Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
958
Produktcheck: grundbesitz europa RC

Immobilienfonds mit fast 50 Jahren Geschichte

Wenn ein Fonds seit fast 50 jahren besteht, dann spricht allein das dafür, dass dieser wohl einiges richtig zu machen scheint. Tatsächlich kann der Fonds mit einer stabilen Entwicklung bei geringer Volatilität glänzen. Chapeau und weiter so.

Anleger, die Wert auf regelmäßige Rückflüsse aus ihren Investments legen, haben es aktuell schwer. Bei Festverzinslichen decken die Zinsen die Inflationsrate schon lange nicht mehr ab. Dividendenpapiere können die Lücke zwar teilweise füllen. Doch viele dieser Titel sind inzwischen fundamental nicht mehr günstig. Zudem steht das Risiko einer heftigen Börsenkorrektur im Raum. Somit drohen Kapitalverluste.

Eine Alternative ist die Anlage in Sachwerte wie Wohn- und Gewerbeimmobilien. Diese sind langfristig wertstabil und bieten durch regelmäßige Mieteinnahmen ebenfalls kontinuierliche Mittelrückflüsse. Für private Anleger ist hier vor allem die Investition in offene Immobilienfonds interessant. Über solche Fonds erhalten sie Zugang zu einem breit diversifizierten Immobilienportfolio, das darüber hinaus von professionellen Immobilien-Experten verwaltet und bewirtschaftet wird.

Jahrzehntelange Erfahrung

Ein offener Immobilienfonds, der bereits seit knapp 50 Jahren mit stabilen und regelmäßig attraktiven Erträgen aufwarten kann, ist der „grundbesitz europa". Der von der DWS aufgelegte Fonds konzentriert sich auf lukrative Gewerbe- und Büroimmobilien innerhalb Europas.

Aktuell besteht das breit diversifizierte Fondsportfolio aus 67 Objekten in zehn Ländern. Die Mehrzahl der Investments (ca. 56,5%) sind Büro & Praxis-Immobilien. Rund ein Drittel des Fonds besteht aus Einzelhandelsimmobilien, auf Lager- und Logistikimmobilien entfallen rund 5,2%. Der Rest verteilt sich auf Hotels (0,7%) sowie sonstige Immobilien. Das können Stellplätze, Kommunikationsanlagen, Wohnungen usw. sein (Anteil 6,3%).

Deutschland im Fokus

Regional konzentriert sich der grundbesitz europa auf Deutschland. Hierzulande sind ca. 27,1% des Fondsvolumens investiert. In Großbritannien sind es 26%, in Frankreich 14,4% sowie Spanien und Portugal 11,3%. Gewerbeimmobilien in aufstrebenden Staaten wie Polen oder Ungarn machen rund aktuell 10,5% des Fondsvermögens aus. Die Vermietungsquote der Objekte beträgt rund 95%.

Der Fonds verfolgt eine aktive Anlagepolitik. Im vergangenen Geschäftsjahr 2018/19 wurden insgesamt 7 neue Objekte in vier Ländern mit einem Volumen von rund 690 Mio. Euro für das Immobilienportfolio erworben. Dem gegenüber steht der Verkauf einer Immobilie in Frankreich für rund 80 Mio. Euro.

Die Ankaufpolitik des Fonds, die sowohl auf sektorale und geografische Diversifikation als auch auf unterschiedliche Risikoklassen setzt, zahlt sich aus. So überzeugt der grundbesitz europa seit Jahren mit soliden Wertsteigerungen. Seit Auflegung des Fonds im Oktober 1970 hat der Fonds für seine Anleger rund 1.300% Rendite erwirtschaftet. Pro Jahr entsprecht das im Durchschnitt immerhin 5,6%. Die Wertschwankungen (Volatilität) ist bei solchen Immobilienfonds erfahrungsgemäß gering. Im grundbesitz europa liegt die 10-Jahres-Volatilität gerade einmal bei 0,66% p.a.

Regelmäßige und solide Ausschüttungen

Einmal im Kalenderjahr schüttet der Fonds die Erlöse aus Immobilienverkäufen und Mieterträgen an die Fondsinhaber aus. Zuletzt gab es 1,04 Euro je Fondsanteil. Gemessen am aktuellen Preis entspricht dies einer Ausschüttungsrendite von soliden 2,6%.

