüft und ggf. angepasst.

Je nach Markteinschätzung entscheidet das Fondsmanagement zwischen drei Investitionszuständen. In Phasen mit anhaltend negativen Entwicklungen kann die Rohstoffkomponente komplett auf Null herunter gefahren werden. In guten Marktphasen positionieren sich die Fondsmanager chancenorientiert im Rohstoffmarkt und nehmen indirekt an der Wertentwicklung der gehaltenen Rohstoffpositionen teil. In schwachen Marktphasen werden die Rohstoffpositionen mit Absicherungsinstrumenten ergänzt, um das Risiko von Kursverlusten zu reduzieren.

Aktuell befindet sich der Fonds im mittleren Marktszenario. Die Rohstoff-Investments werden mit Absicherungspositionen ergänzt. Das geschieht durch den Kauf von Terminkontrakten. Liquide Mittel werden überwiegend in festverzinsliche Wertpapiere, Geldmarktinstrumente oder Bankguthaben angelegt.

Zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von maximal 3,50% kann der LBBW RS Flex börsentäglich direkt über die KVG bezogen werden. Einmal im Kalenderjahr werden im Fonds aufgelaufene Zwischengewinne an die Anteilsinhaber ausgeschüttet. Das macht den Fonds auch für Stiftungen interessant, so sie ein Investment in dem Sektor grundsätzlich tolerieren. In diesem Jahr lag die Ausschüttung (Termin 12.03.18) bei 0,32 Euro je Anteil. Gemessen am aktuellen Fondspreis liegt die Quote bei rund 0,65%. Die laufenden Kosten (TER) liegen bei geringen 1,46%, eine zusätzliche Performance-Fee fällt nicht an.

ka171207_5

i

LBBW RS Flex R

 

Auflagedatum: 01.08.2016

Stärken-Schwächen-Profil

  • + diversifiziertes Portfolio verschiedener Rohstoffe dreier Sektoren (Edelmetalle, Basismetalle, Energie)

FUCHS-Bewertung 4/5

Bewertungsfazit: Der trendfolgende Anlageansatz und das Investitionsmodell des LBBW RS Flex glätten die Risiken und versuchen die Chancen bei Rohstoffinvestments zu maximieren. Durch die systematische Konzentration auf Rohstoffe mit einer attraktiven Terminkurve werden Rollverluste minimiert und Rollgewinne maximiert. Die bisherigen Ergebnisse zeigen jedoch, dass sich mit dem Fonds die Chancen an den Rohstoffmärkten nutzen lassen und die Risiken einer uneingeschränkten „Long only“ Positionierung minimiert werden können.

 

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 140,12 Mio. EUR

  • + trendfolgender Anlageansatz, Investitionsquote wird an das Marktumfeld angepasst

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • + langjährig erfahrenes Fondsmanagement

Börsenhandel: nein

  • + systematische Maximierung von Rollgewinnen und Minimierung von Rollverlusten

Gesamtkostenquote (TER): 1,46% p.a.

  • - kein Börsenhandel der Fondsanteile

Anlagestrategie: flexibler Rohstoff-Fonds, partizipiert an der Wertentwicklung des LBBW Top-10-Rohstoff-Index

  • -  

Fazit: Der LBBW RS Flex eignet sich gut für Anleger, die ihr Depot durch die Assetklasse Rohstoffe weiter diversifizieren und zusätzliche Renditechancen der internationalen Rohstoffmärkte wahrnehmen möchten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang