Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1146
Produktcheck: Acatis IfK Value Renten A

Exzellenter valueorientierter Anleihefonds

Der Acatis IfK Value Renten A eignet sich hervorragend für Anleger, die auf einen Value-Ansatz bauen und auf das Potenzial von Anleihen vertrauen. Wer darauf setzen möchte, für den lässt der Fonds keine Wünsche offen.

Mittel- und langfristig tendenziell eher steigende Kapitalmarktzinsen erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Kursverlusten bei Anleihen. Wer höhere Renditen anstrebt, muss stärker ins Risiko gehen (Unternehmensanleihen, Fremdwährungsanleihen). Aber es gibt Anleihenstrategien, die in beinahe jedem Zinsumfeld funktionieren. Ähnlich wie bei Aktieninvestments kommt es bei solchen Strategien auf den Einkauf der „richtigen Papiere zum richtigen Zeitpunkt" (Anleihe-Picking) an. Mit einem solchen value-orientierten Investmentansatz lässt sich auch im Rentenbereich auf lange Sicht eine überdurchschnittlich hohe und attraktive Rendite einfahren.

Die Investmentphilosophie des Acatis IfK Value Renten Investmentfonds fußt auf einem solchen Rentenpicking-Ansatz. Der 1994 in Frankfurt/Main gegründete Vermögensverwalter Acatis hat sich das Value Investing nach Benjamin Graham und Warren Buffett auf die Fahnen geschrieben und setzt es sehr erfolgreich in verschiedenen Value-Fonds um. Für seinen Renten-Value-Fonds hat sich ACATIS-Chef Dr. Hendrik Leber mit der Firma IfK – Institut für Kapitalmarkt einen ausgewiesenen Renten-Experten ins Boot geholt. IfK-Gründer und Chief Investmentmanager Martin Wilhelm verantwortet den Fonds seit der ersten Stunde und liefert seit Jahren überzeugende Ergebnisse ab.

Niedrig bewertete Aktien im Fokus

Fondsmanager Wilhelm hat sich auf zu niedrig bewertete Anleihen spezialisiert. Der frühere Rentenhändler der Deutschen Bank hat sein Handwerk von der Pike auf gelernt. Diese Expertise wird beim Blick auf die Wertentwicklung des Fonds deutlich. Seit Auflage des Fonds im Dezember 2018 hat sich der Wert der Fondsanteile mehr als verdoppelt (kumulierte Performance 101,2%). Im Vergleich dazu sind die Anleihekurse im breiten Markt, gemessen am Barclays Aggregate Index, während des selben Zeitraums „nur" um 57,2% gestiegen. Mit einer Wertentwicklung von 7,2% p.a. hat die Value-Strategie des ACATIS IfK Value Renten den Barclays Aggregate Index deutlich übertroffen. Fondsmanager Wilhelm schaffte diese Performance mit einem unterdurchschnittlichen Risiko. Die Volatilität des Fonds liegt mit 4,2% deutlich unter der Schwankungsbreite des Renten-Index (6,7%).

Der Schlüssel zum Erfolg ist die Konzentration auf unterbewertete Anleihen in Sondersituationen. Auffällige Kursbewegungen und Fehlbewertungen im internationalen Rentenmarkt werden systematisch gefiltert und einer intensiven Analyse unterzogen. Kommen die Anlageexperten nach Analyse der Papiere zu dem Ergebnis, dass es sich um ein nach strengen Value-Kriterien unterberwertetes Rentenpapier handelt, wird der Titel ins Fondsportfolio gekauft und in der Regel bis zur Fälligkeit der Anleihe gehalten. Vorher verkauft werden Wertpapiere höchstens dann, wenn „die Story nicht mehr stimmt" oder der Ausblick oder das Rating verschlechtert.

Risikoarmes Portfolio

So entsteht ein international breit gestreutes Portfolio aus rund 80 Anleihen. Die zehn größten Einzelpositionen decken rund ein Drittel des Depotvolumens ab. Der Löwenanteil (ca. 67%) steckt in EUR-Anleihen, große Positionen (je rund 10%) in Anleihen, die in US-Dollar oder Pfund notiert sind. Exotische Währungen wie der brasilianische Real (ca. 4%), der mexikanische Peso (ca. 3,6%) oder die türkische Lira (ca. 2,8%) runden den Währungsmix ab. Die Anleihen weisen im Schnitt ein Bonitätsrating von BBB- auf und versprechen eine Rendite per Endfälligkeit von 5,67% p.a. Fondserträge werden einmal pro Jahr an die Anteilseigner ausgeschüttet. Die Ausschüttung beträgt stabile 4,00% p.a. Seit Auflage des Fonds sind gerade einmal 0,7 Prozent der im Portfolio befindlichen Wertpapiere ausgefallen (Default-Rate). Damit ist der Fonds deutlich konservativer aufgestellt, als der breite Markt (Default-Rate seit 2008: 15,7 %).

