Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1423
Produktcheck: Aktia EM Frontier Bond+

Frontier-Staaten im Fokus

Das aktuelle Marktumfeld wird zunehmend volatil, daher suchen Anleger nach Märkten, die nach wie vor Wachstum versprechen. Frontier-Staaten - also Staaten knapp unterhalb der Schwellenländer - bieten solche Wachstumschancen. Mit dem Aktia EM Frontier Bond+ kann man in diese investieren.

Anleger müssen auf der Suche nach attraktiven Renditechancen inzwischen weit über den Tellerrand schauen. Trotz moderater Zinserhöhungen in den USA werfen bonitätsstarke Anleihen noch immer keine adäquaten Zinsen ab. Aktieninvestments notieren in der Nähe historischer Höchststände. Und nach zehn Jahren Dauerhausse sind vor allem US-Dividendentitel nicht mehr günstig. Hier steigt die Gefahr von Kursschwankungen und Kursverlusten an.

Anleihen aus sogenannten Frontier-Staaten in lokaler Währung können eine Anlagealternative sein. Einerseits sind diese Bonds attraktiv verzinst, andererseits partizipieren Investoren an möglichen Währungsgewinnen. Frontier-Staaten sind Länder, die sich wirtschaftlich ähnlich stark entwickeln können wie die Schwellenländer Brasilien oder Indien. Zur Gruppe der Frontier-Staaten zählen z. B. Nigeria, Ägypten, Uganda, Argentinien, Sri Lanka, Pakistan. Daneben gehören auch Bulgarien, Rumänien oder Kasachstan dazu.

Diese Länder weisen ein dynamisches Wirtschaftswachstum auf. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet z. b. für Ghana mit Wachstumsraten von jährlich rund sieben Prozent. Allerdings benötigen alle Frontier-Staaten Geld für Investitionen in Infrastruktur oder Bildung, um ihr Potential nutzen zu können und den wirtschaftlichen Sprung nach vorn zu schaffen. Das nötige Geld für diese Projekte beschaffen sich die Staaten am Kapitalmarkt. Die in lokaler Währung ausgegebenen Anleihen werden zum größten Teil von regional tätigen Banken oder heimischen Investoren erworben.

Chancen und gleichzeitig Diversifikation

Lokal-Währungsanleihen dieser Länder eignen sich gut zur Diversifikation des Portfolios. Neben attraktiven Zinseinkünften durch hohe Kupons gibt es auch noch die Chance auf Währungsgewinne. Der finnische Fondsmanager Aktia Asset Management hat sich in Skandinavien einen sehr guten Namen in dem Metier gemacht. Insbesondere die große Expertise für das Risikomanagement in Schwellenländern ist sehr gut. Nun hat das Haus gemeinsam mit Universal-Investments eine Anlagelösung entwickelt, die auf Lokal-Währungsanleihen dieser Frontier Staaten fokussiert. Mit dem

Aktia EM Frontier Bond+ Investmentfonds können Anleger an den Chancen dieser Assetklasse partizipieren.
Fondsmanager Jetro Siekkinen verfolgt bei der Auswahl der Investments einen makrogetriebenen fundamentalen Ansatz. So spielen die ESG-Kriterien bei der Auswahl der investierbaren Länder eine große Rolle. Länder, deren ethische, sozialen oder Umweltstandards nicht ausreichend entwickelt sind, finden keinen Eingang in das Portfolio. Investiert wird auch nur in Staatsanleihen oder Papiere supranationaler Organisationen. Der Fokus der Investments liegt auf lukrativen Realrenditen in den Frontier Markets unter Berücksichtigung von Inflationserwartungen und dem jeweiligen Zyklus der Geldpolitik des Landes.

So entsteht ein diversifiziertes Bondportfolio aus Anleihen in lokaler Währung von aktuell rund 45 Einzeltiteln. Auf die zehn größten Einzelinvestments entfällt rund ein Fünftel des Fondsvermögens, darunter Staatsanleihen aus Nigeria (ca. 3,86%), der Dominikanischen Republik (ca. 1,95%), Ghana (ca. 2,5%) oder Namibia (ca. 2%) und Uruguay (ca. 2,4%).
Der durchschnittliche Kupon beträgt 5,86%. Die durationsgewichtete Durchschnittsrendite liegt sogar über 7%. Die Staatsanleihen des Local Currencies Debt-Portfolios weisen ein durchschnittliches Rating von „BBB" (lower medium grade) aus und haben eine durchschnittliche Restlaufzeit von knapp drei Jahren.

Der Aktia EM Froniert Bond+ kann zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5% börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Ein Börsenhandel der Fondsanteile findet nicht statt. Die laufenden Kosten betragen rund 1,93% p.a. Zinseinkünfte werden einmal jährlich ausgeschüttet.

kap190314_5-6

i

Aktia EM Frontier Bond+

Auflagedatum: 16.11.2017

Stärken-Schwächen-Profil

  • breit diversifiziertes Anleiheportfolio aus Anleihen von Frontier Staaten in lokaler Währung

FUCHS-Bewertung 3/5A

Bewertungsfazit: Das Anlagekonzept des Aktia EM Frontier Bond+ gefällt uns gut. Anleger bekommen hier einen Zugang zu Frontier-Anleihen in Lokaler Währung, der sonst eher institutionellen Investoren vorbehalten ist. Das noch junge Alter des Fonds lässt noch keine valide Einschätzung hinsichtlich des Chance/Risiko-Profils zu. Aufgrund des Fokus auf Investments in exotischen Währungen müssen Investoren sich jedoch auf höhere Kursschwankungen einstellen.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 278,77 Mio. EUR

  • Asset Manager (Aktia AM) mit langjähriger Erfahrung und Expertise im Bereich Schwellenländerbonds

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • Zinsanteile werden ausgeschüttet

Börsenhandel: nein

  • kein Börsenhandel der Anteile

Gesamtkostenquote (TER): 1,93% p.a.

  • höheres Währungsrisiko (gleich höhere Chance)

Anlagestrategie: Rentenfonds, investiert fokussiert in Anleihen aus Frontier-Staaten in lokaler Währung

Fazit: Der Aktia EM Frontier Bond+ Investmentfonds eignet sich für risikobereite Anleger, die die Chancen von Frontier-Anleihen in lokaler Währung nutzen möchten. Aufgrund der geringen Korrelation mit anderen Assetklassen diversifiziert der Fonds ein Portfolio sehr gut.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Inflation noch nicht überwunden

Der Energiepreis-Schock kommt noch

Die Verbraucher in Deutschland und Europa müssen sich auf einen zweiten Preisschock bei der Energierechnung einstellen. Sowohl die Gasrechnen, als auch die Rechnungen für die Strompreise werden nochmals erheblich anziehen. Grund sind nachgelagerte Vertragsanpassungen. Darum bekommt auch die Inflation nochmal einen kräftigen Impuls.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
Zum Seitenanfang