Fondsanteile des offenen Immobilienfonds können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% börsentäglich über die KVG erworben werden. Mit einem Kauf über einen deutschen Börsenplatz lassen sich die Anlagekosten sogar noch deutlich reduzieren. Hier liegt der Spread (Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis) gerade einmal bei etwa 0,1%. Die laufenden Kosten (TER) betragen schmale 1,05% p.a. Erfolgsabhängige Vergütungen oder ähnliche Zusatzgebühren fallen ebenfalls nicht an.

kap190529_5-6

i

grundbesitz europa RC

Auflagedatum: 27.10.1970

Stärken-Schwächen-Profil

  • erstragsorientierte Anlagestrategie

FUCHS-Bewertung 4/5

Bewertungsfazit: Der Anlageansatz des offenen Immobilienfonds grundbesitz europa überzeugt seit Jahren mit einer soliden Wertentwicklung bei zugleich niedriger Volatilität. Anleger erhalten hier eine Beteiligung an einem regional und sektoral breit diversifizierten Immobilienportfolio an substanzstarken und rentablen europäischen Gewerbeimmobilien. Regelmäßige und stabile Ausschüttungen machen den Fonds vor allem für einkommensorientierte Investoren interessant.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 7,113 Mrd. EUR

  • regelmäßige und stabile Ausschüttungen

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • breit diversifiziertes Immobilienportfolio

Börsenhandel: ja

  • günstige Kostenquote

Gesamtkostenquote (TER): 1,05 % p.a.

Anlagestrategie: offener Immobilienfonds mit Fokus auf europäische Gewerbeimmobilien

Fazit: Der grundbesitz europa RC eignet sich für langfristig orientierte und konservative Investoren, die neben einer stabilen Wertentwicklung des Portfolios großen Wert auf kontinuierliche und attraktive Ausschüttungen legen. Der Fonds eignet sich als stabilisierende Komponente in einem breit diversifiziertem Investmentdepot. Auch für Stiftungen ist der Fonds langfristig interessant.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Auf Jahre hinweg Einwohnerwachstum

Erfurt mit ordentlichen Renditen

Erfurt als attraktiver Immobilienstandort Bildquelle: Pixabay
Erfurt hat sich in den jüngsten Jahren wirtschaftlich gut entwickelt. Die Arbeitslosigkeit ist gering. Elektronikindustrie, Logistik und Dienstleister bieten inzwischen viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Die Stadt wächst. Dennoch sind die Immobilien-Preise noch im Rahmen. Die Renditen liegen über jenen der großen Städte.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Firmen brauchen Notkredite

Unternehmensfinanzierung im Krisenmodus

Die Unternehmen brauchen jetzt dringend Liquidität. © Picture Alliance
Die Corona-Krise schlägt vielfältig auf die Unternehmensfinanzierung durch. Politik und Geldpolitik versuchen, der harten Vollbremsung der Wirtschaft mit der Bereitstellung von Milliardensummen etwas entgegen zu setzen. Die Ziele sind klar – kurzfristige Hilfestellung für Unternehmen einerseits und Liquiditätsversorung der Märkte andererseits. Die realen Wirkungen überraschen aber zum Teil.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Basalt nimmt große Mengen auf

CO2 im Gestein speichern

Co2 lässt sich in Basalt-Gestein binden. Copyright: Pixabay
CO2 lässt sich recht günstig aus der Atmosphäre entfernen und dauerhaft speichern. Das zeigen isländische, französische und amerikanische Wissenschaftler. Wenn CO2 in reaktives Gestein wie etwa Basalt gespritzt wird, mineralisiert es. Das bedeutet, es wird zu Gestein und verbleibt somit dauerhaft im Boden. Das birgt Chancen.
  • Fuchs plus
  • Zu viel Fläche

Der Maispreis steht enorm unter Druck

Für alle gehandelten Güter gibt es einen Preisverlauf, der kritische "technische" Marken anzeigt. Bei Mais ist dies gerade der Fall. Anleger sollten auf jeden Fall reagieren. Vor allem, wenn die Entwicklung Bestand hat.
  • Fuchs plus
  • Keynesianische Schule prägt die ökonomische Diskussion

Euro-Bonds-Solidarität unter Ökonomen

Natürlich ist es Sarkasmus, aber für Länder wie Italien oder Spanien kommt die Cornakrise wie gerufen. Deren Regierungen fordern jetzt mit massiver Unterstützung von OECD, Brüssel und einer keynesianisch geprägten Ökonomenriege Solidarität bei den Schulden ein: Einer trage des andern Last. Da das auf geradem Wege kaum möglich ist, kommt die Schuldenübernahme durch die Hintertür. Der Preis wird auch politisch zu zahlen sein.
Zum Seitenanfang