Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
620
Produktcheck

Anleihefonds: OVID Infrastructure HY Income UI Fonds

Der OVID Infrastrukture HY Income UI Fonds hat sich auf die Anlage in Anleihen von Infrastrukturunternehmen spezialisiert. Wir stellen hier vor.

ISIN: DE 000 A11 2T8 3 | letzter Rücknahmepreis: 94,64 Euro | Stiftungsgeeignet    

Investments im Bereich Infrastruktur sind nicht erst seit Donald Trumps vollmundigem Versprechen eine lukrative Anlageidee. Denn Infrastruktur-Investitionen bieten Anlegern schon länger mehrere Vorteile. Zum einen entwickeln sich Infrastrukturprojekte weitgehend unabhängig von Konjunkturzyklen. Sind Straßen, Brücken oder Stromnetze marode, müssen diese irgendwann zwangsläufig modernisiert werden, um das Funktionieren einer Volkswirtschaft sicher zu stellen. Zweitens erzielen Infrastrukturinvestments regelmäßig hohe und sichere Cash Flows. Maut- oder Hafengebühren, Erlöse aus dem Betrieb von Strom- oder Wassernetzen oder Netzentgelte aus Telekommunikations- und Internetinfrastruktur sind solche sicheren Einnahmen. Die geringe Volatilität von Infrastrukturinvestments ist ein weiterer Vorteil. Für langfristige Anleger sind Infrastruktur-Investments daher interessant. Wer ein inflationsgeschütztes Investment mit vergleichsweise geringen Wertschwankungen und laufenden Erträgen sucht, findet in diesem Bereich eine solide Anlagemöglichkeit. Die Möglichkeiten, in Infrastruktur zu investieren, sind vielfältig. Anleger können zu Direktinvestitionen, Private Equity oder Aktieninvestments greifen. Eine weitere Option ist der Kauf von Anleihen aus dem Infrastruktur-Sektor. Diese bieten regelmäßige und vergleichsweise hohe Zinseinkünfte und schwanken deutlich weniger im Wert als die entsprechenden Infrastruktur-Aktien. Ein interessanter Fonds, der auf Anleihen von Infrastrukturunternehmen spezialisiert ist, ist der OVID Infrastructure HY Income UI Fonds. Ziel des Fondsmanagements ist es, regelmäßig attraktive Renditen an die Anleger auszuschütten (Income) und gleichzeitig ein möglichst schwankungsarmes Investmentportfolio abzubilden. Konkret will das Anlageteam um Fondsmanager Michael Gollits eine jährliche Ausschüttung von 3,5 bis 5,00% bei einer maximalen Volatilität (Schwankungsbreite) von weniger als 5,00% p.a. erreichen. Um dieses zu erfüllen, investiert der OVID Infrastructure HY Income UI in hochverzinsliche Unternehmensanleihen aus dem Infrastrukturbereich (High Yield Bonds). Die Bonität der Anleihen liegt fast ausschließlich im B-Bereich (Non-Investmentgrade). Hier finden die Portfoliomanager geeignete Papiere mit hohen Kupons und attraktiven Einstandsrenditen. Auch Anleihen ohne Rating (ca. 16% des Depotvolumens) finden sich im Portfolio. Diese Papiere werden gekauft, wenn die Bonitätseinschätzung aus Sicht des Fondsmanagements gut ist, die Unternehmen aber z. B. aus Kostengründen kein internationales Kreditrating haben. Beispiele ohne Rating sind der österreichische Baukonzern Wienerberger, Thames Water oder Bioenergie Taufkirchen. Um Risiken des Portfolios zu minimieren, streut der OVID Infrastructure HY Income UI die Investments über verschiedene Länder, Regionen und Branchen. Derzeit befinden sich 66 Einzelinvestments aus 24 Ländern im Portfolio. Gut die Hälfte der Anleihen sind in Euro nominiert. Der Rest verteilt sich auf US-Dollar und GBP-Anleihen. Währungsrisiken werden konsequent abgesichert. Auch innerhalb der Sektoren ist der Fonds breit diversifiziert. Rund ein Viertel (24,27%) des Portfolios verteilt sich auf Anleihen aus dem Kommunikationssektor, je knapp 20% entfallen auf Anleihen von Versorgungsunternehmen sowie von Logistikern (17,91%). High Yield Bonds von Energieerzeugern (7,2%), Infrastrukturdienstleistern (12,22%) sowie aus dem Bereich Engineering & Construction (13,17%) komplettieren das Anleiheportfolio. Seit Auflage des Fonds liegt die Volatilität (Schwankungsbreite) mit 3,13% deutlich unter der angestrebten Zielvolatilität. Im Geschäftsjahr 2015 wurden 3,56% Rendite an die Anteilsinhaber ausbezahlt. Im vergangenen Jahr lag die Ausschüttungsrendite sogar bei 3,76%. Fondsanteile können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von maximal 5,00% direkt über die KAG gekauft werden. Ein Börsenhandel ist nicht vorgesehen.

Fazit: Der Fonds eignet sich für langfristig orientierte und konservative Anleger, die neben hoher Wertbeständigkeit eine schwankungsarme Anlage mit regelmäßigen Ertragsausschüttungen suchen (z. B. Stiftungen).

ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil

Auflagedatum: 01.10.2014

+ bislang vergleichsweise geringe Volatilität

Fondsvolumen: 23,82 Mio. Euro

+ schüttet zweimal im Jahr die ordentlichen Erträge (Zinseinkünfte) aus
Ausgabeaufschlag: max. 2,00% + Fokus auf Anleihen aus Infrastruktursektor (defensive, konjunkturresistente Branche)
Ausschüttungsart: ausschüttend (2x/Jahr; Juni/Dezember)+ breite Streuung über Länder/Regionen und Sektoren

Anlagestrategie: Anleihefonds, Fokus auf High Yield-Anleihen aus dem Infrastruktur-Sektor

- vergleichsweise hohe Kostenbelastung
Gesamtkostenquote (TER): 2,00% p.a.- High Yield-Anleihen tragen höheres Ausfallrisiko in sich (Bonitätseinstufung)

Bewertungsfazit: Der OVID Infrastructure HY Income Fonds setzt auf hochverzinsliche Anleihen von Infrastrukturunternehmen. Diese zeichnen sich durch vergleichsweise niedrige Volatilität und stabile Erträge (Zinskupons) aus. Bislang erreicht der Fonds seine Zielvorgaben hinsichtlich der Ertragsausschüttungen und der Anteilspreisschwankungen. Bei den laufenden Kosten liegt der Fonds über Marktschnitt. Das Ergebnis kann sich trotzdem sehen lassen.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang