Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1412
Produktcheck: Lingohr-Europa-Systematic-Invest

Ein Fonds, der auf die kleinen Fische setzt

Während die börsennotierten „Dickschiffe" in der letzten Dekade eine durchschnittliche jährliche Rendite von gut 6,75% einfuhren, schafften die kleineren und schnelleren Boote ein durchschnittliches Jahresplus von etwa 9,5%. Der Düsseldorfer Manager Lingohr & Partner hat einen Fonds mit Fokus auf diese kleinen und mittleren Unternehmen geschaffen.

Langfristig entwickeln sich Aktien kleinerer und mittelgroßer Unternehmen deutlich besser als Blue Chips. In den vergangenen 15 Jahren stieg der MSCI World Large Cap, der Index der hochkapitalisierten Aktien, um rund 370%. Die Kurse der weltweiten Small Caps, gemessen am MSCI World Small Cap Index, haben sich dagegen im selben Zeitraum mehr als verfünffacht. Die Kurse der „Dickschiffe" stiegen in der letzten Dekade um 6,75% p.a. Die der kleineren und agilen „Beiboote" legten 9,5% p.a. zu. Das ist ein Renditeunterschied, der sich über die Jahre zu einem erheblich besseren Anlageergebnis aufsummiert.

Es gibt diverse Gründe für die Outperformance der kleinen Unternehmen. Zum einen wachsen kleinere Unternehmen schneller als große. Eine Vervielfachung des Marktwerts ist von einer Ausgangsbasis von 50 oder 200 Millionen Dollar ebenfalls leichter als eine Verdopplung des Börsenwerts von mehreren Milliarden Dollar. Unter den kleineren Unternehmen gibt es auch öfter innovative Marktführer oder Nischenplayer und Spezialisten. Zu guter Letzt erhalten Small Caps aufgrund ihrer geringen Größe bei Analysten und in den Medien weniger Aufmerksamkeit und stehen daher nicht so stark im Blickfeld der Anleger.

Asset Manager aus Frankfurt am Main

Für langfristig orientierte Investoren sind Small Caps darum sehr interessant. Ein Vermögensverwalter, der sich seit Gründung vor 25 Jahren auf value-orientiertes Investieren spezialisiert hat, ist der unabhängige Düsseldorfer Asset Manager Lingohr & Partner Asset Management. Mit dem Lingohr-Europa-Systematic-Invest bietet der Portfoliomanager einen interessanten Fonds für europäische Small Caps an.

Die Anlagephilosophie von Lingohr & Partner basiert auf fundamentalen Analysen und fokussiert auf einen wertorientierten Investmentstil. Sie fußt auf den Ansätzen von Benjamin Graham und Phil Fischer – den „Vätern der Fundamentalanalyse". Ziel ist es, durch eine wertorientierte, risikoarme Anlagepolitik langfristig einen stetigen Vermögenszuwachs sowie eine Outperformance gegenüber der Benchmark zu erzielen.

Unterbewertete Titel im Fokus der Auswahl

Kern des von Lingohr & Partner entwickelten Investmentprozesses CHICCO ist die Identifikation und Auswahl unterbewerteter Unternehmen. Dabei konzentrieren sich die Fondsmanager auf Fakten und Bewertungen – Emotionen und Prognosen fließen hingegen nicht in den Auswahlprozess der Einzeltitel ein.

In mehreren Schritten wird das Investmentuniversum von rund 18.000 Einzeltiteln (global) auf etwa 500 Aktien reduziert. Von denen später ca. 250 Titel für die Zusammensetzung eines Portfolios ausgewählt werden. Zu den untersuchten Fakten gehören klassische Bewertungsfaktoren wie KGV, KBV, Dividendenrendite oder Kurs/Cash-Flow; Wertzuwachsfaktoren wie der Gewinn/Kapitalkosten oder die Kernrentabilität; wachstumsorientierte Faktoren sowie Faktoren aus der Behavioral Finance, also der Verhaltensökonomik.

Brei diversifiziertes Portfolio

Am Ende des Auswahlprozesses steht ein extrem breit diversifiziertes Portfolio europäischer Small und Mid Caps. Durch die Gleichgewichtung der Ländermodule und der Einzeltitel werden Klumpenrisiken weitgehend vermieden. Aktuell besteht das Anlageportfolio des Lingohr-Europa-Systematic-Invest aus 104 Einzelaktien. In den zehn größten Einzeltiteln sind rund 12% des Fondsvermögens investiert. Aktuelle Branchenschwerpunkte sind Finanzdienstleister (ca. 24,5%), Zyklischen Konsumgütern (ca. 20,3%), Industriewerten (ca. 17,1%) sowie bei Rohstoff-Aktien (ca. 14,5%).

Der Fonds kann zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% börsentäglich über die KVG erworben werden. An der Börse liegt der Spread bei nur 1%. Die laufenden Kosten bewegen sich mit ca. 1,96% einen Tick über dem Marktschnitt – eine erfolgsabhängige Vergütung wird dagegen aber nicht abgerechnet.

ka171207_5

i

Lingohr-Europa-Systematic-Invest

 

Auflagedatum: 01.10.2003

Stärken-Schwächen-Profil

  • + systematischer und disziplinierter Investment-Ansatz

FUCHS-Bewertung 4/5

Bewertungsfazit: Der systematische und disziplinierte Managementansatz des Lingohr-Europa-Systematic-Invest überzeugt seit fast fünfzehn Jahren mit einer über der Benchmark (MSCI Europa Net) liegenden Wertentwicklung bei vergleichbarem Risiko. Durch die Auswahl unterbewerteter Aktien entstehen überproportionale Kurschancen. Mit der Konzentration auf Small und Mid Caps nutzt der Fonds einen strategischen Vorteil.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 138,25 Mio. EUR

  • + starke Value-Orientierung (Aktien werden nur mit entsprechender Unterbewertung eingekauft)

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • + computergestützter Auswahlprozess verhindert emotionale Entscheidungen

Börsenhandel: ja, an allen deutschen Börsenplätzen

  • - laufende Kosten über Marktschnitt

Gesamtkostenquote (TER): 1,96 % p.a.

  • -  

Anlagestrategie: wertorientierter Aktienfonds mit Fokus auf europäische Small Caps

  • -  

Fazit: Langfristig orientierte Value-Anleger finden im Lingohr-Europa-Systematik-Invest eine attraktive Möglichkeit, ihr Portfolio um ausgewählte europäische Small und Mid Caps zu erweitern. Der Fonds eignet sich als langfristiges Investment auch für Stiftungen.

ISIN: DE 000 532 009 7

Letzter Rücknahmepreis: 77,32 EUR

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang