Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
264
Produktcheck

Anleihefonds: OVID Infrastructure HY Income UI Fonds

Der OVID Infrastrukture HY Income UI Fonds hat sich auf die Anlage in Anleihen von Infrastrukturunternehmen spezialisiert. Wir stellen hier vor.

ISIN: DE 000 A11 2T8 3 | letzter Rücknahmepreis: 94,64 Euro | Stiftungsgeeignet    

Investments im Bereich Infrastruktur sind nicht erst seit Donald Trumps vollmundigem Versprechen eine lukrative Anlageidee. Denn Infrastruktur-Investitionen bieten Anlegern schon länger mehrere Vorteile. Zum einen entwickeln sich Infrastrukturprojekte weitgehend unabhängig von Konjunkturzyklen. Sind Straßen, Brücken oder Stromnetze marode, müssen diese irgendwann zwangsläufig modernisiert werden, um das Funktionieren einer Volkswirtschaft sicher zu stellen. Zweitens erzielen Infrastrukturinvestments regelmäßig hohe und sichere Cash Flows. Maut- oder Hafengebühren, Erlöse aus dem Betrieb von Strom- oder Wassernetzen oder Netzentgelte aus Telekommunikations- und Internetinfrastruktur sind solche sicheren Einnahmen. Die geringe Volatilität von Infrastrukturinvestments ist ein weiterer Vorteil. Für langfristige Anleger sind Infrastruktur-Investments daher interessant. Wer ein inflationsgeschütztes Investment mit vergleichsweise geringen Wertschwankungen und laufenden Erträgen sucht, findet in diesem Bereich eine solide Anlagemöglichkeit. Die Möglichkeiten, in Infrastruktur zu investieren, sind vielfältig. Anleger können zu Direktinvestitionen, Private Equity oder Aktieninvestments greifen. Eine weitere Option ist der Kauf von Anleihen aus dem Infrastruktur-Sektor. Diese bieten regelmäßige und vergleichsweise hohe Zinseinkünfte und schwanken deutlich weniger im Wert als die entsprechenden Infrastruktur-Aktien. Ein interessanter Fonds, der auf Anleihen von Infrastrukturunternehmen spezialisiert ist, ist der OVID Infrastructure HY Income UI Fonds. Ziel des Fondsmanagements ist es, regelmäßig attraktive Renditen an die Anleger auszuschütten (Income) und gleichzeitig ein möglichst schwankungsarmes Investmentportfolio abzubilden. Konkret will das Anlageteam um Fondsmanager Michael Gollits eine jährliche Ausschüttung von 3,5 bis 5,00% bei einer maximalen Volatilität (Schwankungsbreite) von weniger als 5,00% p.a. erreichen. Um dieses zu erfüllen, investiert der OVID Infrastructure HY Income UI in hochverzinsliche Unternehmensanleihen aus dem Infrastrukturbereich (High Yield Bonds). Die Bonität der Anleihen liegt fast ausschließlich im B-Bereich (Non-Investmentgrade). Hier finden die Portfoliomanager geeignete Papiere mit hohen Kupons und attraktiven Einstandsrenditen. Auch Anleihen ohne Rating (ca. 16% des Depotvolumens) finden sich im Portfolio. Diese Papiere werden gekauft, wenn die Bonitätseinschätzung aus Sicht des Fondsmanagements gut ist, die Unternehmen aber z. B. aus Kostengründen kein internationales Kreditrating haben. Beispiele ohne Rating sind der österreichische Baukonzern Wienerberger, Thames Water oder Bioenergie Taufkirchen. Um Risiken des Portfolios zu minimieren, streut der OVID Infrastructure HY Income UI die Investments über verschiedene Länder, Regionen und Branchen. Derzeit befinden sich 66 Einzelinvestments aus 24 Ländern im Portfolio. Gut die Hälfte der Anleihen sind in Euro nominiert. Der Rest verteilt sich auf US-Dollar und GBP-Anleihen. Währungsrisiken werden konsequent abgesichert. Auch innerhalb der Sektoren ist der Fonds breit diversifiziert. Rund ein Viertel (24,27%) des Portfolios verteilt sich auf Anleihen aus dem Kommunikationssektor, je knapp 20% entfallen auf Anleihen von Versorgungsunternehmen sowie von Logistikern (17,91%). High Yield Bonds von Energieerzeugern (7,2%), Infrastrukturdienstleistern (12,22%) sowie aus dem Bereich Engineering & Construction (13,17%) komplettieren das Anleiheportfolio. Seit Auflage des Fonds liegt die Volatilität (Schwankungsbreite) mit 3,13% deutlich unter der angestrebten Zielvolatilität. Im Geschäftsjahr 2015 wurden 3,56% Rendite an die Anteilsinhaber ausbezahlt. Im vergangenen Jahr lag die Ausschüttungsrendite sogar bei 3,76%. Fondsanteile können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von maximal 5,00% direkt über die KAG gekauft werden. Ein Börsenhandel ist nicht vorgesehen.

