Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1594
Produktcheck: Edmond de Rothschild Fund Big Data A

Vom Zukunftstrend Big Data profitieren

Die Daten-Wachstumsrate ist enorm und steigt in immer neue Höhen. Mit der Verwaltung von Big Data kümmert sich mittlerweile eine komplett eigene Branche. Anleger können mittels Fonds auf dieses Zukunftsthema setzen.

Die Börsenkorrektur bietet Anlegern gute Chancen, vergleichsweise günstig in Aktien einzusteigen. Besonders aussichtsreich ist der Einstieg in Papiere, die von sehr langfristigen Trends profitieren. Ein solcher Zukunftstrend dürfte „Big Data" werden. Denn Künstliche Intelligenz (KI), aber auch vernetzte Geräte, lernende Maschinen und Algorithmen haben eine gemeinsame Basis, die sie zum arbeiten zwingend benötigen: Big Data.

Die Datenmenge wächst rasant. Heutzutage werden an jedem Tag rund 2,5 Trillionen Bytes an Daten weltweit generiert. Die Wachstumsgeschwindigkeit ist so groß, dass 90% der heute vorhandenen Daten allein in den letzten beiden Jahren erzeugt wurden. Wegen des technologischen Fortschritts können wir diese Informationen immer besser nutzen und verarbeiten.

Der Einfluss von Big Data auf den Technologiesektor sowie auf traditionelle Branchen wird immer greifbarer. Industrielle Instandhaltung, Energieeffizienz, maßgeschneiderte Angebote, Präventivmedizin oder autonom fahrende Autos – dies sind nur einige Beispiele für Praxisanwendungen von Big Data. Unternehmen, die Big Data nutzen, werden in der Lage sein, neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln und sich damit Wettbewerbsvorteile verschaffen.

Big Data als Investitionsthema

Aus Investorensicht ist Big Data ein Langzeitthema. Die Vermögensverwalter der Edmond de Rotschild Asset Management haben im August 2015 als einer der ersten Asset Manager den EdR Fund Big Data aufgelegt, um die Anlagechance dieses zukunftsträchtigen Mega-trends zu nutzen. Private und institutionelle Investoren können mit diesem Fonds direkt in diejenigen Unternehmen investieren, die von der Big-Data-Revolution besonders profitieren.

Das Investmentteam um Fondsmanager Jacques-Aurélien Marcireau versucht, die gesamte Wertschöpfungskette im Bereich Big Data abzudecken. So wird nicht nur in Datennutzer investiert, die mit Big Data ihr Geschäftsmodell zukunftsfähig machen, sondern auch in Datenanbieter und Softwarehersteller, die Informationen erfassen und entsprechende Analysewerkzeuge entwickeln und bereitstellen. Die Vermögensverwalter von Edmond de Rothschild analysieren das Investmentuniversum sowohl nach quantitativen als auch nach qualitativen Kriterien. Am Ende des Auswahlprozesses entsteht ein konzentriertes Anlageportfolio, das sich im Kern aus zwei Arten von Unternehmen zusammen setzt: etablierte Technologiekonzerne, die direkt in der Entwicklung von Big Data Technologien involviert sind. Daneben stehen Unternehmen aus anderen Bereichen im Fokus, die ihr Geschäftsmodell mit Hilfe von Big Data grundlegend erneuern.

Fokus auf Tech-Aktien

Aktuell befinden sich knapp 60 Einzeltitel im fokussierten Fondsportfolio. Die zehn größten Einzelpositionen decken etwa zwei Fünftel des Fondsvolumens ab. Darunter bekannte Technologieriesen wie IBM (ca. 3,74% Depotanteil) oder Alphabet (ex-Google) mit ca. 6%. Criteo SA (ca. 3,8%) ist ein Spezialist für personalisierte Werbung im Internet. Auch der niederländische Personaldienstleister Randstad NV ist mit ca. 3,4% Depotanteil im Fonds zu finden, der französische Versicherungskonzern AXA SA (ca. 3,4%) oder die US Investmentbank JP Morgan Chase & Co. (ca. 3,5%) ebenfalls.

Aufgrund der Ausrichtung (Big Data) erhalten Aktien von Technologiekonzernen das größte Gewicht (ca. 50%). Aber auch Aktien von Finanzdienstleistern sind mit einem Depotanteil von rund 24% überproportional stark im Portfolio vertreten.

Das Ergebnis der Investmentstrategie kann sich sehen lassen. Seit der Auflage des Fonds im August 2015 konnten Anleger eine Gesamtperformance von knapp 42% erzielen und gegenüber dem Referenzindex (MSCI World) eine Outperformance von etwa 14% erreichen. Fondsanteile des EdR Fund Big Data können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 3,00% direkt über die KVG erworben werden. Etwas günstiger ist der Kauf über die Börse. Dort beträgt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) nur rund 1,5%.

kap190124_5-6

i

Edmond de Rothschild Fund Big Data A

Auflagedatum: 31.08.2015

Stärken-Schwächen-Profil

  • konzentriertes Portfolio internationaler Aktien, die vom Zukunftstrend Big Data profitieren

FUCHS-Bewertung 4/5

Bewertungsfazit: Der EdR Fund Big Data beeindruckt seit seiner Auflage vor rund dreieinhalb Jahren mit einer überdurchschnittlichen Wertentwicklung und unterdurchschnittlicher Volatilität gegenüber der Benchmark (MSCI World). Das Investment-Thema, Big Data, ist spannend und verspricht auf lange Sicht höhere Renditechancen als der breite Markt. Ein Manko des Fonds sind die vergleichsweise hohen laufenden Kosten sowie die variable Erfolgsgebühr. Angesichts der bislang abgelieferten Ergebnisse ist der Fonds dieses Geld jedoch mehr als Wert.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 410,66 Mio. EUR

  • über Anlageregionen und Branchen (Technologieunternehmen & Datennutzer) breit diversifiziert

Ausschüttungsart: thesaurierend

  • vergleichsweise hohe laufende Kosten

Börsenhandel: ja (Berlin und München)

  • Performance-Fee schmälert Anlegerrendite zusätzlich

Gesamtkostenquote (TER): 2,32% p.a.

Anlagestrategie: Aktienfonds, Fokusthema: Big Data

Fazit: Der EdR Fund Big Data eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die ihr Anlagedepot gezielt um Aktien, die vom Zukunftstrend Big Data profitieren, diversifizieren möchten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang