Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2427
Produktcheck: grundbesitz europa RC

Immobilienfonds mit fast 50 Jahren Geschichte

Wenn ein Fonds seit fast 50 jahren besteht, dann spricht allein das dafür, dass dieser wohl einiges richtig zu machen scheint. Tatsächlich kann der Fonds mit einer stabilen Entwicklung bei geringer Volatilität glänzen. Chapeau und weiter so.

Anleger, die Wert auf regelmäßige Rückflüsse aus ihren Investments legen, haben es aktuell schwer. Bei Festverzinslichen decken die Zinsen die Inflationsrate schon lange nicht mehr ab. Dividendenpapiere können die Lücke zwar teilweise füllen. Doch viele dieser Titel sind inzwischen fundamental nicht mehr günstig. Zudem steht das Risiko einer heftigen Börsenkorrektur im Raum. Somit drohen Kapitalverluste.

Eine Alternative ist die Anlage in Sachwerte wie Wohn- und Gewerbeimmobilien. Diese sind langfristig wertstabil und bieten durch regelmäßige Mieteinnahmen ebenfalls kontinuierliche Mittelrückflüsse. Für private Anleger ist hier vor allem die Investition in offene Immobilienfonds interessant. Über solche Fonds erhalten sie Zugang zu einem breit diversifizierten Immobilienportfolio, das darüber hinaus von professionellen Immobilien-Experten verwaltet und bewirtschaftet wird.

Jahrzehntelange Erfahrung

Ein offener Immobilienfonds, der bereits seit knapp 50 Jahren mit stabilen und regelmäßig attraktiven Erträgen aufwarten kann, ist der „grundbesitz europa". Der von der DWS aufgelegte Fonds konzentriert sich auf lukrative Gewerbe- und Büroimmobilien innerhalb Europas.

Aktuell besteht das breit diversifizierte Fondsportfolio aus 67 Objekten in zehn Ländern. Die Mehrzahl der Investments (ca. 56,5%) sind Büro & Praxis-Immobilien. Rund ein Drittel des Fonds besteht aus Einzelhandelsimmobilien, auf Lager- und Logistikimmobilien entfallen rund 5,2%. Der Rest verteilt sich auf Hotels (0,7%) sowie sonstige Immobilien. Das können Stellplätze, Kommunikationsanlagen, Wohnungen usw. sein (Anteil 6,3%).

Deutschland im Fokus

Regional konzentriert sich der grundbesitz europa auf Deutschland. Hierzulande sind ca. 27,1% des Fondsvolumens investiert. In Großbritannien sind es 26%, in Frankreich 14,4% sowie Spanien und Portugal 11,3%. Gewerbeimmobilien in aufstrebenden Staaten wie Polen oder Ungarn machen rund aktuell 10,5% des Fondsvermögens aus. Die Vermietungsquote der Objekte beträgt rund 95%.

Der Fonds verfolgt eine aktive Anlagepolitik. Im vergangenen Geschäftsjahr 2018/19 wurden insgesamt 7 neue Objekte in vier Ländern mit einem Volumen von rund 690 Mio. Euro für das Immobilienportfolio erworben. Dem gegenüber steht der Verkauf einer Immobilie in Frankreich für rund 80 Mio. Euro.

Die Ankaufpolitik des Fonds, die sowohl auf sektorale und geografische Diversifikation als auch auf unterschiedliche Risikoklassen setzt, zahlt sich aus. So überzeugt der grundbesitz europa seit Jahren mit soliden Wertsteigerungen. Seit Auflegung des Fonds im Oktober 1970 hat der Fonds für seine Anleger rund 1.300% Rendite erwirtschaftet. Pro Jahr entsprecht das im Durchschnitt immerhin 5,6%. Die Wertschwankungen (Volatilität) ist bei solchen Immobilienfonds erfahrungsgemäß gering. Im grundbesitz europa liegt die 10-Jahres-Volatilität gerade einmal bei 0,66% p.a.

Regelmäßige und solide Ausschüttungen

Einmal im Kalenderjahr schüttet der Fonds die Erlöse aus Immobilienverkäufen und Mieterträgen an die Fondsinhaber aus. Zuletzt gab es 1,04 Euro je Fondsanteil. Gemessen am aktuellen Preis entspricht dies einer Ausschüttungsrendite von soliden 2,6%.

Fondsanteile des offenen Immobilienfonds können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% börsentäglich über die KVG erworben werden. Mit einem Kauf über einen deutschen Börsenplatz lassen sich die Anlagekosten sogar noch deutlich reduzieren. Hier liegt der Spread (Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis) gerade einmal bei etwa 0,1%. Die laufenden Kosten (TER) betragen schmale 1,05% p.a. Erfolgsabhängige Vergütungen oder ähnliche Zusatzgebühren fallen ebenfalls nicht an.

kap190529_5-6

i

grundbesitz europa RC

Auflagedatum: 27.10.1970

Stärken-Schwächen-Profil

  • erstragsorientierte Anlagestrategie

FUCHS-Bewertung 4/5

Bewertungsfazit: Der Anlageansatz des offenen Immobilienfonds grundbesitz europa überzeugt seit Jahren mit einer soliden Wertentwicklung bei zugleich niedriger Volatilität. Anleger erhalten hier eine Beteiligung an einem regional und sektoral breit diversifizierten Immobilienportfolio an substanzstarken und rentablen europäischen Gewerbeimmobilien. Regelmäßige und stabile Ausschüttungen machen den Fonds vor allem für einkommensorientierte Investoren interessant.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 7,113 Mrd. EUR

  • regelmäßige und stabile Ausschüttungen

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • breit diversifiziertes Immobilienportfolio

Börsenhandel: ja

  • günstige Kostenquote

Gesamtkostenquote (TER): 1,05 % p.a.

Anlagestrategie: offener Immobilienfonds mit Fokus auf europäische Gewerbeimmobilien

Fazit: Der grundbesitz europa RC eignet sich für langfristig orientierte und konservative Investoren, die neben einer stabilen Wertentwicklung des Portfolios großen Wert auf kontinuierliche und attraktive Ausschüttungen legen. Der Fonds eignet sich als stabilisierende Komponente in einem breit diversifiziertem Investmentdepot. Auch für Stiftungen ist der Fonds langfristig interessant.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang