Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
878
Produktcheck: grundbesitz europa RC

Immobilienfonds mit fast 50 Jahren Geschichte

Wenn ein Fonds seit fast 50 jahren besteht, dann spricht allein das dafür, dass dieser wohl einiges richtig zu machen scheint. Tatsächlich kann der Fonds mit einer stabilen Entwicklung bei geringer Volatilität glänzen. Chapeau und weiter so.

Anleger, die Wert auf regelmäßige Rückflüsse aus ihren Investments legen, haben es aktuell schwer. Bei Festverzinslichen decken die Zinsen die Inflationsrate schon lange nicht mehr ab. Dividendenpapiere können die Lücke zwar teilweise füllen. Doch viele dieser Titel sind inzwischen fundamental nicht mehr günstig. Zudem steht das Risiko einer heftigen Börsenkorrektur im Raum. Somit drohen Kapitalverluste.

Eine Alternative ist die Anlage in Sachwerte wie Wohn- und Gewerbeimmobilien. Diese sind langfristig wertstabil und bieten durch regelmäßige Mieteinnahmen ebenfalls kontinuierliche Mittelrückflüsse. Für private Anleger ist hier vor allem die Investition in offene Immobilienfonds interessant. Über solche Fonds erhalten sie Zugang zu einem breit diversifizierten Immobilienportfolio, das darüber hinaus von professionellen Immobilien-Experten verwaltet und bewirtschaftet wird.

Jahrzehntelange Erfahrung

Ein offener Immobilienfonds, der bereits seit knapp 50 Jahren mit stabilen und regelmäßig attraktiven Erträgen aufwarten kann, ist der „grundbesitz europa". Der von der DWS aufgelegte Fonds konzentriert sich auf lukrative Gewerbe- und Büroimmobilien innerhalb Europas.

Aktuell besteht das breit diversifizierte Fondsportfolio aus 67 Objekten in zehn Ländern. Die Mehrzahl der Investments (ca. 56,5%) sind Büro & Praxis-Immobilien. Rund ein Drittel des Fonds besteht aus Einzelhandelsimmobilien, auf Lager- und Logistikimmobilien entfallen rund 5,2%. Der Rest verteilt sich auf Hotels (0,7%) sowie sonstige Immobilien. Das können Stellplätze, Kommunikationsanlagen, Wohnungen usw. sein (Anteil 6,3%).

Deutschland im Fokus

Regional konzentriert sich der grundbesitz europa auf Deutschland. Hierzulande sind ca. 27,1% des Fondsvolumens investiert. In Großbritannien sind es 26%, in Frankreich 14,4% sowie Spanien und Portugal 11,3%. Gewerbeimmobilien in aufstrebenden Staaten wie Polen oder Ungarn machen rund aktuell 10,5% des Fondsvermögens aus. Die Vermietungsquote der Objekte beträgt rund 95%.

Der Fonds verfolgt eine aktive Anlagepolitik. Im vergangenen Geschäftsjahr 2018/19 wurden insgesamt 7 neue Objekte in vier Ländern mit einem Volumen von rund 690 Mio. Euro für das Immobilienportfolio erworben. Dem gegenüber steht der Verkauf einer Immobilie in Frankreich für rund 80 Mio. Euro.

Die Ankaufpolitik des Fonds, die sowohl auf sektorale und geografische Diversifikation als auch auf unterschiedliche Risikoklassen setzt, zahlt sich aus. So überzeugt der grundbesitz europa seit Jahren mit soliden Wertsteigerungen. Seit Auflegung des Fonds im Oktober 1970 hat der Fonds für seine Anleger rund 1.300% Rendite erwirtschaftet. Pro Jahr entsprecht das im Durchschnitt immerhin 5,6%. Die Wertschwankungen (Volatilität) ist bei solchen Immobilienfonds erfahrungsgemäß gering. Im grundbesitz europa liegt die 10-Jahres-Volatilität gerade einmal bei 0,66% p.a.

Regelmäßige und solide Ausschüttungen

Einmal im Kalenderjahr schüttet der Fonds die Erlöse aus Immobilienverkäufen und Mieterträgen an die Fondsinhaber aus. Zuletzt gab es 1,04 Euro je Fondsanteil. Gemessen am aktuellen Preis entspricht dies einer Ausschüttungsrendite von soliden 2,6%.

Fondsanteile des offenen Immobilienfonds können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% börsentäglich über die KVG erworben werden. Mit einem Kauf über einen deutschen Börsenplatz lassen sich die Anlagekosten sogar noch deutlich reduzieren. Hier liegt der Spread (Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis) gerade einmal bei etwa 0,1%. Die laufenden Kosten (TER) betragen schmale 1,05% p.a. Erfolgsabhängige Vergütungen oder ähnliche Zusatzgebühren fallen ebenfalls nicht an.

kap190529_5-6

i

grundbesitz europa RC

Auflagedatum: 27.10.1970

Stärken-Schwächen-Profil

  • erstragsorientierte Anlagestrategie

FUCHS-Bewertung 4/5

Bewertungsfazit: Der Anlageansatz des offenen Immobilienfonds grundbesitz europa überzeugt seit Jahren mit einer soliden Wertentwicklung bei zugleich niedriger Volatilität. Anleger erhalten hier eine Beteiligung an einem regional und sektoral breit diversifizierten Immobilienportfolio an substanzstarken und rentablen europäischen Gewerbeimmobilien. Regelmäßige und stabile Ausschüttungen machen den Fonds vor allem für einkommensorientierte Investoren interessant.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 7,113 Mrd. EUR

  • regelmäßige und stabile Ausschüttungen

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • breit diversifiziertes Immobilienportfolio

Börsenhandel: ja

  • günstige Kostenquote

Gesamtkostenquote (TER): 1,05 % p.a.

Anlagestrategie: offener Immobilienfonds mit Fokus auf europäische Gewerbeimmobilien

Fazit: Der grundbesitz europa RC eignet sich für langfristig orientierte und konservative Investoren, die neben einer stabilen Wertentwicklung des Portfolios großen Wert auf kontinuierliche und attraktive Ausschüttungen legen. Der Fonds eignet sich als stabilisierende Komponente in einem breit diversifiziertem Investmentdepot. Auch für Stiftungen ist der Fonds langfristig interessant.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz) | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut aufgestelltes Portfolio, aber keine Kostentransparenz

Für die Genfer Bankiers von Pictet reicht es in TOPS 2020 zu einem Befriedigend als Gesamtnote.
Pictet scheint sehr von der eigenen Leistung eingenommen – das zeigen selbstbewusste Aussagen des Hauses gleich zu Beginn. An einigen Stellen ist das berechtigt, denn die Bank legt ein Portfolio vor, dass unser ETF-Portfolio in der Diversifizierung noch übertrifft. Doch der Mangel an Individualität und die unklaren Kosten sorgen dafür, dass wir uns mit diesem Vorschlag trotz hoher Portfolioqualität schwertun.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
Neueste Artikel
  • Designpreis: Bewerbungsfrist läuft

Bundespreis Ecodesign 2020 ausgeschrieben

Der Bundespreis Ecodesign 2020 ist neu ausgeschrieben. Bis zum 6. April können sich Bewerber anmelden. Der Preis ist die höchste Auszeichnung für ökologisches Design in Deutschland. Im Gegensatz zu den meisten Designpreisen ist die Teilnahme kostenlos. Innovation, Gestaltung und Umwelteigenschaften der eingereichten Idee werden bewertet...
  • Fuchs plus
  • Investitionsabkommen mit China rückt näher

Peking hat hohen Einigungsdruck mit EU

Das Investitionsabkommen EU-China rückt in greifbare Nähe. China ist durch die US-Handelssanktionen unter Druck geraten. Gehen die Exporte zu stark zurück, dann ist das Wirtschaftswachstum des Landes insgesamt bedroht. Die Absicherung des Handels wird für die chinesiche Führung deshalb wichtiger.
  • Fuchs plus
  • 1.000 km mit einer Ladung

Batterie mit großer Leistung

Forscher der Monash-University in Melbourne und des Fraunhofer IWS in Dresden haben eine neuartige Batterie auf Lithium-Schwefel-Basis entwickelt. Diese erreicht eine Energiedichte je Kg, die weit höher ist, als jene der bisher genutzten Lithium-Ionen-Batterien. Die Zellen haben aber noch weitere Vorteile...
Zum Seitenanfang