Der ACATIS IfK Value Renten Fonds kann zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 3,00 Prozent börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Günstiger ist der Kauf der Fondsanteile über die Börse. Dort liegt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) nur bei rund 0,6 Prozent. Die laufenden Kosten (TER) betragen rund 1,07 % p.a.

kap190221_5-6

i

Acatis IfK Value Renten A

Auflagedatum: 15.12.2008

Stärken-Schwächen-Profil

  • konzentriertes Portfolio unterbewerteter globaler Anleihen

FUCHS-Bewertung 5/5

Bewertungsfazit: Das Value-Konzept des ACATIS IfK Value Renten überzeugt seit Auflage vor zehn Jahren mit einer überdurchschnittlichen Wertentwicklung bei unterdurchschnittlichem Risiko (Volatilität). Die geringe Ausfallwahrscheinlichkeit und die Konzentration auf vielversprechende, weil unterbewertete, Anleihen macht sich hier bezahlt und unterstreicht die Expertise des Fondsmanagements. Die Transaktionskosten bewegen sich im Marktschnitt, Ausgabeaufschläge lassen sich durch den Kauf der Fondsanteile über die Börse reduzieren.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 927,2 Mio. EUR

  • feste jährliche Ausschüttungen von 4,00 % p.a.

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • strikter Value-Ansatz zur Begrenzung des Risikos und zur Erhöhung der Renditemöglichkeit

Börsenhandel: ja – an allen dt. Börsenplätzen

Gesamtkostenquote (TER): 1,07% p.a.

Anlagestrategie: valuorientierte Anleihefonds, Anleihen global mit fester Ausschüttung von 4,00 % p.a.

Fazit: Der ACATIS IfK Value Renten Fonds eignet sich für mittel- bis langfristig orientierte Anleger, die Wert auf regelmäßig konstante Ausschüttungen legen und überdurchschnittlich attraktive Renditen in Value-Anleihen erzielen möchten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Banken müssen Vertriebsprovisionen an Anleger zurückzahlen

Neues Urteil stärkt Anleger im Retrozessionen-Streit

Jahrelang haben Schweizer Banken bei der Beratung von Vermögenden Kasse gemacht. Sie haben von Fondsgesellschaften Vertriebsprovisionen kassiert, die den Anlegern zugestanden hätten. Gegen die Rückforderungen von Anlegern haben sich die Geldhäuser mit Verzichtsklauseln gewehrt. Das Schweizer Bundesgericht hat den Rahmen dafür jetzt sehr eng gesetzt.
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Mit Vertical Sky können Bebauungslücken geschlossen werden

Das Windrad wird neu erfunden

Die neue Windturbine Vertical Sky von Agile Wind Power. Copyright: Agile Wind Power
Strom in Deutschland ist teuer. Immer mehr Unternehmen und Kommunen setzen daher auf Eigengewinnung. Das ist oft mit hohem Aufwand insbesondere wegen des Emissionsschutzrechtes und der Abstandsgebote verbunden. Ein Startup aus der Schweiz kann nun Abhilfe schaffen.
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 3: Wie viel Greenwashing steckt im Markt?

Alles nur Greenwashing? Copyright: Verlag Fuchsbriefe, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage fristet längst kein Nischendasein mehr. Immer mehr Private-Banking-Kunden wollen ihr Geld in guten Händen wissen. Doch was gibt es dabei zu beachten? Der dritte Teil unserer Serie bringt Licht ins Dunkel.
  • Fuchs plus
  • Signal der Zuversicht für die Weltwirtschaft

Verkehrte Kupfer-Welt

Wenn die Weltwirtschaft läuft, zieht der Kupferpreis an. Treffen die Erfahrungen erneut zu, dann ist Optimismus für die Konjunktur angebracht.
Zum Seitenanfang