Fazit: Der Fonds eignet sich für langfristig orientierte und konservative Anleger, die neben hoher Wertbeständigkeit eine schwankungsarme Anlage mit regelmäßigen Ertragsausschüttungen suchen (z. B. Stiftungen).

ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil

Auflagedatum: 01.10.2014

+ bislang vergleichsweise geringe Volatilität

Fondsvolumen: 23,82 Mio. Euro

+ schüttet zweimal im Jahr die ordentlichen Erträge (Zinseinkünfte) aus
Ausgabeaufschlag: max. 2,00% + Fokus auf Anleihen aus Infrastruktursektor (defensive, konjunkturresistente Branche)
Ausschüttungsart: ausschüttend (2x/Jahr; Juni/Dezember)+ breite Streuung über Länder/Regionen und Sektoren

Anlagestrategie: Anleihefonds, Fokus auf High Yield-Anleihen aus dem Infrastruktur-Sektor

- vergleichsweise hohe Kostenbelastung
Gesamtkostenquote (TER): 2,00% p.a.- High Yield-Anleihen tragen höheres Ausfallrisiko in sich (Bonitätseinstufung)

Bewertungsfazit: Der OVID Infrastructure HY Income Fonds setzt auf hochverzinsliche Anleihen von Infrastrukturunternehmen. Diese zeichnen sich durch vergleichsweise niedrige Volatilität und stabile Erträge (Zinskupons) aus. Bislang erreicht der Fonds seine Zielvorgaben hinsichtlich der Ertragsausschüttungen und der Anteilspreisschwankungen. Bei den laufenden Kosten liegt der Fonds über Marktschnitt. Das Ergebnis kann sich trotzdem sehen lassen.

Meist gelesene Artikel
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
Neueste Artikel
  • Autoindustrie – Mehr Druck auf Autohandel

Vertrieb vor großen Veränderungen

Die Nachfrage bei stationären Autohändlern sinkt. Copyright: Picture Alliance
Eine Mehrheit der europäischen Automanager erwartet, dass bis 2025 30 bis 50% der Auto-Händler untergehen. Neuwagenverkäufe werden zunehmend im Internet getätigt, die Hersteller testen neue Vertriebsformen...
  • Anbieter mit technischen Problemen

ETX Capital

Der Anbieter hat ein breites Trading-Spektrum, das allein reicht aber nicht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Julius Bär Europe vergisst die Diskussion

Mit insgesamt 74,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Julius Bär Europe AG ein Gut und Platz 18 in der Gesamtwertung.
Die deutsche Tochter der Bank Julius Bär legt ein gut verständliches Dokument als Anlagevorschlag vor. Doch an der entscheidenden Stelle verweigert die Bank die versprochene „Diskussion".
Zum Seitenanfang